15. Februar 1928 Regen, +8°.

— An der Fuge Emoll I (für Albersheim). 1 — Um 4h Dr. Hasenöhrl: bittet um eine Fürsprache wegen einer Aufführung oder Drucklegung seiner Werke; ich sage zu Richteras Hilfe anzurufen für den Fall, daß Stiegler zu spielen sich bereit erklärt. — ½5h in die Stadt; bei Zwieback 6 Frottierhandtücher gekauft (21 S. „weiße Woche“). — Rf.: Uebertragung aus der Oper „Der Widerspenstigen Zähmung“ von Götz: ein überaus liebenswürdiges, aufrichtiges ernstes u. mit beträchtlicher Kunst geformtes Lustspiel, das hoch über sämtlichen Erzeugnissen der italienischen Opern-Komponisten, wohl auch der deutschen steht, also höher als Lorzing u. Nicolai. Als Fehler muß ich aber betrachten, wenn im 4. Akt ein überflüssiger Ernst den Komponisten zu einer großen Liebeskundgebung veranlaßt, der dem Lustspiel im letzten Augenblick das Goldige des Humors austreibt. Bei Shakespeare geht die Erziehung in vielen Bildern u. Arten vor sich, u. wenn schließlich die Mühe des Petrucchio mit Erfolg gekrönt erscheint, so vergessen wir doch nicht, auf welche sonderbare Weise die Liebe in Katharina zum Entstehen gebracht wurde. Ihre Liebe ist kein eigenes Erzeugnis, sondern das Ergebnis einer fremden Mühe, u. wenn sie sich schließlich zur Liebe bekehrt, so vergessen wir den Ursprung nicht. Götzens Dichter hat aber die Scene der Erziehung sehr abgekürzt u. dadurch die Gefahr heraufbeschworen, die letzten Liebeshymnen außer Verhältnis zu den Scenen der Erziehung zu empfinden. Ich glaube, daß es nur daran liegt, wenn das ausgezeichnete Werk keinen dauernden Platz im Spielplan findet. Der 4. Akt wirft den Zuhörer aus dem Lustspiel hinaus. {3180}

© Transcription Marko Deisinger.

February 15, 1928, rain, +8°.

— Work on the Fugue in E minor [from Book] I (for Albersheim). 1 — At 4 o'clock, Dr. Hasenöhrl: he asks for a letter of support regarding a performance or publication of his works; I agree to appeal to Richtera for help, in the event that Stiegler expresses his willingness to play. — At 4:30, to the city; at Zwieback's, six terry-cloth towels purchased (21 shillings: "white week"). — Radio: transmission from the opera house The Taming of the Shrew by Goetz: a thoroughly delightful, genuinely serious comedy, executed with considerable artistry, which stands high above all the products of the Italian composers, and indeed above the Germans, that is, higher than Lortzing and Nicolai. And yet I must regard it as a mistake that in Act 4 an unnecessary seriousness motivated the composer to a grand declaration of love, which drives out the opera's golden quality of humour at the last moment. In Shakespeare, the education [of Katharine] takes place in many scenes and in different ways; and if in the end Petrucchio's efforts appear crowned with success, we still have not forgotten the extraordinary way in which Katharine's love has been brought about. Her love is not her own achievement, but rather the result of an effort from without; and if in the end she is won over to love, we do not forget its origins. Goetz's librettist, however, has drastically shortened the scene of her education and thereby run the risk of making the final hymn to Love seem to lose its relationship to the scenes of education. I believe that this is the only reason why this outstanding work has not found a lasting place in the repertory: the fourth act unseats the listener from the comedy. {3180}

© Translation William Drabkin.

15. Februar 1928 Regen, +8°.

— An der Fuge Emoll I (für Albersheim). 1 — Um 4h Dr. Hasenöhrl: bittet um eine Fürsprache wegen einer Aufführung oder Drucklegung seiner Werke; ich sage zu Richteras Hilfe anzurufen für den Fall, daß Stiegler zu spielen sich bereit erklärt. — ½5h in die Stadt; bei Zwieback 6 Frottierhandtücher gekauft (21 S. „weiße Woche“). — Rf.: Uebertragung aus der Oper „Der Widerspenstigen Zähmung“ von Götz: ein überaus liebenswürdiges, aufrichtiges ernstes u. mit beträchtlicher Kunst geformtes Lustspiel, das hoch über sämtlichen Erzeugnissen der italienischen Opern-Komponisten, wohl auch der deutschen steht, also höher als Lorzing u. Nicolai. Als Fehler muß ich aber betrachten, wenn im 4. Akt ein überflüssiger Ernst den Komponisten zu einer großen Liebeskundgebung veranlaßt, der dem Lustspiel im letzten Augenblick das Goldige des Humors austreibt. Bei Shakespeare geht die Erziehung in vielen Bildern u. Arten vor sich, u. wenn schließlich die Mühe des Petrucchio mit Erfolg gekrönt erscheint, so vergessen wir doch nicht, auf welche sonderbare Weise die Liebe in Katharina zum Entstehen gebracht wurde. Ihre Liebe ist kein eigenes Erzeugnis, sondern das Ergebnis einer fremden Mühe, u. wenn sie sich schließlich zur Liebe bekehrt, so vergessen wir den Ursprung nicht. Götzens Dichter hat aber die Scene der Erziehung sehr abgekürzt u. dadurch die Gefahr heraufbeschworen, die letzten Liebeshymnen außer Verhältnis zu den Scenen der Erziehung zu empfinden. Ich glaube, daß es nur daran liegt, wenn das ausgezeichnete Werk keinen dauernden Platz im Spielplan findet. Der 4. Akt wirft den Zuhörer aus dem Lustspiel hinaus. {3180}

© Transcription Marko Deisinger.

February 15, 1928, rain, +8°.

— Work on the Fugue in E minor [from Book] I (for Albersheim). 1 — At 4 o'clock, Dr. Hasenöhrl: he asks for a letter of support regarding a performance or publication of his works; I agree to appeal to Richtera for help, in the event that Stiegler expresses his willingness to play. — At 4:30, to the city; at Zwieback's, six terry-cloth towels purchased (21 shillings: "white week"). — Radio: transmission from the opera house The Taming of the Shrew by Goetz: a thoroughly delightful, genuinely serious comedy, executed with considerable artistry, which stands high above all the products of the Italian composers, and indeed above the Germans, that is, higher than Lortzing and Nicolai. And yet I must regard it as a mistake that in Act 4 an unnecessary seriousness motivated the composer to a grand declaration of love, which drives out the opera's golden quality of humour at the last moment. In Shakespeare, the education [of Katharine] takes place in many scenes and in different ways; and if in the end Petrucchio's efforts appear crowned with success, we still have not forgotten the extraordinary way in which Katharine's love has been brought about. Her love is not her own achievement, but rather the result of an effort from without; and if in the end she is won over to love, we do not forget its origins. Goetz's librettist, however, has drastically shortened the scene of her education and thereby run the risk of making the final hymn to Love seem to lose its relationship to the scenes of education. I believe that this is the only reason why this outstanding work has not found a lasting place in the repertory: the fourth act unseats the listener from the comedy. {3180}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Cf. Lessonbook 1927/28, pp. 3‒4 (Albersheim): "Feb 17: Fugue in E minor, [Book] I, with graph"; [Feb] 27: ... performance of the Fugues in C minor, I, D minor, I, E minor, I, in addition, Preludes in C minor and E minor."