8. VII. 18 Schön, windstill.

— Von Sophie Karte als Begleitung zum Paket, Rechnung. — Von Fl. (Br.): über Gärtners Tod – habe wenig Hoffnung auf Superarbitrierung; 1 der Zustand auf dem Lande sei augenblicklich schlechter, als man hätte erwarten dürfen. — Lie-Liechen kauft bei Meinl eine neu-importierte Fischconserve, von der gestern die Zeitung gemeldet hat. — Ins Künstlerhaus zur Besichtigung der Neuerwerbungen der „Modernen Staatsgalerie [“] – seit langem eine Kunststätte zum erstenmal betreten: Die Bilder gehören vergangenen Jahrhunderten u. Jahrzehnten an u. stellen Nachtragserwerbungen vor; Waldmüller, Pettenkofer, Pacher, Füger, Fendi, {916} Lenbach, Makart auch Mares, Cesanne; gar vieles machte auf uns guten u. besten Eindruck, jedoch ist unser Auge zu wenig geschult, um gerade nur dem Besten vor dem Minderguten volle Gerechtigkeit widerfahren zu lassen; ist uns doch noch außerdem so lange Jahre die Uebung des Sehens abgegangen, die zu einem gewissen Teil die Schulung zu ersetzen vermag. — Zu Gärtner Floh wo wir uns zum zweitenmal nach einer Rettung für die Araucaria 2 erkundigen; uns wird der Bescheid, daß der Pflanze vielleicht noch Seitentriebe beschieden sein könnten, daß für alle Fälle aber die Krone abgenommen u. die Wunden mit Wachs verstrichen werden müßten. — An Dr. Türkel Brief recomm. aufgegeben. — An Fl. (Br.): Nachwort zum Tode Gärtners, Mutmaßungen über die Verhältnisse der Frau; empfehle Gobineau. — An Sophie (K.): bestätige den Empfang des Paketes, bitten um ein Brot wöchentlich, außerdem Polenta, Kascha 3 u. Café; teile auch von der Karte an die Länderbank mit.

© Transcription Marko Deisinger.

July 8, 1918 Nice, and without a breath of wind.

— From Sophie: postcard as an accompaniment to the parcel, invoice. — From Fl. (letter): about Gärtner's death – he harbored little hope of being declared unfit for duty; 1 at the moment the situation in the countryside is worse than one could have reasonably expected. — Lie-Liechen has purchased a newly imported fish preserve at Meinl that was advertised in the paper yesterday. — To the Künstlerhaus in order to view the new acquisitions of the "Modern State Gallery" – it is a long time since we entered an art gallery. The pictures belong to past centuries and decades, and represent only supplementary acquisitions; Waldmüller, Pettenkofer, Pacher, Füger, Fendi, {916} Lenbach, Makart, also Mares, von Cézanne; quite lot if it made a good, even a very good, impression on us, but our eyes lack the training to fully understand the difference between the best and the less good; what is more, for so many years now we have been deprived of the opportunity to practice the art of seeing, which to some extent served as a substitute for training. — To the gardeners Floh where for the second time we inquire if there is any way to save the Araucaria; 2 we are given the information that the plant may yet grow shoots sideways, but at any rate the top of the plant will have to be removed and its wounds daubed with wax. — To Dr. Türkel: registered letter mailed off. — To Fl. (letter): epilogue upon the death of Gärtner, with suppositions about the present situation of his widow; I recommend Gobineau to him. — To Sophie (postcard): I confirm receipt of the parcel, ask for a loaf of bread a week, as well as polenta, kasha 3 and coffee, I also inform her about the postcard sent to the Provincial Bank

© Translation Stephen Ferguson.

8. VII. 18 Schön, windstill.

— Von Sophie Karte als Begleitung zum Paket, Rechnung. — Von Fl. (Br.): über Gärtners Tod – habe wenig Hoffnung auf Superarbitrierung; 1 der Zustand auf dem Lande sei augenblicklich schlechter, als man hätte erwarten dürfen. — Lie-Liechen kauft bei Meinl eine neu-importierte Fischconserve, von der gestern die Zeitung gemeldet hat. — Ins Künstlerhaus zur Besichtigung der Neuerwerbungen der „Modernen Staatsgalerie [“] – seit langem eine Kunststätte zum erstenmal betreten: Die Bilder gehören vergangenen Jahrhunderten u. Jahrzehnten an u. stellen Nachtragserwerbungen vor; Waldmüller, Pettenkofer, Pacher, Füger, Fendi, {916} Lenbach, Makart auch Mares, Cesanne; gar vieles machte auf uns guten u. besten Eindruck, jedoch ist unser Auge zu wenig geschult, um gerade nur dem Besten vor dem Minderguten volle Gerechtigkeit widerfahren zu lassen; ist uns doch noch außerdem so lange Jahre die Uebung des Sehens abgegangen, die zu einem gewissen Teil die Schulung zu ersetzen vermag. — Zu Gärtner Floh wo wir uns zum zweitenmal nach einer Rettung für die Araucaria 2 erkundigen; uns wird der Bescheid, daß der Pflanze vielleicht noch Seitentriebe beschieden sein könnten, daß für alle Fälle aber die Krone abgenommen u. die Wunden mit Wachs verstrichen werden müßten. — An Dr. Türkel Brief recomm. aufgegeben. — An Fl. (Br.): Nachwort zum Tode Gärtners, Mutmaßungen über die Verhältnisse der Frau; empfehle Gobineau. — An Sophie (K.): bestätige den Empfang des Paketes, bitten um ein Brot wöchentlich, außerdem Polenta, Kascha 3 u. Café; teile auch von der Karte an die Länderbank mit.

© Transcription Marko Deisinger.

July 8, 1918 Nice, and without a breath of wind.

— From Sophie: postcard as an accompaniment to the parcel, invoice. — From Fl. (letter): about Gärtner's death – he harbored little hope of being declared unfit for duty; 1 at the moment the situation in the countryside is worse than one could have reasonably expected. — Lie-Liechen has purchased a newly imported fish preserve at Meinl that was advertised in the paper yesterday. — To the Künstlerhaus in order to view the new acquisitions of the "Modern State Gallery" – it is a long time since we entered an art gallery. The pictures belong to past centuries and decades, and represent only supplementary acquisitions; Waldmüller, Pettenkofer, Pacher, Füger, Fendi, {916} Lenbach, Makart, also Mares, von Cézanne; quite lot if it made a good, even a very good, impression on us, but our eyes lack the training to fully understand the difference between the best and the less good; what is more, for so many years now we have been deprived of the opportunity to practice the art of seeing, which to some extent served as a substitute for training. — To the gardeners Floh where for the second time we inquire if there is any way to save the Araucaria; 2 we are given the information that the plant may yet grow shoots sideways, but at any rate the top of the plant will have to be removed and its wounds daubed with wax. — To Dr. Türkel: registered letter mailed off. — To Fl. (letter): epilogue upon the death of Gärtner, with suppositions about the present situation of his widow; I recommend Gobineau to him. — To Sophie (postcard): I confirm receipt of the parcel, ask for a loaf of bread a week, as well as polenta, kasha 3 and coffee, I also inform her about the postcard sent to the Provincial Bank

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Superarbitrierung: noun from superarbitrieren: Austrian-German for "declare unfit for duty" (für dienstuntauglich erklären).

2 Araucaria is a genus of evergreen coniferous trees in the family Araucariaceae, which belong to the Pinophyta

3 Kascha: An Eastern European dish, a porridge made of wheat.