25. +1°.

— Von Floriz (K. aus Wien): Eduard liege hoffnungslos darnieder, wünscht mich zu sehen. — An Bamberger (Br.): danke für sein Schreiben, Bemerkung über die Kapellmeisterei; sende den finnländischen Brief zurück, erbitte nochmals Belege. — Nun mit Lie-Liechen zur Post: gebe den Vertrag recomm. auf. — Im Spital holen wir die Analyse ab: 0,33%. — Zu Violin in die Stumpergasse: im Vorzimmer tritt uns Fl. entgegen: Eduard ist vor einer halben Stunde gestorben! Wir treten ein u. drücken der Wittwe u. den Kindern unsere Teil- {2791} nahme aus. Mit Fl. treffen wir eine Verabredung für morgen abends. — Von Bamberger (Br.): habe keine Belege! Also auch dieser Junge macht sich des Verrats u. des Schmutzes schuldig. — Diktat des neuen Aufsatzes abends fortgesetzt u. beendet.

© Transcription Marko Deisinger.

25 +1°.

— From Floriz (postcard from Vienna): Eduard is hopelessly ill, wishes to see me. — To Bamberger (letter): I thank [him] for his letter, comment on the job of music director; I return the letter from Finland, ask again for receipts. — Now to the Post Office with Lie-Liechen: post the contract registered. — We pick up the analysis in the hospital: 0.33%. — To Violin on the Stumpergasse: Floriz approaches us in the foyer: Eduard died a half hour earlier! We enter and express our sympathy to the widow and the children. {2791} We arrange to meet Floriz tomorrow evening. — From Bamberger (letter): he does not have any receipts! So this boy, too, is guilty of betrayal and shady dealings. — Dictation of the new article continued and completed in the evening.

© Translation Scott Witmer.

25. +1°.

— Von Floriz (K. aus Wien): Eduard liege hoffnungslos darnieder, wünscht mich zu sehen. — An Bamberger (Br.): danke für sein Schreiben, Bemerkung über die Kapellmeisterei; sende den finnländischen Brief zurück, erbitte nochmals Belege. — Nun mit Lie-Liechen zur Post: gebe den Vertrag recomm. auf. — Im Spital holen wir die Analyse ab: 0,33%. — Zu Violin in die Stumpergasse: im Vorzimmer tritt uns Fl. entgegen: Eduard ist vor einer halben Stunde gestorben! Wir treten ein u. drücken der Wittwe u. den Kindern unsere Teil- {2791} nahme aus. Mit Fl. treffen wir eine Verabredung für morgen abends. — Von Bamberger (Br.): habe keine Belege! Also auch dieser Junge macht sich des Verrats u. des Schmutzes schuldig. — Diktat des neuen Aufsatzes abends fortgesetzt u. beendet.

© Transcription Marko Deisinger.

25 +1°.

— From Floriz (postcard from Vienna): Eduard is hopelessly ill, wishes to see me. — To Bamberger (letter): I thank [him] for his letter, comment on the job of music director; I return the letter from Finland, ask again for receipts. — Now to the Post Office with Lie-Liechen: post the contract registered. — We pick up the analysis in the hospital: 0.33%. — To Violin on the Stumpergasse: Floriz approaches us in the foyer: Eduard died a half hour earlier! We enter and express our sympathy to the widow and the children. {2791} We arrange to meet Floriz tomorrow evening. — From Bamberger (letter): he does not have any receipts! So this boy, too, is guilty of betrayal and shady dealings. — Dictation of the new article continued and completed in the evening.

© Translation Scott Witmer.