17. Mai 1924 19°, bedeckt.

— Von Dr. Halberstam (Br.): meldet 0.3%. — Von Rothberger (K.): erwartet uns Sonntag. — Von Roth (K.): dankt für das 6. Heft, habe Hertzka für die Verdienste um die Veröffentlichung gedankt, eine Briefstelle von mir in der Einleitung zum Dmoll-Konzert von Bach zitiert; Einstein habe wieder um einen Aufsatz gebeten, den Roth aber vertagt habe bis nach dem Erscheinen des 4. Bandes. — Mit Geld für Kohn u. Steuer zur Post. — An Spieß (K.): bestelle die Grabeinfassung u. Epheu. — Frl. Kahn erklärt, seit zwei Stunden auf die richtige Art, das Klavier zu spielen, gekommen zu sein; sie will nun ihr ganzes Programm auf diese Grundlage stellen: „Ja, das läßt sich nicht lernen, nur von selbst muß man drauf kommen“! — 4–10h bei Bamberger; anwesend auch Hammer, Weisse u. seine Schüler. Das Orchester elend, allerdings die Hitze unerträglich; aber auch der Dirigent war der Sache durchaus nicht mächtig – kein Zweifel, daß die Sache Aufgaben sein Fassungsvermögen übersteigen, so daß er die von mir empfohlenen Mittel durchzusetzen gar nicht in der Lage war. Er bricht umso lieber in Mätzchen aus, mit denen er das Orchester um die Ruhe bringt. Ich habe über sein Ersuchen eingegriffen u. nach Möglichkeit Aenderungen im 1. u. 2. Satz erzielt. 1 Freilich gehörten noch weitere vier Proben dazu, um ein gewisses Gleichgewicht herzustellen. Bei Bamberger zum {2670} Abendessen, ohne Hammer. Das übliche soziale Thema, Note Popper! Nachhause begleitet uns ein Schüler von Weisse, Herr Friedländer.

© Transcription Marko Deisinger.

May 17, 1924 19°, overcast.

— From Dr. Halberstam (letter): reports 0.3%. — From Rothberger (postcard): expects us on Sunday. — From Roth (postcard): thanks for the sixth issue, has thanked Hertzka for his services regarding the publications, a section from a letter of mine quoted in the introduction to the D-minor Concerto by Bach; Einstein has requested an article again, but Roth has postponed it until after the publication of the fourth volume. — With money for Kohn and tax to the Post Office. — To Spieß (postcard): order the grave bordering and ivy. — Miss Kahn explains that two hours ago she discovered the correct way to play the piano; now she wants to use this as the basis for her whole program: "Indeed it cannot be learned, one has to arrive at it by oneself"! — 4:00–10:00 at Bamberger's; Hammer, Weisse and his pupils also present. The orchestra wretched, admittedly the heat unbearable; but the conductor had by no means mastered the thing either – the task no doubt overstretches his capacities, so that he was in no position to carry out what I had recommended. Rather, he prefers to perform antics, with which he denies the orchestra its calm. At his request I step in, aiming as far as possible for changes in the first and second movements. 1 Certainly another four rehearsals would have been necessary to attain a certain balance. At Bamberger's {2670} for dinner, without Hammer. The usual social theme, Popper flavored. A pupil of Weisse's, Mr. Friedländer, accompanies us home.

© Translation Stephen Ferguson.

17. Mai 1924 19°, bedeckt.

— Von Dr. Halberstam (Br.): meldet 0.3%. — Von Rothberger (K.): erwartet uns Sonntag. — Von Roth (K.): dankt für das 6. Heft, habe Hertzka für die Verdienste um die Veröffentlichung gedankt, eine Briefstelle von mir in der Einleitung zum Dmoll-Konzert von Bach zitiert; Einstein habe wieder um einen Aufsatz gebeten, den Roth aber vertagt habe bis nach dem Erscheinen des 4. Bandes. — Mit Geld für Kohn u. Steuer zur Post. — An Spieß (K.): bestelle die Grabeinfassung u. Epheu. — Frl. Kahn erklärt, seit zwei Stunden auf die richtige Art, das Klavier zu spielen, gekommen zu sein; sie will nun ihr ganzes Programm auf diese Grundlage stellen: „Ja, das läßt sich nicht lernen, nur von selbst muß man drauf kommen“! — 4–10h bei Bamberger; anwesend auch Hammer, Weisse u. seine Schüler. Das Orchester elend, allerdings die Hitze unerträglich; aber auch der Dirigent war der Sache durchaus nicht mächtig – kein Zweifel, daß die Sache Aufgaben sein Fassungsvermögen übersteigen, so daß er die von mir empfohlenen Mittel durchzusetzen gar nicht in der Lage war. Er bricht umso lieber in Mätzchen aus, mit denen er das Orchester um die Ruhe bringt. Ich habe über sein Ersuchen eingegriffen u. nach Möglichkeit Aenderungen im 1. u. 2. Satz erzielt. 1 Freilich gehörten noch weitere vier Proben dazu, um ein gewisses Gleichgewicht herzustellen. Bei Bamberger zum {2670} Abendessen, ohne Hammer. Das übliche soziale Thema, Note Popper! Nachhause begleitet uns ein Schüler von Weisse, Herr Friedländer.

© Transcription Marko Deisinger.

May 17, 1924 19°, overcast.

— From Dr. Halberstam (letter): reports 0.3%. — From Rothberger (postcard): expects us on Sunday. — From Roth (postcard): thanks for the sixth issue, has thanked Hertzka for his services regarding the publications, a section from a letter of mine quoted in the introduction to the D-minor Concerto by Bach; Einstein has requested an article again, but Roth has postponed it until after the publication of the fourth volume. — With money for Kohn and tax to the Post Office. — To Spieß (postcard): order the grave bordering and ivy. — Miss Kahn explains that two hours ago she discovered the correct way to play the piano; now she wants to use this as the basis for her whole program: "Indeed it cannot be learned, one has to arrive at it by oneself"! — 4:00–10:00 at Bamberger's; Hammer, Weisse and his pupils also present. The orchestra wretched, admittedly the heat unbearable; but the conductor had by no means mastered the thing either – the task no doubt overstretches his capacities, so that he was in no position to carry out what I had recommended. Rather, he prefers to perform antics, with which he denies the orchestra its calm. At his request I step in, aiming as far as possible for changes in the first and second movements. 1 Certainly another four rehearsals would have been necessary to attain a certain balance. At Bamberger's {2670} for dinner, without Hammer. The usual social theme, Popper flavored. A pupil of Weisse's, Mr. Friedländer, accompanies us home.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 This sentence was included at a later point by Jeanette Schenker.