23.

Korrekturen zum 3. Heft. — Frau Pairamall erscheint um ½6h u. zahlt für November, hofft anfangs Dezember kommen zu können; bringt wieder die Leschetitzky-Angelegenheit zur Sprache; erzählt den Verrat der Frau Blumfield, die, mit großem Gefolge aus Amerika hier eingetroffen, für einen Kranz nichts übrig hat, da „für die Lebenden zu sorgen ist“ (!). Ersuche sie, über Langstroth Erkundigung zu halten. — Bamberger bringt Karten zum Hößlin-Konzert, bewegt mich auch, ihn im Künstlerzimmer aufzusuchen: kurze Begegnung, die Frau, eine Jüdin, macht ungünstigen Eindruck, er persönlich den besten; entschuldigt sich, habe bloß eine Probe gehabt u. über- {2479} haupt nur Stellen probiren können; – Tempi gut, aber störende Bewegungen; Karbach nicht wiedererkannt, auch Dr. Graf nicht.

© Transcription Marko Deisinger.

23

Proofs to the third issue. — Mrs. Pairamall comes at 5:30 and pays for November, hopes to be able to come at the beginning of December; again brings up the Leschetitzky issue; tells about the betrayal by Blumfield, who arrived here with a large retinue from America, but has nothing to spare for a wreath, because "the living have to be taken care of" (!). I ask her to inquire about Langstroth. — Bamberger brings tickets to the Hößlin concert and also convinces me to visit him in the artist's dressing room: short encounter, his wife, a Jew, makes an unfortunate impression, he himself the best; he excuses himself, only had one rehearsal and was only {2479} able to play select passages; – tempos good, but distracting movements; did not recognize Karbach, nor Dr. Graf

© Translation Scott Witmer.

23.

Korrekturen zum 3. Heft. — Frau Pairamall erscheint um ½6h u. zahlt für November, hofft anfangs Dezember kommen zu können; bringt wieder die Leschetitzky-Angelegenheit zur Sprache; erzählt den Verrat der Frau Blumfield, die, mit großem Gefolge aus Amerika hier eingetroffen, für einen Kranz nichts übrig hat, da „für die Lebenden zu sorgen ist“ (!). Ersuche sie, über Langstroth Erkundigung zu halten. — Bamberger bringt Karten zum Hößlin-Konzert, bewegt mich auch, ihn im Künstlerzimmer aufzusuchen: kurze Begegnung, die Frau, eine Jüdin, macht ungünstigen Eindruck, er persönlich den besten; entschuldigt sich, habe bloß eine Probe gehabt u. über- {2479} haupt nur Stellen probiren können; – Tempi gut, aber störende Bewegungen; Karbach nicht wiedererkannt, auch Dr. Graf nicht.

© Transcription Marko Deisinger.

23

Proofs to the third issue. — Mrs. Pairamall comes at 5:30 and pays for November, hopes to be able to come at the beginning of December; again brings up the Leschetitzky issue; tells about the betrayal by Blumfield, who arrived here with a large retinue from America, but has nothing to spare for a wreath, because "the living have to be taken care of" (!). I ask her to inquire about Langstroth. — Bamberger brings tickets to the Hößlin concert and also convinces me to visit him in the artist's dressing room: short encounter, his wife, a Jew, makes an unfortunate impression, he himself the best; he excuses himself, only had one rehearsal and was only {2479} able to play select passages; – tempos good, but distracting movements; did not recognize Karbach, nor Dr. Graf

© Translation Scott Witmer.