17. VIII. 21 Wolkenlos.

Vrieslanders zur Jamtalhütte, wir um 8h zur Bieler-Höhe; bequemer Weg, fast ohne Steigung, 400 m auf 3 Stunden! An den Hängen u. im Tal, am u. im Wasser viele Tiere, auch Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen, viele Menschen unterwegs, sogar mit Kindern. Rundblick von der Bieler-Höhe prächtig, besonders das Ochsental mit dem Illbach wie verzaubert. Zwei Herren aus Rosenheim gehen an uns vorüber zur Wiesbadener Hütte; sie erzählen von der Geschäftssucht der Süd-Tiroler, die sie der Lire-Valuta geneigt mache; aber auch dem Nord-Tiroler sagen jetzt Lire oder Franc k besser als Mark zu. — Vor dem Hause bei der Jause mit Dr. Bunzel aus Wien im Gespräch; ist wegen Ausstellungen aus dem Gasthaus zum Rössle einfach davongejagt worden! — Die Preise ziehen im selben Maße an, als der Schweizer Frank steigt: Butter u. a. läßt man lieber in die Schweiz, ehe man sie den Gästen verabreicht. — Von U.-E. (K.): 1 kündigen nochmals op. 101 an, zugleich op. 101 als „Ehrenexemplar“. — Von Dr. Wächter (Br.): 2 dankt für den „Tonwillen“, versteht die Urlinie noch nicht, bittet um Aufklärung; beigelegt höchst naives Manuscript über Liedervortrag. — An die „Frankf. Ztg.“, „Tägl. Rundschau“ u. „N. Fr. Pr.“ (K.): ersuche vom 27. nach Wien zu schicken, von letzterem Blatt erbitte Exemplare vom 6. VIII. an u. Aufklärung. {2379}

© Transcription Marko Deisinger.

August 17, 1921 Cloudless.

The Vrieslanders [go] to the Jam Valley cabin, we at 8:00 to the Bieler-Höhe; a comfortable path, almost without an incline, 400 metres in three hours! On the slopes and in the valley, beside and in the water numerous animals, also horses, pigs, sheep, goats, many people out and about, even with children. The panorama from the Bieler-Höhe is magnificent, in particular the Ochsen Vally which, with its rivulet the Illbach, [looks] spellbound. Two gentlemen from Rosenheim pass us on their way to the Wiesbaden cabin; they tell [us] about how the South Tyroleans are addicted to business, and [how] the lire currency makes them prone to this; but the North Tyroleans, too, find the fira or the franc more appealing than the Mark. — In front of the house, teatime conversation with Dr. Bunzel from Vienna; was chased out of the restaurant Rössle because of his critical remarks! — Prices edge upwards at the same rate as the Swiss franc is rising: butter etc is sent to Switzerland, instead of being handed out to the guests [in Austria]. — From UE (postcard): 1 once more they announce Op. 101, at the same time Op. 101 as an "honorary copy." — From Dr. Wächter (letter): 2 thanks for the Tonwille , does not understand the Urlinie, asks for clarification; encloses a highly naïve manuscript about song recital. — To the Frankfurter Zeitung , Tägliche Rundschau and Neue Freie Presse (postcard): ask [them] to dispatch to Vienna from the 27th onwards, requesting of the latter paper the copies from August 6, and an explanation. {2379}

© Translation Stephen Ferguson.

17. VIII. 21 Wolkenlos.

Vrieslanders zur Jamtalhütte, wir um 8h zur Bieler-Höhe; bequemer Weg, fast ohne Steigung, 400 m auf 3 Stunden! An den Hängen u. im Tal, am u. im Wasser viele Tiere, auch Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen, viele Menschen unterwegs, sogar mit Kindern. Rundblick von der Bieler-Höhe prächtig, besonders das Ochsental mit dem Illbach wie verzaubert. Zwei Herren aus Rosenheim gehen an uns vorüber zur Wiesbadener Hütte; sie erzählen von der Geschäftssucht der Süd-Tiroler, die sie der Lire-Valuta geneigt mache; aber auch dem Nord-Tiroler sagen jetzt Lire oder Franc k besser als Mark zu. — Vor dem Hause bei der Jause mit Dr. Bunzel aus Wien im Gespräch; ist wegen Ausstellungen aus dem Gasthaus zum Rössle einfach davongejagt worden! — Die Preise ziehen im selben Maße an, als der Schweizer Frank steigt: Butter u. a. läßt man lieber in die Schweiz, ehe man sie den Gästen verabreicht. — Von U.-E. (K.): 1 kündigen nochmals op. 101 an, zugleich op. 101 als „Ehrenexemplar“. — Von Dr. Wächter (Br.): 2 dankt für den „Tonwillen“, versteht die Urlinie noch nicht, bittet um Aufklärung; beigelegt höchst naives Manuscript über Liedervortrag. — An die „Frankf. Ztg.“, „Tägl. Rundschau“ u. „N. Fr. Pr.“ (K.): ersuche vom 27. nach Wien zu schicken, von letzterem Blatt erbitte Exemplare vom 6. VIII. an u. Aufklärung. {2379}

© Transcription Marko Deisinger.

August 17, 1921 Cloudless.

The Vrieslanders [go] to the Jam Valley cabin, we at 8:00 to the Bieler-Höhe; a comfortable path, almost without an incline, 400 metres in three hours! On the slopes and in the valley, beside and in the water numerous animals, also horses, pigs, sheep, goats, many people out and about, even with children. The panorama from the Bieler-Höhe is magnificent, in particular the Ochsen Vally which, with its rivulet the Illbach, [looks] spellbound. Two gentlemen from Rosenheim pass us on their way to the Wiesbaden cabin; they tell [us] about how the South Tyroleans are addicted to business, and [how] the lire currency makes them prone to this; but the North Tyroleans, too, find the fira or the franc more appealing than the Mark. — In front of the house, teatime conversation with Dr. Bunzel from Vienna; was chased out of the restaurant Rössle because of his critical remarks! — Prices edge upwards at the same rate as the Swiss franc is rising: butter etc is sent to Switzerland, instead of being handed out to the guests [in Austria]. — From UE (postcard): 1 once more they announce Op. 101, at the same time Op. 101 as an "honorary copy." — From Dr. Wächter (letter): 2 thanks for the Tonwille , does not understand the Urlinie, asks for clarification; encloses a highly naïve manuscript about song recital. — To the Frankfurter Zeitung , Tägliche Rundschau and Neue Freie Presse (postcard): ask [them] to dispatch to Vienna from the 27th onwards, requesting of the latter paper the copies from August 6, and an explanation. {2379}

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 = OC 52/279, August 13, 1921. They in fact announce that "Die letzten fünf Sonaten, Op. 101 has just been released."

2 = OJ 15/5, [8], August 8, 1921.