12. Juli 1927 Wechselnd.

— Halb im Uebermut gehen wir um ½9h auf das Zeinisjoch los, Lie-Liechen hat sogar die Bogen zur Korrektur mitgenommen. Wir trinken Thee zum zweiten Frühstück, bestellen ein Mittagessen u. haben vor, den ganzen Tag oben zu bleiben. Während des Mittagessens bemerken wir, daß sich Nebel immer dichter zusammenziehen u. schon fallen die ersten Tropfen. Meiner Art folgend zahle ich u. bewege Lie-Liechen zurückzukehren. Es dauert aber nicht lange u. wir geraten in ein heftiges Gewitter mit Blitz, Donner u. viel Nässe! Zwar trat eine Erleichterung ein, als wir im Abstieg waren – ich hatte damit gerechnet –, aber noch einmal unten im Tale wurden wir von allen Seiten wie umklammert u. ganz durchnässt, ich kann sagen: es geschah zwischen zwei Häusern. Um 10 Min. vor 1h hatten wir das Gasthaus auf dem Joch verlassen, um 2h waren wir zuhause. Wir krochen gleich in die Betten. — Von Dr. Baumgarten (K.): Erwiderung des Grußes. — Von Deutsch (Br = OJ 10/3, [65]): er {3089} habe das Exemplar des op. 57 mit eingeklebten Korrekturen von Kalmus entliehen; gibt Daten seines Sommers. — An Paul (Ansichtsk.): Lie-Liechen grüßt vom Zeinisjoch.

© Transcription Marko Deisinger.

July 12, 1927, changeable.

— Half out of recklessness, we make our way at 8:30 towards the Zeinisjoch; Lie-Liechen has even brought with her the gatherings to be corrected. We drink tea at a second breakfast, order lunch, and intend to stay up here the entire day. During lunch, we notice that the fog is becoming ever thicker, and the first raindrops are already falling. Following my instinct, I pay and convince Lie-Liechen that we should return. It is not long before we are greeted with a massive storm, with lightning, thunder and much wetness! There was, to be sure, a let-up as we were making our way down – I had counted on it – but once we were in the valley below, we were so to speak gripped from all sides and thoroughly drenched; I can say that this all happened within the space of two houses. At 10 minutes to 1 we had left the restaurant on the mountain pass; at 2 o'clock we were home. We crept into bed. — From Dr. Baumgarten (postcard): reply to greetings. — From Deutsch (letter= OJ 10/3, [65]): he {3089} borrowed the copy of Op. 57 with corrections pasted in from Kalmus; he tells us of his summer summer plans. — To Paul (picture postcard): Lie-Liechen sends greetings from the Zeinisjoch.

© Translation William Drabkin.

12. Juli 1927 Wechselnd.

— Halb im Uebermut gehen wir um ½9h auf das Zeinisjoch los, Lie-Liechen hat sogar die Bogen zur Korrektur mitgenommen. Wir trinken Thee zum zweiten Frühstück, bestellen ein Mittagessen u. haben vor, den ganzen Tag oben zu bleiben. Während des Mittagessens bemerken wir, daß sich Nebel immer dichter zusammenziehen u. schon fallen die ersten Tropfen. Meiner Art folgend zahle ich u. bewege Lie-Liechen zurückzukehren. Es dauert aber nicht lange u. wir geraten in ein heftiges Gewitter mit Blitz, Donner u. viel Nässe! Zwar trat eine Erleichterung ein, als wir im Abstieg waren – ich hatte damit gerechnet –, aber noch einmal unten im Tale wurden wir von allen Seiten wie umklammert u. ganz durchnässt, ich kann sagen: es geschah zwischen zwei Häusern. Um 10 Min. vor 1h hatten wir das Gasthaus auf dem Joch verlassen, um 2h waren wir zuhause. Wir krochen gleich in die Betten. — Von Dr. Baumgarten (K.): Erwiderung des Grußes. — Von Deutsch (Br = OJ 10/3, [65]): er {3089} habe das Exemplar des op. 57 mit eingeklebten Korrekturen von Kalmus entliehen; gibt Daten seines Sommers. — An Paul (Ansichtsk.): Lie-Liechen grüßt vom Zeinisjoch.

© Transcription Marko Deisinger.

July 12, 1927, changeable.

— Half out of recklessness, we make our way at 8:30 towards the Zeinisjoch; Lie-Liechen has even brought with her the gatherings to be corrected. We drink tea at a second breakfast, order lunch, and intend to stay up here the entire day. During lunch, we notice that the fog is becoming ever thicker, and the first raindrops are already falling. Following my instinct, I pay and convince Lie-Liechen that we should return. It is not long before we are greeted with a massive storm, with lightning, thunder and much wetness! There was, to be sure, a let-up as we were making our way down – I had counted on it – but once we were in the valley below, we were so to speak gripped from all sides and thoroughly drenched; I can say that this all happened within the space of two houses. At 10 minutes to 1 we had left the restaurant on the mountain pass; at 2 o'clock we were home. We crept into bed. — From Dr. Baumgarten (postcard): reply to greetings. — From Deutsch (letter= OJ 10/3, [65]): he {3089} borrowed the copy of Op. 57 with corrections pasted in from Kalmus; he tells us of his summer summer plans. — To Paul (picture postcard): Lie-Liechen sends greetings from the Zeinisjoch.

© Translation William Drabkin.