16. 13°.

— An Oppel Sonate recomm. zurück, 2400 Kronen. — An Hans Guttmann Brief von Lie-Liechen, 3000 Kronen; – sie erklärt die ungewohnte Heftigkeit mit Ueberanstrengung. — Von Hofrat Klarwill (Br.): möchte mich sprechen – wegen eines musikhistorischen Werkes. — Von Rothberger (Ansichtsk. aus Gastein): Grüße. — Von Floriz (Br.): Schruns gemietet; Frau Tömming sei gestorben, was einen Verlust für die Künstler in Hamburg, aber auch für mich bedeute. Programm eines Konzertes mit Klingler; Ausfall gegen die Schnabel-Ausgabe. — Von Kalmus (Br.= OJ 12/8, [33]): lehnt die Bezahlung für die Partituren ab, da ich ja auch Rezensions-Exemplare entgegenzunehmen das Recht hätte; Erlagschein liegt aber bei mit einem Rabatt von 40%, auf seinen Namen ausgestellt, 51300 Kronen. — Von der Union (Br.): bestätigt die Nummer der Polizze u. den Empfang der 300000 Kronen. — An Klarwill (Br.): erwarte ihn diesen oder nächsten Mittwoch. — Rothberger fragt, ob mir das Streichquartett Frl. Hammerschlag, Herr Motesitzky usw. allwöchentlich zu einer {2681} Stunde angenehm wäre; ich erkläre einen solchen Gesamtunterricht für undurchführbar. — An Brahms-Händel. 1 — Regen.

© Transcription Marko Deisinger.

16 13°.

— To Oppel return sonata by registered mail, 2,400 Kronen. — To Hans Guttmann letter from Lie-Liechen, 3,000 Kronen; – she explains the unaccustomed vehemence due to overexertion. — From Hofrat Klarwill (letter): wishes to speak to me – about a music-historical work. — From Rothberger (picture postcard from Gastein): greetings. — From Floriz (letter): rented in Schruns; Mrs. Tömming has died, which means a loss for artists in Hamburg, but also for me. Program of a concert with Klingler; diatribe against the Schnabel edition. — From Kalmus (letter= OJ 12/8, [33]): declines payment for the scores, since I would have the right to receive reviewer's copies; however, postal payment slip enclosed with a discount of 40%, made out to his name, 51,300 Kronen. — From the Union (letter): confirms the number of the policy and receipt of the 300,000 Kronen. — To Klarwill (letter): expect him this Wednesday or next. — Rothberger asks whether the string quartet Miss Hammerschlag, Mr. Motesitzky etc. every week for one {2681} hour would be to my liking; I explain that group teaching like this is unfeasible. — [Work] on Brahms-Handel. 1 — Rain.

© Translation Stephen Ferguson.

16. 13°.

— An Oppel Sonate recomm. zurück, 2400 Kronen. — An Hans Guttmann Brief von Lie-Liechen, 3000 Kronen; – sie erklärt die ungewohnte Heftigkeit mit Ueberanstrengung. — Von Hofrat Klarwill (Br.): möchte mich sprechen – wegen eines musikhistorischen Werkes. — Von Rothberger (Ansichtsk. aus Gastein): Grüße. — Von Floriz (Br.): Schruns gemietet; Frau Tömming sei gestorben, was einen Verlust für die Künstler in Hamburg, aber auch für mich bedeute. Programm eines Konzertes mit Klingler; Ausfall gegen die Schnabel-Ausgabe. — Von Kalmus (Br.= OJ 12/8, [33]): lehnt die Bezahlung für die Partituren ab, da ich ja auch Rezensions-Exemplare entgegenzunehmen das Recht hätte; Erlagschein liegt aber bei mit einem Rabatt von 40%, auf seinen Namen ausgestellt, 51300 Kronen. — Von der Union (Br.): bestätigt die Nummer der Polizze u. den Empfang der 300000 Kronen. — An Klarwill (Br.): erwarte ihn diesen oder nächsten Mittwoch. — Rothberger fragt, ob mir das Streichquartett Frl. Hammerschlag, Herr Motesitzky usw. allwöchentlich zu einer {2681} Stunde angenehm wäre; ich erkläre einen solchen Gesamtunterricht für undurchführbar. — An Brahms-Händel. 1 — Regen.

© Transcription Marko Deisinger.

16 13°.

— To Oppel return sonata by registered mail, 2,400 Kronen. — To Hans Guttmann letter from Lie-Liechen, 3,000 Kronen; – she explains the unaccustomed vehemence due to overexertion. — From Hofrat Klarwill (letter): wishes to speak to me – about a music-historical work. — From Rothberger (picture postcard from Gastein): greetings. — From Floriz (letter): rented in Schruns; Mrs. Tömming has died, which means a loss for artists in Hamburg, but also for me. Program of a concert with Klingler; diatribe against the Schnabel edition. — From Kalmus (letter= OJ 12/8, [33]): declines payment for the scores, since I would have the right to receive reviewer's copies; however, postal payment slip enclosed with a discount of 40%, made out to his name, 51,300 Kronen. — From the Union (letter): confirms the number of the policy and receipt of the 300,000 Kronen. — To Klarwill (letter): expect him this Wednesday or next. — Rothberger asks whether the string quartet Miss Hammerschlag, Mr. Motesitzky etc. every week for one {2681} hour would be to my liking; I explain that group teaching like this is unfeasible. — [Work] on Brahms-Handel. 1 — Rain.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 "Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel, op. 24," Der Tonwille Heft 8–9 (= IV/2–3, April–Sept 1924), 3–46; Eng. transl., II, pp. 77–114.