4.

Sendung von Rosé langt an; ein Blatt zurückgeblieben.

*

Dr. Steinitz schickt im letzten Augenblick per Boten die Mitteilung von der Vertagung der Einvernahme; entschuldigt die Nichtbeantwortung durch die Feiertage, teilt aber mit, daß Lie-Liechen das Recht auf eine Eingabe zukommt. Möglicherweise hat der Anwalt verhindern wollen, daß wir ihn umgehen! Sich aufzudrängen, dazu war er wohl vornehm genug, aber die wahre Vornehmheit einer Pflichterfüllung bleibt {523} ihm fremd. Sonderbar perverse Anschauung eines Advokaten, zu glauben, daß es des Klienten Aufgabe sei, die Vornehmheit des Anwaltes zu wahren u. ihm dafür noch ein Honorar zu zahlen; als wäre mit der Vornehmheit des Anwalts nicht vereinbar die Pflicht dem Klienten gegenüber zu erfüllen! Man denke nur, wohin es geführt hätte, wenn alle großen Helden der Menschheit nur dann in Aktion getreten wären, wenn sie vornehmen Menschen gegenüber gestanden wären. Da wäre ja ihre Mission gar nicht erst in Frage gekommen! Was sie zu tun hatten war ja vielmehr: Unvornehmen gegenüberzutreten, das Unrecht abzuwehren, die Schurken zu entlarven, die Schädlinge zu strafen, u. obendrein – ohne Expensen-Note!!

*

© Transcription Marko Deisinger.

4.

Package from Rosé arrives; a leaf left behind.

*

At the last moment, Dr. Steinitz sends via messenger news of the adjournment of the interrogation; he apologizes for not replying during the holidays, but says that Lie-Liechen has the right to an income. The lawyer may have possibly wanted to prevent us from bypassing him! To impose himself, for that he was certainly refined enough; but the true refinement of fulfilling one's obligation remains {523} foreign to him. The strangely perverse viewpoint of an advocate to believe that it is his client's job to uphold a lawyer's refinement and, in addition, to pay him a fee for that; as if the fulfillment of a lawyer's duties to his client were not linked to his refinement! One need only think where we would be if all the great heroes of humanity would only step into action if they were confronted by refined people. Then their mission would not have come into question at all! What they had to do was indeed much greater: to confront unrefined people, to ward off injustice, to expose scoundrels, to punish wreckers, and moreover – without an invoice for their expenses!!

*

© Translation William Drabkin.

4.

Sendung von Rosé langt an; ein Blatt zurückgeblieben.

*

Dr. Steinitz schickt im letzten Augenblick per Boten die Mitteilung von der Vertagung der Einvernahme; entschuldigt die Nichtbeantwortung durch die Feiertage, teilt aber mit, daß Lie-Liechen das Recht auf eine Eingabe zukommt. Möglicherweise hat der Anwalt verhindern wollen, daß wir ihn umgehen! Sich aufzudrängen, dazu war er wohl vornehm genug, aber die wahre Vornehmheit einer Pflichterfüllung bleibt {523} ihm fremd. Sonderbar perverse Anschauung eines Advokaten, zu glauben, daß es des Klienten Aufgabe sei, die Vornehmheit des Anwaltes zu wahren u. ihm dafür noch ein Honorar zu zahlen; als wäre mit der Vornehmheit des Anwalts nicht vereinbar die Pflicht dem Klienten gegenüber zu erfüllen! Man denke nur, wohin es geführt hätte, wenn alle großen Helden der Menschheit nur dann in Aktion getreten wären, wenn sie vornehmen Menschen gegenüber gestanden wären. Da wäre ja ihre Mission gar nicht erst in Frage gekommen! Was sie zu tun hatten war ja vielmehr: Unvornehmen gegenüberzutreten, das Unrecht abzuwehren, die Schurken zu entlarven, die Schädlinge zu strafen, u. obendrein – ohne Expensen-Note!!

*

© Transcription Marko Deisinger.

4.

Package from Rosé arrives; a leaf left behind.

*

At the last moment, Dr. Steinitz sends via messenger news of the adjournment of the interrogation; he apologizes for not replying during the holidays, but says that Lie-Liechen has the right to an income. The lawyer may have possibly wanted to prevent us from bypassing him! To impose himself, for that he was certainly refined enough; but the true refinement of fulfilling one's obligation remains {523} foreign to him. The strangely perverse viewpoint of an advocate to believe that it is his client's job to uphold a lawyer's refinement and, in addition, to pay him a fee for that; as if the fulfillment of a lawyer's duties to his client were not linked to his refinement! One need only think where we would be if all the great heroes of humanity would only step into action if they were confronted by refined people. Then their mission would not have come into question at all! What they had to do was indeed much greater: to confront unrefined people, to ward off injustice, to expose scoundrels, to punish wreckers, and moreover – without an invoice for their expenses!!

*

© Translation William Drabkin.