26. Sonntag, schön.

Um 6h höre ich klopfen; schlaftrunken glaube ich, Lie-Liechen sei es, rufe sie an; da ich aber keine Antwort erhalte, laufe ich im Hemd auf den Balkon, wo ich Oskar winken sehe. Ich nehme den Schlafrock, Oskar ruft, er möchte mich noch sprechen {3246} u. schon ist er an der Türe; er bittet mich um 150 S., da er zu wenig Geld bei sich habe. Ich gebe ihm herzlich gern 200 S. Endlich Erlösung. 1

— Das Opfer, das ich brachte, galt meinem Lie-Liechen! Ihretwegen wollte ich mich gewissermaßen in meiner Pracht zeigen u. die intelligenten Schwager u. Schwägerin sollten mein Lie-Liechen in ihrem an meiner Seite erworbenen neuen Glanze sehen. Ich wußte schon aus den Briefen, daß hier eine mir entgegengesetzte Welt von Ueberlebensgröße erscheinen werde – die kleine Welt, der ich seit Kindheit zu entrinnen suchte u. schließlich entronnen bin. Aber all die 20 Jahre mußten bereinigt werden im Sinne der mir angeborenen Sphäre. Mein Werk bedarf der dünnen Luft oben, ich könnte es nicht im Zusammenleben mit meinen Brüdern [Moriz oder Wilhelm] oder der Schwester vollenden, in keiner Provinzstadt, ich könnte es ebensowenig in der aufgeputzten Welt der Geschwister meines Lie-Liechens. Ich kann nur mir u. dem Werk gehören, Lie-Liechen kann nur mir gehören ohne Blick auf Provinzielles u. ohne die erheiternde Pose einer künstlichen Ueberlebensgröße. 2

— Expreßcafé auf der Terasse [sic] . — Die wohltätige Entspannung macht sich bemerkbar, ich bringe Ordnung in den Freien Satz u. mache alles zum Packen reif. — Wir laden Angela zur Jause ein u. da ich bemerke, daß sie ihre Grenze offenbar erreicht hat, vergönne ich mir, ihr ein paar dicke Worte zu sagen, damit sie weiß, daß ich den Wucher durchschaue! — Wir begegnen der Frau Lorenz u. tun den Abschied auf der Straße ab. Denn wie ich heuer bemerkte, scheint die Bauernschaft, auf den Verkehr pochend, den Hammer über die Sommergäste zu schwingen. Wenn sie Geld verdienen, werden sie übermütig bis zum Hohn u. kommen sich klug dabei vor – die unabänderliche Eselhaftigkeit der ewig Bettelnden. — Früh zur Ruhe. {3247}

© Transcription Marko Deisinger.

26, Sunday, fair weather.

At 6 o'clock I hear a knocking; drunk with sleep, I believe that it is Lie-Liechen; I call to her. But as I receive no reply, I run in my nightshirt onto the balcony, where I see Oskar waving. I put on my dressing-gown; Oskar calls, he would like to speak with me once again, {3246} and he is already at the door; he asks me for 150 shillings, as he has too little money with him. I quite happily give him 200 shillings. Redemption at last. 1

— The offering that I made was for my Lie-Liechen! For her sake, I wanted to show myself in a certain sense in my magnificence; and my intelligent brother-in-law and sister-in-law should see my Lie-Liechen in her newly-won splendor by my side. I knew already from the letters that here an [artificially] larger-than-life world would confront me – the small world, which I tried to escape since childhood and have finally escaped. But all the twenty years had to be made up for, in terms of the sphere that is inherent in me. My work requires the thin air above; I could not complete it if I lived with my brothers [Moriz or Wilhelm] or my sister – not in a provincial town; just as little could I in the pretentious world of my Lie-Liechen's siblings. I can belong only to myself and my work; Lie-Liechen can belong only to me, without a view of provincial life and without the cheering pose of an artificial larger-than-life state. 2

— Espresso coffee on the terrace. — The beneficent alleviation of tension makes itself felt; I bring order to Der freie Satz and get everything ready for packing. — We invite Angela to afternoon snack; and since I observe that she has apparently reached her limit, I take the opportunity of saying a few frank words to her, so that she knows that I see through the [Türtschers'] profiteering! — We meet Mrs. Lorenz and say our farewell on the street. For, as I noticed this year, the local community, bent on commerce, is swinging the hammer over its summer guests. If they earn money, they will become conceited to the point of arrogance and think themselves clever for it – the immutable asininity of the eternal beggar-class. — We retire early. {3247}

© Translation William Drabkin.

26. Sonntag, schön.

Um 6h höre ich klopfen; schlaftrunken glaube ich, Lie-Liechen sei es, rufe sie an; da ich aber keine Antwort erhalte, laufe ich im Hemd auf den Balkon, wo ich Oskar winken sehe. Ich nehme den Schlafrock, Oskar ruft, er möchte mich noch sprechen {3246} u. schon ist er an der Türe; er bittet mich um 150 S., da er zu wenig Geld bei sich habe. Ich gebe ihm herzlich gern 200 S. Endlich Erlösung. 1

— Das Opfer, das ich brachte, galt meinem Lie-Liechen! Ihretwegen wollte ich mich gewissermaßen in meiner Pracht zeigen u. die intelligenten Schwager u. Schwägerin sollten mein Lie-Liechen in ihrem an meiner Seite erworbenen neuen Glanze sehen. Ich wußte schon aus den Briefen, daß hier eine mir entgegengesetzte Welt von Ueberlebensgröße erscheinen werde – die kleine Welt, der ich seit Kindheit zu entrinnen suchte u. schließlich entronnen bin. Aber all die 20 Jahre mußten bereinigt werden im Sinne der mir angeborenen Sphäre. Mein Werk bedarf der dünnen Luft oben, ich könnte es nicht im Zusammenleben mit meinen Brüdern [Moriz oder Wilhelm] oder der Schwester vollenden, in keiner Provinzstadt, ich könnte es ebensowenig in der aufgeputzten Welt der Geschwister meines Lie-Liechens. Ich kann nur mir u. dem Werk gehören, Lie-Liechen kann nur mir gehören ohne Blick auf Provinzielles u. ohne die erheiternde Pose einer künstlichen Ueberlebensgröße. 2

— Expreßcafé auf der Terasse [sic] . — Die wohltätige Entspannung macht sich bemerkbar, ich bringe Ordnung in den Freien Satz u. mache alles zum Packen reif. — Wir laden Angela zur Jause ein u. da ich bemerke, daß sie ihre Grenze offenbar erreicht hat, vergönne ich mir, ihr ein paar dicke Worte zu sagen, damit sie weiß, daß ich den Wucher durchschaue! — Wir begegnen der Frau Lorenz u. tun den Abschied auf der Straße ab. Denn wie ich heuer bemerkte, scheint die Bauernschaft, auf den Verkehr pochend, den Hammer über die Sommergäste zu schwingen. Wenn sie Geld verdienen, werden sie übermütig bis zum Hohn u. kommen sich klug dabei vor – die unabänderliche Eselhaftigkeit der ewig Bettelnden. — Früh zur Ruhe. {3247}

© Transcription Marko Deisinger.

26, Sunday, fair weather.

At 6 o'clock I hear a knocking; drunk with sleep, I believe that it is Lie-Liechen; I call to her. But as I receive no reply, I run in my nightshirt onto the balcony, where I see Oskar waving. I put on my dressing-gown; Oskar calls, he would like to speak with me once again, {3246} and he is already at the door; he asks me for 150 shillings, as he has too little money with him. I quite happily give him 200 shillings. Redemption at last. 1

— The offering that I made was for my Lie-Liechen! For her sake, I wanted to show myself in a certain sense in my magnificence; and my intelligent brother-in-law and sister-in-law should see my Lie-Liechen in her newly-won splendor by my side. I knew already from the letters that here an [artificially] larger-than-life world would confront me – the small world, which I tried to escape since childhood and have finally escaped. But all the twenty years had to be made up for, in terms of the sphere that is inherent in me. My work requires the thin air above; I could not complete it if I lived with my brothers [Moriz or Wilhelm] or my sister – not in a provincial town; just as little could I in the pretentious world of my Lie-Liechen's siblings. I can belong only to myself and my work; Lie-Liechen can belong only to me, without a view of provincial life and without the cheering pose of an artificial larger-than-life state. 2

— Espresso coffee on the terrace. — The beneficent alleviation of tension makes itself felt; I bring order to Der freie Satz and get everything ready for packing. — We invite Angela to afternoon snack; and since I observe that she has apparently reached her limit, I take the opportunity of saying a few frank words to her, so that she knows that I see through the [Türtschers'] profiteering! — We meet Mrs. Lorenz and say our farewell on the street. For, as I noticed this year, the local community, bent on commerce, is swinging the hammer over its summer guests. If they earn money, they will become conceited to the point of arrogance and think themselves clever for it – the immutable asininity of the eternal beggar-class. — We retire early. {3247}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 No paragraph-break in source.

2 No paragraph-break in source.