11. August 1923 Erstes durchsichtiges Gewolk [sic] – sehr heiß

– zuhause geblieben. — Noch eine Urlinie–Reinschrift des Finale! 1 — Gegen 11h mit dem weißen Röckchen zur Wäscherin, mit der Zeitung zu Lorenz u. wegen frischer Butter. — Nach Tisch zieht sich in allen Himmelsgegenden Gewölk zusammen, die Sonne bleibt aber heitere Zuschauerin. — Gegen 4h erste Regentropfen, die erquicken, aber – nur Tropfen sinds! — Klichees fortgesetzt bis ½6h. — Wir treten no vors Haus u. machen paar Schritte, immer wegen des Gewitters besorgt; Frau Bamberger kommt zu uns auf die Straße, mit ihr an unserem Tisch bis 7h, plauschend von allerhand Menschen ihrer Gesellschaft, ihren Reisen u. Verhältnissen. Da sie auch vor hat, nach Italien zu gehen, spreche ich mit Absicht das Wort „unanständig“ aus, wie ich auch keinen {2549} Anstand nehme Weisses Reise zu tadeln! — Die N. Fr. Presse spricht von einer Massenflucht in die Ferne, wobei sie einseitig alle Schuld den verteuernden Gastwirten zuschreibt, nur um ihren Lesern nicht nachsagen zu müssen, dass sie gemeine Wucherer sind, die sich zuhause bereichern u. die Reichtümer den Feinden in den Schoß werfen oder daß sie durch ihr jüdisches allzu jüdisches Verhalten die Wut der Bevölkerung herausgefordert haben!

© Transcription Marko Deisinger.

August 11, 1923 First transparent cloud – very hot

– stayed home. — Another fair copy of Urlinie of Finale! 1 — At around 11:00 with the short white skirt to the washer woman, with the newspaper to Lorenz and for fresh butter. — After lunch clouds roll in from every direction, but the sun remains a fair observer. — The first raindrops fall at around 4:00, which are refreshing, but – they are only drops! — Examples for engraving continued until 5:30. — We go out in front of the house and take a few steps, always concerned about the storm; Mrs. Bamberger comes up to us on the street, with her at our table until 7:00, chatting about all sorts of people in her society, her trips and how things are going for her. Since she also intends to go to Italy, I intentionally speak the word "indecent," and I also do not {2549} hesitate to criticize Weisse's trip! — The Neue Freie Presse talks about mass flight abroad, whereby it places unilateral blame on the inflationary tavern proprietors, just so that it does not have to call their readers common profiteers who get rich at home and throw their wealth into the laps of the enemy, or that they instigated the fury of the population through their Jewish all-too Jewish behavior!

© Translation Scott Witmer.

11. August 1923 Erstes durchsichtiges Gewolk [sic] – sehr heiß

– zuhause geblieben. — Noch eine Urlinie–Reinschrift des Finale! 1 — Gegen 11h mit dem weißen Röckchen zur Wäscherin, mit der Zeitung zu Lorenz u. wegen frischer Butter. — Nach Tisch zieht sich in allen Himmelsgegenden Gewölk zusammen, die Sonne bleibt aber heitere Zuschauerin. — Gegen 4h erste Regentropfen, die erquicken, aber – nur Tropfen sinds! — Klichees fortgesetzt bis ½6h. — Wir treten no vors Haus u. machen paar Schritte, immer wegen des Gewitters besorgt; Frau Bamberger kommt zu uns auf die Straße, mit ihr an unserem Tisch bis 7h, plauschend von allerhand Menschen ihrer Gesellschaft, ihren Reisen u. Verhältnissen. Da sie auch vor hat, nach Italien zu gehen, spreche ich mit Absicht das Wort „unanständig“ aus, wie ich auch keinen {2549} Anstand nehme Weisses Reise zu tadeln! — Die N. Fr. Presse spricht von einer Massenflucht in die Ferne, wobei sie einseitig alle Schuld den verteuernden Gastwirten zuschreibt, nur um ihren Lesern nicht nachsagen zu müssen, dass sie gemeine Wucherer sind, die sich zuhause bereichern u. die Reichtümer den Feinden in den Schoß werfen oder daß sie durch ihr jüdisches allzu jüdisches Verhalten die Wut der Bevölkerung herausgefordert haben!

© Transcription Marko Deisinger.

August 11, 1923 First transparent cloud – very hot

– stayed home. — Another fair copy of Urlinie of Finale! 1 — At around 11:00 with the short white skirt to the washer woman, with the newspaper to Lorenz and for fresh butter. — After lunch clouds roll in from every direction, but the sun remains a fair observer. — The first raindrops fall at around 4:00, which are refreshing, but – they are only drops! — Examples for engraving continued until 5:30. — We go out in front of the house and take a few steps, always concerned about the storm; Mrs. Bamberger comes up to us on the street, with her at our table until 7:00, chatting about all sorts of people in her society, her trips and how things are going for her. Since she also intends to go to Italy, I intentionally speak the word "indecent," and I also do not {2549} hesitate to criticize Weisse's trip! — The Neue Freie Presse talks about mass flight abroad, whereby it places unilateral blame on the inflationary tavern proprietors, just so that it does not have to call their readers common profiteers who get rich at home and throw their wealth into the laps of the enemy, or that they instigated the fury of the population through their Jewish all-too Jewish behavior!

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Beethoven: V. Sinfonie (Schluß)," Der Tonwille Heft 6 (1923), 9–35; Eng. transl., II, pp. 8–30; Finale, 21–30; II, pp. 18–30.