14.

Von Hoboken (Br. aus Paris = OJ 11/54, [22]): über eine bestandene Krankheit; neuerlich Schwierigkeiten wegen des Archivs. Ich lasse es dahingestellt, ob es ganz arglos ist, wenn er von seiner Freude an Paris erzählt – drollig jedenfalls, daß er eines dort erwachten Tätigkeitsdranges erwähnt, der auf die Anwesenheit bei einer Soirée hinauslauft, die Werken von – Alban Berg galt. — Zwischen 11–12h Franz Türtscher zu Besuch; ich erzähle ihm von Karl Sauerwein. „Was machen Sie mit so vielen Büchern?“ fragt er beim Anblick der beiden großen Schränke im Arbeitszimmer. — Nach Tisch Besorgungen u. kleiner Spaziergang, dann bereitet Lie-Liechen die Jause vor für die Gäste (Ehepaar Deutsch). {3188} Sie kommen um ½6h, bleiben bis ½9h; er erzählt von seinem neuen Schubert-Plänen: einer ersten Veröffentlichung von noch ungedruckten Schubertiana; hofft für Hobokens „Mitteilungen[“] den Verlag Strache zu erwerben. Am meisten bereitet es mir Freude, daß ich nur wenig zu spielen brauche, da die Gäste Eile haben.

© Transcription Marko Deisinger.

14.

From Hoboken (letter from Paris = OJ 11/54, [22]): concerning an illness he has survived; recent difficulties with the Archive. I do not even consider whether it is entirely insignificant that he speaks about his delight with Paris – it is amusing, at any rate, that he mentions a creative urge that awoke in him there, arising from his presence at a soirée dedicated to works by – Alban Berg. — Between 11 and 12 o'clock, Franz Türtscher for a visit; I tell him about Karl Sauerwein. "What are you doing with all these books?" he asks, when he sees the two large cabinets in my study. — After lunch, errands and a short walk; then Lie-Liechen prepares the afternoon snack for our guests (Mr. and Mrs. Deutsch). {3188} They arrive at 5:30, stay until 8:30; he talks about his new Schubert plans: a first publication of hitherto unpublished Schubertiana; hopes to engage the publishing house of Strache for Hoboken's "communications." It gives me the greatest joy that I am obliged to play only a little, since our guests are in a hurry.

© Translation William Drabkin.

14.

Von Hoboken (Br. aus Paris = OJ 11/54, [22]): über eine bestandene Krankheit; neuerlich Schwierigkeiten wegen des Archivs. Ich lasse es dahingestellt, ob es ganz arglos ist, wenn er von seiner Freude an Paris erzählt – drollig jedenfalls, daß er eines dort erwachten Tätigkeitsdranges erwähnt, der auf die Anwesenheit bei einer Soirée hinauslauft, die Werken von – Alban Berg galt. — Zwischen 11–12h Franz Türtscher zu Besuch; ich erzähle ihm von Karl Sauerwein. „Was machen Sie mit so vielen Büchern?“ fragt er beim Anblick der beiden großen Schränke im Arbeitszimmer. — Nach Tisch Besorgungen u. kleiner Spaziergang, dann bereitet Lie-Liechen die Jause vor für die Gäste (Ehepaar Deutsch). {3188} Sie kommen um ½6h, bleiben bis ½9h; er erzählt von seinem neuen Schubert-Plänen: einer ersten Veröffentlichung von noch ungedruckten Schubertiana; hofft für Hobokens „Mitteilungen[“] den Verlag Strache zu erwerben. Am meisten bereitet es mir Freude, daß ich nur wenig zu spielen brauche, da die Gäste Eile haben.

© Transcription Marko Deisinger.

14.

From Hoboken (letter from Paris = OJ 11/54, [22]): concerning an illness he has survived; recent difficulties with the Archive. I do not even consider whether it is entirely insignificant that he speaks about his delight with Paris – it is amusing, at any rate, that he mentions a creative urge that awoke in him there, arising from his presence at a soirée dedicated to works by – Alban Berg. — Between 11 and 12 o'clock, Franz Türtscher for a visit; I tell him about Karl Sauerwein. "What are you doing with all these books?" he asks, when he sees the two large cabinets in my study. — After lunch, errands and a short walk; then Lie-Liechen prepares the afternoon snack for our guests (Mr. and Mrs. Deutsch). {3188} They arrive at 5:30, stay until 8:30; he talks about his new Schubert plans: a first publication of hitherto unpublished Schubertiana; hopes to engage the publishing house of Strache for Hoboken's "communications." It gives me the greatest joy that I am obliged to play only a little, since our guests are in a hurry.

© Translation William Drabkin.