1. Dezember 1927 Nebel, +5°.

— Von der Steuerbehörde exekutive Mahnung von 53.36 S. unter dem Titel 2. u. 3. Rate; es liegt ein Irrtum vor selbst dann, wenn die Behörde, ohne mich verständigt zu haben, eine Erhöhung für das Jahr 27 vorgenommen hätte. Auf dem Zettel, auf dem der Beamte meine Schuld errechnete, steht ausdrücklich: bis incl. 1926 Quartal IV., folglich müßte meine erste Sendung von 70.43 S. aufs Jahr 27 bezogen werden. — Von Mittelmann (K.): entschuldigt sein Nichtkommen, jedenfalls zu spät u. begreift nicht einmal die Notwendigkeit einer Entschuldigung der verspäteten Entschuldigung. — Brünauer rückt schon etwas mehr mit der Sprache heraus, da er sich genötigt glaubt, mir Vrieslanders Brief zu zeigen. „Ich weiß nicht, wie er dazu kommt, mir das zu schreiben“ sagt er. Daraus entnehme ich, daß Vrieslander ihm einige derbe Wahrheiten gesagt hat, die Brünauer freilich nicht gelten lassen will. Ich suche ihn zu beruhigen u. darauf hinzuwirken, daß er Vr.s Brief nicht tragisch nehme u. leicht über den Inhalt hinweggehe. Zuletzt sage ich ihm, daß am Montag vermutlich mein Neffe nach ihm kommen werde – im Nu bringt er die Antwort vor „Da komme ich wohl etwas früher?“ — Nach der Stunde Wege (½ Stunde). — An Mittelmann (K.): nehme Kenntnis von seinen {3143} Schwierigkeiten u. schlage Samstag den 10. d. M. vor, erbitte aber eine Antwort. — An Herrn Jaques Elias (K.): ersuche, auch die alte Polizze mitzuschicken.

© Transcription Marko Deisinger.

December 1, 1927, fog, +5°.

— From the tax authorities, executive reminder of 53.36 shillings, under the rubric 2nd and 3rd installment; there must be a mistake, even if it is the case that the Authorities, without informing me, have assumed an increase [in my income] for the year 1927. On the paper on which the official calculates what I owe, it says explicitly: up to and including 1926, 4th quarter; it follows that my first consignment of 70.43 shillings applies to the year 1927. — From Mittelmann (postcard): he apologizes for not coming, which is at any rate too late; and he does not even understand the necessity of an apology for a belated apology. — Brünauer is even somewhat more outspoken, since he feels obliged to show me Vrieslander's letter. "I do not understand how he can bring himself to write this to me," he says. From this I infer that Vrieslander had told him some harsh truths, which Brünauer of course did not wish to accept. I try to calm him, and to get him not to take Vrieslander's letter so seriously, and simply brush aside its content. Finally I tell him that my nephew will probably be coming on Monday after his lesson – at once he comes up with the answer: "So shall I come a bit earlier?" — After the lesson, errands (half an hour). — To Mittelmann (postcard): I acknowledge his {3143} difficulties and suggest Saturday, the 10th of the month, but ask for a reply. — To Mr. Jaques Elias (postcard): I shall attempt also to send the old insurance policy.

© Translation William Drabkin.

1. Dezember 1927 Nebel, +5°.

— Von der Steuerbehörde exekutive Mahnung von 53.36 S. unter dem Titel 2. u. 3. Rate; es liegt ein Irrtum vor selbst dann, wenn die Behörde, ohne mich verständigt zu haben, eine Erhöhung für das Jahr 27 vorgenommen hätte. Auf dem Zettel, auf dem der Beamte meine Schuld errechnete, steht ausdrücklich: bis incl. 1926 Quartal IV., folglich müßte meine erste Sendung von 70.43 S. aufs Jahr 27 bezogen werden. — Von Mittelmann (K.): entschuldigt sein Nichtkommen, jedenfalls zu spät u. begreift nicht einmal die Notwendigkeit einer Entschuldigung der verspäteten Entschuldigung. — Brünauer rückt schon etwas mehr mit der Sprache heraus, da er sich genötigt glaubt, mir Vrieslanders Brief zu zeigen. „Ich weiß nicht, wie er dazu kommt, mir das zu schreiben“ sagt er. Daraus entnehme ich, daß Vrieslander ihm einige derbe Wahrheiten gesagt hat, die Brünauer freilich nicht gelten lassen will. Ich suche ihn zu beruhigen u. darauf hinzuwirken, daß er Vr.s Brief nicht tragisch nehme u. leicht über den Inhalt hinweggehe. Zuletzt sage ich ihm, daß am Montag vermutlich mein Neffe nach ihm kommen werde – im Nu bringt er die Antwort vor „Da komme ich wohl etwas früher?“ — Nach der Stunde Wege (½ Stunde). — An Mittelmann (K.): nehme Kenntnis von seinen {3143} Schwierigkeiten u. schlage Samstag den 10. d. M. vor, erbitte aber eine Antwort. — An Herrn Jaques Elias (K.): ersuche, auch die alte Polizze mitzuschicken.

© Transcription Marko Deisinger.

December 1, 1927, fog, +5°.

— From the tax authorities, executive reminder of 53.36 shillings, under the rubric 2nd and 3rd installment; there must be a mistake, even if it is the case that the Authorities, without informing me, have assumed an increase [in my income] for the year 1927. On the paper on which the official calculates what I owe, it says explicitly: up to and including 1926, 4th quarter; it follows that my first consignment of 70.43 shillings applies to the year 1927. — From Mittelmann (postcard): he apologizes for not coming, which is at any rate too late; and he does not even understand the necessity of an apology for a belated apology. — Brünauer is even somewhat more outspoken, since he feels obliged to show me Vrieslander's letter. "I do not understand how he can bring himself to write this to me," he says. From this I infer that Vrieslander had told him some harsh truths, which Brünauer of course did not wish to accept. I try to calm him, and to get him not to take Vrieslander's letter so seriously, and simply brush aside its content. Finally I tell him that my nephew will probably be coming on Monday after his lesson – at once he comes up with the answer: "So shall I come a bit earlier?" — After the lesson, errands (half an hour). — To Mittelmann (postcard): I acknowledge his {3143} difficulties and suggest Saturday, the 10th of the month, but ask for a reply. — To Mr. Jaques Elias (postcard): I shall attempt also to send the old insurance policy.

© Translation William Drabkin.