26. IX. 18 Bedeckt, angenehm, Besserung sichtlich.

— Von Frl. Freund (express Br.): sei krank, könne augenblicklich nicht zur Stunde kommen, ersucht aber um die Erlaubnis, je nach Möglichkeit später eintreten zu dürfen; wünscht schließlich ihre Stunden einer meiner Schülerinnen zu übergeben. — Antwort: (express K.): bedauere Unwohlsein, sage Wiederaufnahme zu u. schlage Frl. König vor – imn diesem Sinne an Frl. König (express K.). — Von Frl. Kahn (Br.): wann sie kommen dürfe u. wie sie sich im Falle der beiden ihr am Schlusse des vorigen Jahres überwiesenen Schüler zu verhalten habe. — An sie (K.): nenne Tag u. Stunden u. erteile ihr den Rat, die Schüler auf den Saisonbeginn aufmerksam zu machen. — Lie-Liechen legt bei mir die Eier neuerdings ein, die Frau Anna schon eingelegt hatte, konstruiert einen Wandbehang hinter dem Bett usw. — Zur Steueradministration (zu Finanz-Sekretär Fuchs): gibt in freundlicher Weise den Rat, die Raten provisorisch weiterzuzahlen u. ein neues Bekenntnis für 1917 einzubringen; abends wird dieses ausgearbeitet. — Von Frau Gutherz langen Burckhardts Vorträge durch einen Boten mit Brief an. — An sie (Visitk.): Dank u. Zusicherung einer baldigen Rückstellung. — An Weisse (Feldpostk.) erwidere Grüße u. teile mit, soeben Burckhardt erhalten zu haben. — Von Frl. König (express Br.): habe sich kürzlich verlobt, könne daher die Stunden des Frl. Freund nicht annehmen! So lüftet sich nun wieder – ich denke an Kaff, Brünauer, Pairamall – das leidige Versteckspiel der Wohlhabenden oder wohlhabend Gewordenen, die Bettlermiene aufzusetzen aus purer Ziererei, da sie doch sicher nicht Gefahr laufen, von mir um Geld angegangen zu werden.

© Transcription Marko Deisinger.

September 26, 1918 Overcast, pleasant, improvement is in sight.

— From Miss Freund (express letter): she is ill, cannot at present come to her lessons, but asks permission if possible to come at a later stage; in conclusion, she wishes to give her lessons to one of my other pupils. — Answer: (express postcard): sorry to hear she is unwell, assent to her resuming lessons and suggest Miss König. – To Miss König (express postcard) in this regard. — From Miss Kahn (letter): [asking] when she may come, and how she ought to respond to the case of both of the pupils who were sent to her at the end of the preceding year. — To her (postcard): I name the day and times and advise her to draw the pupils' attention to the beginning of the season. — At my apartment, Lie-Liechen pickles again the eggs that Anna had already pickled, and constructs a wall hanging for behind the bed, etc. — To the tax administration (to Finance Secretary Fuchs): he advises me in friendly manner provisionally to continue paying installments, and to submit a new declaration for 1917; this I do in the evening. — Mrs. Gutherz sends Burckhardt's lectures via a messenger, together with a letter. — To her (calling card): thanks and assurance that they will be returned soon. — To Weisse (field postcard): I reciprocate his greetings and tell him I have just received Burckhardt. — From Miss König (express letter): she has just got engaged, and therefore will not be in a position to take on the lessons of Miss Freund! So everything dissolves into thin air – I think of Kaff, Brünauer, Pairamall – the exasperating hide-and-seek of the wealthy, or of those who have come into wealth, putting on a beggar's mien out of pure affectation, since there is surely no danger of their being approached by me for money.

© Translation Stephen Ferguson.

26. IX. 18 Bedeckt, angenehm, Besserung sichtlich.

— Von Frl. Freund (express Br.): sei krank, könne augenblicklich nicht zur Stunde kommen, ersucht aber um die Erlaubnis, je nach Möglichkeit später eintreten zu dürfen; wünscht schließlich ihre Stunden einer meiner Schülerinnen zu übergeben. — Antwort: (express K.): bedauere Unwohlsein, sage Wiederaufnahme zu u. schlage Frl. König vor – imn diesem Sinne an Frl. König (express K.). — Von Frl. Kahn (Br.): wann sie kommen dürfe u. wie sie sich im Falle der beiden ihr am Schlusse des vorigen Jahres überwiesenen Schüler zu verhalten habe. — An sie (K.): nenne Tag u. Stunden u. erteile ihr den Rat, die Schüler auf den Saisonbeginn aufmerksam zu machen. — Lie-Liechen legt bei mir die Eier neuerdings ein, die Frau Anna schon eingelegt hatte, konstruiert einen Wandbehang hinter dem Bett usw. — Zur Steueradministration (zu Finanz-Sekretär Fuchs): gibt in freundlicher Weise den Rat, die Raten provisorisch weiterzuzahlen u. ein neues Bekenntnis für 1917 einzubringen; abends wird dieses ausgearbeitet. — Von Frau Gutherz langen Burckhardts Vorträge durch einen Boten mit Brief an. — An sie (Visitk.): Dank u. Zusicherung einer baldigen Rückstellung. — An Weisse (Feldpostk.) erwidere Grüße u. teile mit, soeben Burckhardt erhalten zu haben. — Von Frl. König (express Br.): habe sich kürzlich verlobt, könne daher die Stunden des Frl. Freund nicht annehmen! So lüftet sich nun wieder – ich denke an Kaff, Brünauer, Pairamall – das leidige Versteckspiel der Wohlhabenden oder wohlhabend Gewordenen, die Bettlermiene aufzusetzen aus purer Ziererei, da sie doch sicher nicht Gefahr laufen, von mir um Geld angegangen zu werden.

© Transcription Marko Deisinger.

September 26, 1918 Overcast, pleasant, improvement is in sight.

— From Miss Freund (express letter): she is ill, cannot at present come to her lessons, but asks permission if possible to come at a later stage; in conclusion, she wishes to give her lessons to one of my other pupils. — Answer: (express postcard): sorry to hear she is unwell, assent to her resuming lessons and suggest Miss König. – To Miss König (express postcard) in this regard. — From Miss Kahn (letter): [asking] when she may come, and how she ought to respond to the case of both of the pupils who were sent to her at the end of the preceding year. — To her (postcard): I name the day and times and advise her to draw the pupils' attention to the beginning of the season. — At my apartment, Lie-Liechen pickles again the eggs that Anna had already pickled, and constructs a wall hanging for behind the bed, etc. — To the tax administration (to Finance Secretary Fuchs): he advises me in friendly manner provisionally to continue paying installments, and to submit a new declaration for 1917; this I do in the evening. — Mrs. Gutherz sends Burckhardt's lectures via a messenger, together with a letter. — To her (calling card): thanks and assurance that they will be returned soon. — To Weisse (field postcard): I reciprocate his greetings and tell him I have just received Burckhardt. — From Miss König (express letter): she has just got engaged, and therefore will not be in a position to take on the lessons of Miss Freund! So everything dissolves into thin air – I think of Kaff, Brünauer, Pairamall – the exasperating hide-and-seek of the wealthy, or of those who have come into wealth, putting on a beggar's mien out of pure affectation, since there is surely no danger of their being approached by me for money.

© Translation Stephen Ferguson.