30. Juni 1925

Im Lehrerhaus; erzählen von Lina, die Unmöglichkeit, sich in die Stadtarbeit zu finden, das völlige Unbewußtsein davon in ihr selbst. — Uebergeben dem kleinen Lorenz den Baukasten; verlieren kein Wort über die Lina. Seltsamerweise dankt Frau Lorenz nicht, gewiß nur Ungeschicklichkeit. — Vor Tisch vor dem Haus in Sonne. — Nach der Jause bei Franz Türtscher, dann pflückt Lie-Liechen den ersten Strauß. — Die Post bringt von Frau Pairamall den Theaterzettel eines Tairoff-Abends, aufgeklebt ein Goethe-Spruch; es wird nicht klar, ob sie diesen Spruch auf Tairoff oder mich bezieht. — Von Frau Michelson (Br. aus London): begreift, daß ich im Sommer nicht unterrichte, bittet im September kommen zu dürfen. — Von Frl. Hirsch: letzter Stand 15700 Schillinge. — Von Meinl lauft [sic] das bestellte Packet ein.

© Transcription Marko Deisinger.

June 30, 1925

In the teacher's house; we tell about Lina, the impossibility of finding her way into city work, her own complete lack of knowledge of such. — We give young Lorenz the building blocks; they do not say a word about Lina. Strangely, Mrs. Lorenz does not thank us, certainly only awkwardness. — Before lunch in front of the house in the sun. — After teatime at Franz Türtscher's, then Lie-Liechen picks the first bouquet of flowers. — The mail brings us the theater program of a Tairoff evening from Mrs. Pairamall, a Goethe saying stuck onto the theater program; it is not clear to us whether she intends the saying to refer to Tairoff or to me. — From Mrs. Michelson (letter from London): understands that I do not teach over the summer, asks for permission to come in September. — From Miss Hirsch: current status 15,700 schillings. — The package ordered from Meinl arrives.

© Translation Scott Witmer.

30. Juni 1925

Im Lehrerhaus; erzählen von Lina, die Unmöglichkeit, sich in die Stadtarbeit zu finden, das völlige Unbewußtsein davon in ihr selbst. — Uebergeben dem kleinen Lorenz den Baukasten; verlieren kein Wort über die Lina. Seltsamerweise dankt Frau Lorenz nicht, gewiß nur Ungeschicklichkeit. — Vor Tisch vor dem Haus in Sonne. — Nach der Jause bei Franz Türtscher, dann pflückt Lie-Liechen den ersten Strauß. — Die Post bringt von Frau Pairamall den Theaterzettel eines Tairoff-Abends, aufgeklebt ein Goethe-Spruch; es wird nicht klar, ob sie diesen Spruch auf Tairoff oder mich bezieht. — Von Frau Michelson (Br. aus London): begreift, daß ich im Sommer nicht unterrichte, bittet im September kommen zu dürfen. — Von Frl. Hirsch: letzter Stand 15700 Schillinge. — Von Meinl lauft [sic] das bestellte Packet ein.

© Transcription Marko Deisinger.

June 30, 1925

In the teacher's house; we tell about Lina, the impossibility of finding her way into city work, her own complete lack of knowledge of such. — We give young Lorenz the building blocks; they do not say a word about Lina. Strangely, Mrs. Lorenz does not thank us, certainly only awkwardness. — Before lunch in front of the house in the sun. — After teatime at Franz Türtscher's, then Lie-Liechen picks the first bouquet of flowers. — The mail brings us the theater program of a Tairoff evening from Mrs. Pairamall, a Goethe saying stuck onto the theater program; it is not clear to us whether she intends the saying to refer to Tairoff or to me. — From Mrs. Michelson (letter from London): understands that I do not teach over the summer, asks for permission to come in September. — From Miss Hirsch: current status 15,700 schillings. — The package ordered from Meinl arrives.

© Translation Scott Witmer.