25. Schön.

— An Bednař Ansichtskarte: Erwiderung der Grüße. — An Elias u. Kahn (K.): erwarte sie am 2. bezw. 5. zur Stunde. — Von Sophie (K.): werde Berna-Milch schicken. — Lie-Liechen verletzt sich beim Brotschneiden in recht schlimmer Weise, versucht Dr. Frühmann zu treffen, findet ihn weder zuhause noch im Spital, findet auch eine andere Ärztin nicht zuhause u. ist schließlich genötigt[,] ins Ambulatorium des Rudolfspitals sich zu begeben, wo sie einen Verband erhält. — Frau Kaposi erscheint vormittags u. bittet um Stunden, bemerkt aber von vornherein, daß sie möglicherweise den Wohnort ihres Gatten zu teilen u. die Stunden aufzugeben haben wird. — An Kaff u. Schaab (K.): bestimme Tag u. Stunde. — An Wilhelm (Br.): urgire Kartoffel[n] u. bitte ihn, mir auch die Wege zu den betreffenden Amtsstellen zu ersparen. — Zu Dr. Frühmann Lie-Liechen erhält einen neuen Verband u. auch mein Leiden steht zur Diskussion. — Rückerts Makamen 1 machen uns stellenweise große Freude.

© Transcription Marko Deisinger.

25. Nice.

— To Bednař picture postcard: reciprocated greetings. — To Elias and Kahn (postcard): I expect them on the 2nd and 5th for lessons. — From Sophie (postcard): will send Berna milk. — Lie-Liechen injures herself quite badly cutting bread, tries to reach Dr. Frühmann but does not find him at home or at the hospital, does not find another lady doctor at home, and in the end is forced to take herself off to the out-patients of the Rudolfspital (Rudolf Hospital), where a bandage is applied. — Mrs. Kaposi appears in the morning and asks for lessons, but remarks from the outset that she may possibly have to share her husband's place of residence and give up the tuition. — To Kaff and Schaab (postcard): I specify the day and hour. — To Wilhelm (letter): I urge him to send potato[es] and ask him to spare me the long haul to the respective offices. — To Dr. Frühmann Lie-Liechen receives a fresh bandage and my ailment is also discussed. — Here and there Rückert's Makamen 1 gives us great pleasure.

© Translation Stephen Ferguson.

25. Schön.

— An Bednař Ansichtskarte: Erwiderung der Grüße. — An Elias u. Kahn (K.): erwarte sie am 2. bezw. 5. zur Stunde. — Von Sophie (K.): werde Berna-Milch schicken. — Lie-Liechen verletzt sich beim Brotschneiden in recht schlimmer Weise, versucht Dr. Frühmann zu treffen, findet ihn weder zuhause noch im Spital, findet auch eine andere Ärztin nicht zuhause u. ist schließlich genötigt[,] ins Ambulatorium des Rudolfspitals sich zu begeben, wo sie einen Verband erhält. — Frau Kaposi erscheint vormittags u. bittet um Stunden, bemerkt aber von vornherein, daß sie möglicherweise den Wohnort ihres Gatten zu teilen u. die Stunden aufzugeben haben wird. — An Kaff u. Schaab (K.): bestimme Tag u. Stunde. — An Wilhelm (Br.): urgire Kartoffel[n] u. bitte ihn, mir auch die Wege zu den betreffenden Amtsstellen zu ersparen. — Zu Dr. Frühmann Lie-Liechen erhält einen neuen Verband u. auch mein Leiden steht zur Diskussion. — Rückerts Makamen 1 machen uns stellenweise große Freude.

© Transcription Marko Deisinger.

25. Nice.

— To Bednař picture postcard: reciprocated greetings. — To Elias and Kahn (postcard): I expect them on the 2nd and 5th for lessons. — From Sophie (postcard): will send Berna milk. — Lie-Liechen injures herself quite badly cutting bread, tries to reach Dr. Frühmann but does not find him at home or at the hospital, does not find another lady doctor at home, and in the end is forced to take herself off to the out-patients of the Rudolfspital (Rudolf Hospital), where a bandage is applied. — Mrs. Kaposi appears in the morning and asks for lessons, but remarks from the outset that she may possibly have to share her husband's place of residence and give up the tuition. — To Kaff and Schaab (postcard): I specify the day and hour. — To Wilhelm (letter): I urge him to send potato[es] and ask him to spare me the long haul to the respective offices. — To Dr. Frühmann Lie-Liechen receives a fresh bandage and my ailment is also discussed. — Here and there Rückert's Makamen 1 gives us great pleasure.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Friedrich Rückert, Die Verwandlungen des Ebu Seid von Serûg oder die Makâmen des Hariri, in freier Nachbildung (vol. I: Stuttgart and Tübingen: Johann Friedrich Cotta, 1826; 2nd rev. edn, 2 vols, Stuttgart und Tübingen: Johann Friedrich Cotta, 1837).