13. Schön.

— Von Frau Pairamall (Br.): aus Venedig; wird Ende des Monats kommen. — Bei der Merkur-Bank: der Beamte behauptet, die Scheine seien vollwertig, da wir aber auf dem Umtausch {2740} bestehen, hat er plötzlich auch andere Scheine. — Bei der deutschen Gesandtschaft: der Beamte läßt sich eigentlich von Lie-Liechen führen; wir verbleiben bei dem Plan, einen Brief mit einem Tonwille -Heft hinauszuschicken u. anzufragen, ob das Ministerium geneigt wäre die Verteilung vorzunehmen. — Im botanischen Garten wegen der Erde; der Obergärtner bestellt Lie-Liechen für 5h. — Lie-Liechen beginnt mit der Reinschrift; ich an op. 106. — Dr. Weisse erscheint um 12h, entschuldigt sich nicht; zeigt mir die Briefsammlung, die Deutsch herausgegeben hat, seltsamerweise findet sie sich im Archiv nicht vor. Ich stelle ihm eine Falle u. frage, ob er Walter gehört habe, u. nun verschnappt sich der Junge u. erzählt, er sei Samstag bei der Generalprobe gewesen! — An Telkamp Brief mit 20 Rentenmark 1 aufgegeben; an den Volksbildungsverein 15000 Kronen. — Lie-Liechen holt im botanischen Garten Erde: 20000 Kronen. — Notizen zu Spitta u. Heuß 2 bis 10½h nachts. — Vom Sprachverein kommen die Postkarten, die Verzögerung erklärt sich durch Urlaube.

© Transcription Marko Deisinger.

13 Nice.

— From Mrs. Pairamall (letter): from Venice; will come the end of the month. — At the Mercurbank: the clerk claims the bills are worth full value, but when we insist on the exchange, {2740} he suddenly also has other bills. — At the German legation: the officer actually lets himself be led by Lie-Liechen; we stick with the plan to send out a letter with an issue of Tonwille and to inquire whether the Ministry was disposed to handle the distribution. — In the Botanical Garden on account of the soil; the head gardener asks Lie-Liechen to come at 5:00. — Lie-Liechen starts the fair copy; I work on Op. 106. — Dr. Weisse appears at 12:00, does not excuse himself; shows me the collected letters that Deutsch has published, strangely there is no copy of it in the Archive. I set up a trap for him and ask whether he has heard Walter and then the boy gives himself away and tells [me] that he was at the dress rehearsal on Saturday! — Letter with 20 Rentenmarks 1 sent to Telkamp; 15,000 Kronen to the Association for National Education. — Lie-Liechen picks up soil in the Botanical Garden: 20,000 Kronen. — Notes on Spitta and Heuß until 10:30 at night. 2 — The postcards arrive from the Language Society, the delay is explained by vacations.

© Translation Scott Witmer.

13. Schön.

— Von Frau Pairamall (Br.): aus Venedig; wird Ende des Monats kommen. — Bei der Merkur-Bank: der Beamte behauptet, die Scheine seien vollwertig, da wir aber auf dem Umtausch {2740} bestehen, hat er plötzlich auch andere Scheine. — Bei der deutschen Gesandtschaft: der Beamte läßt sich eigentlich von Lie-Liechen führen; wir verbleiben bei dem Plan, einen Brief mit einem Tonwille -Heft hinauszuschicken u. anzufragen, ob das Ministerium geneigt wäre die Verteilung vorzunehmen. — Im botanischen Garten wegen der Erde; der Obergärtner bestellt Lie-Liechen für 5h. — Lie-Liechen beginnt mit der Reinschrift; ich an op. 106. — Dr. Weisse erscheint um 12h, entschuldigt sich nicht; zeigt mir die Briefsammlung, die Deutsch herausgegeben hat, seltsamerweise findet sie sich im Archiv nicht vor. Ich stelle ihm eine Falle u. frage, ob er Walter gehört habe, u. nun verschnappt sich der Junge u. erzählt, er sei Samstag bei der Generalprobe gewesen! — An Telkamp Brief mit 20 Rentenmark 1 aufgegeben; an den Volksbildungsverein 15000 Kronen. — Lie-Liechen holt im botanischen Garten Erde: 20000 Kronen. — Notizen zu Spitta u. Heuß 2 bis 10½h nachts. — Vom Sprachverein kommen die Postkarten, die Verzögerung erklärt sich durch Urlaube.

© Transcription Marko Deisinger.

13 Nice.

— From Mrs. Pairamall (letter): from Venice; will come the end of the month. — At the Mercurbank: the clerk claims the bills are worth full value, but when we insist on the exchange, {2740} he suddenly also has other bills. — At the German legation: the officer actually lets himself be led by Lie-Liechen; we stick with the plan to send out a letter with an issue of Tonwille and to inquire whether the Ministry was disposed to handle the distribution. — In the Botanical Garden on account of the soil; the head gardener asks Lie-Liechen to come at 5:00. — Lie-Liechen starts the fair copy; I work on Op. 106. — Dr. Weisse appears at 12:00, does not excuse himself; shows me the collected letters that Deutsch has published, strangely there is no copy of it in the Archive. I set up a trap for him and ask whether he has heard Walter and then the boy gives himself away and tells [me] that he was at the dress rehearsal on Saturday! — Letter with 20 Rentenmarks 1 sent to Telkamp; 15,000 Kronen to the Association for National Education. — Lie-Liechen picks up soil in the Botanical Garden: 20,000 Kronen. — Notes on Spitta and Heuß until 10:30 at night. 2 — The postcards arrive from the Language Society, the delay is explained by vacations.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Rentenmark (RM): the currency issued on November 15, 1923 to stop the hyperinflation of 1922 and 1923 in Germany. It was subdivided into 100 Rentenpfennig.

2 Parts of the "Secondary Literature" survey to "J. S. Bach: Matthäuspassion, Einleitungschor (Erste Choral-Fantasie)," Der Tonwille Heft 10 (=IV/4, Oct 1924), 7–10; Eng. transl., II, pp. 131–33.