17. August 1923 Wolkenlos, dann zart, wie behutsam, bedeckt.

— ½9–11h bis zur Kapelle; unterwegs Kathrein gesprochen, der mir für die Zeitungen gedankt hat. Je mehr ich mich über die Art der Deutschen aufhalte, nicht genug national zu sein, glaubt er auch seinerseits den Preussen etwas am Zeuge flicken zu (können) müssen: ihr Selbstgefühl, ihre ungezierte Art, habe ihn immer schwer beleidigt, so daß ihm alle andern Völker angenehmer waren. Ich bemerke, daß er mich gar nicht versteht! — 11¼–12h Lie-Liechen diktiert die Umarbeitung des 2. Satzes, 1 T. 1 – 23 zum 2. Mal ins Stenogramm diktiert. — Bei Tisch ein heiteres Mißverständnis: meine Bitte, vorkommenden Falls mir eine Forelle zuzubereiten, damit ich einen Fischtag halte, versteht die Köchin dahin, daß sie sich verpflichtet fühlt, mir Forellen unter allen Umständen hineinzuschicken. Zu meinem Erstaunen sind es drei ganz kleine Forellen! Doch nicht allein die Köchin, auch Franz [illeg]Türtscher hat meinen Wunsch mißverstanden, denn , wie sich nachträglich herausstellt, ist er eigens auf Forellen ausgegangen, nur um mir eine Freude zu bereiten, u. da er keine große fand, wurden mir eben 20 dkg Forellen in Form von drei kleinen gebracht. Nicht einmal ein so einfacher Wunsch stößt auf Verständnis! — Marie bringt Erdbeeren, 10000 Kronen; – Lie-Liechen bemerkt ein Töpfchen mit der Inschrift „Mann ärgere deine Frau nicht“ u. meint scher- {2553} zend, ob es wohl auch die umgekehrte Aufschrift gäbe? Freilich fügt sie auch gleich hinzu, daß es das einfach nicht gibt, was lachend auch die kleine Marie aufgriff: „ . . dös kimmt net vor“! — Nach der Jause schreibt Lie-Liechen die Reinschrift, während ich bis abend die Feile fortsetze. — Bewölkung nimmt zu. — Nach dem Abendessen mit Lie-Liechen T. 23 – 124 durchgegangen; sie schreibt auch gleich. Von Baronin Fischer (Ansichtsk. aus Goisern): dankt für das interessante Heft.

© Transcription Marko Deisinger.

August 17, 1923 Cloudless, then mild, as if gentle, overcast.

— 8:30–11:00 to the chapel; spoke to Kathrein along the way, who thanked me for the newspapers. The more I dwell on the German tendency not to be national enough, [the more]--> he also believes that he (can) has to, for his part, find fault with the Prussians: their sense of self, their unaffected nature greatly insulted him, such that he found every other nation more pleasant. I comment that he does not understand me at all! — 11:15–12:00 dictated the reworking of the second movement, 1 measures 1–23 dictated to Lie-Liechen in shorthand for the second time. — A lively misunderstanding at lunch: the cook interprets my request to prepare me a trout if one is available so that I have a fish day by feeling a sense of duty to send me in a trout under all conditions. To my amazement, there are three very small trout! But not only the cook misunderstood my wish, Franz [illeg]Türtscher did as well, since, as became clear after the fact, he went out specifically for trout, just to please me, and since he could not find any large ones, I was simply brought 20 decagrams of trout in the form of three small ones. Not even a simple wish is met with comprehension! — Marie brings strawberries, 10,000 Kronen; – Lie-Liechen notices a small pot with the inscription "Man, don't anger your wife" and wonders in jest {2553} whether there is the reverse inscription? Of course she adds right away that there simply isn't such a thing, which young Marie seizes on, laughing: " . . that doesn't exist"! — After teatime, Lie-Liechen writes out the fair copy, while I continue the polishing until the evening. — It gets more cloudy. — After dinner, went through measures 23–124 with Lie-Liechen; she also writes right away. From Baroness Fischer (picture postcard from Goisern): thanks [me] for the interesting issue.

© Translation Scott Witmer.

17. August 1923 Wolkenlos, dann zart, wie behutsam, bedeckt.

— ½9–11h bis zur Kapelle; unterwegs Kathrein gesprochen, der mir für die Zeitungen gedankt hat. Je mehr ich mich über die Art der Deutschen aufhalte, nicht genug national zu sein, glaubt er auch seinerseits den Preussen etwas am Zeuge flicken zu (können) müssen: ihr Selbstgefühl, ihre ungezierte Art, habe ihn immer schwer beleidigt, so daß ihm alle andern Völker angenehmer waren. Ich bemerke, daß er mich gar nicht versteht! — 11¼–12h Lie-Liechen diktiert die Umarbeitung des 2. Satzes, 1 T. 1 – 23 zum 2. Mal ins Stenogramm diktiert. — Bei Tisch ein heiteres Mißverständnis: meine Bitte, vorkommenden Falls mir eine Forelle zuzubereiten, damit ich einen Fischtag halte, versteht die Köchin dahin, daß sie sich verpflichtet fühlt, mir Forellen unter allen Umständen hineinzuschicken. Zu meinem Erstaunen sind es drei ganz kleine Forellen! Doch nicht allein die Köchin, auch Franz [illeg]Türtscher hat meinen Wunsch mißverstanden, denn , wie sich nachträglich herausstellt, ist er eigens auf Forellen ausgegangen, nur um mir eine Freude zu bereiten, u. da er keine große fand, wurden mir eben 20 dkg Forellen in Form von drei kleinen gebracht. Nicht einmal ein so einfacher Wunsch stößt auf Verständnis! — Marie bringt Erdbeeren, 10000 Kronen; – Lie-Liechen bemerkt ein Töpfchen mit der Inschrift „Mann ärgere deine Frau nicht“ u. meint scher- {2553} zend, ob es wohl auch die umgekehrte Aufschrift gäbe? Freilich fügt sie auch gleich hinzu, daß es das einfach nicht gibt, was lachend auch die kleine Marie aufgriff: „ . . dös kimmt net vor“! — Nach der Jause schreibt Lie-Liechen die Reinschrift, während ich bis abend die Feile fortsetze. — Bewölkung nimmt zu. — Nach dem Abendessen mit Lie-Liechen T. 23 – 124 durchgegangen; sie schreibt auch gleich. Von Baronin Fischer (Ansichtsk. aus Goisern): dankt für das interessante Heft.

© Transcription Marko Deisinger.

August 17, 1923 Cloudless, then mild, as if gentle, overcast.

— 8:30–11:00 to the chapel; spoke to Kathrein along the way, who thanked me for the newspapers. The more I dwell on the German tendency not to be national enough, [the more]--> he also believes that he (can) has to, for his part, find fault with the Prussians: their sense of self, their unaffected nature greatly insulted him, such that he found every other nation more pleasant. I comment that he does not understand me at all! — 11:15–12:00 dictated the reworking of the second movement, 1 measures 1–23 dictated to Lie-Liechen in shorthand for the second time. — A lively misunderstanding at lunch: the cook interprets my request to prepare me a trout if one is available so that I have a fish day by feeling a sense of duty to send me in a trout under all conditions. To my amazement, there are three very small trout! But not only the cook misunderstood my wish, Franz [illeg]Türtscher did as well, since, as became clear after the fact, he went out specifically for trout, just to please me, and since he could not find any large ones, I was simply brought 20 decagrams of trout in the form of three small ones. Not even a simple wish is met with comprehension! — Marie brings strawberries, 10,000 Kronen; – Lie-Liechen notices a small pot with the inscription "Man, don't anger your wife" and wonders in jest {2553} whether there is the reverse inscription? Of course she adds right away that there simply isn't such a thing, which young Marie seizes on, laughing: " . . that doesn't exist"! — After teatime, Lie-Liechen writes out the fair copy, while I continue the polishing until the evening. — It gets more cloudy. — After dinner, went through measures 23–124 with Lie-Liechen; she also writes right away. From Baroness Fischer (picture postcard from Goisern): thanks [me] for the interesting issue.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Beethoven: V. Sinfonie (Fortsetzung)," Der Tonwille Heft 5 (1923), 10–42; Eng. transl., I, pp. 182–209; Andante, 32–42; I, pp. 201–09.