26. Oktober 1928 Schön.

— Von Hösslin (Br.): ladet zu seinem Konzert ein (Brahms I. Sinfonie), am 8. XI. — Spaziergang (allein) am Gürtel bis ¼11h. — Albersheim klagt schon nach der 1. Stunde, Nilius sei ein Zeitverlust für ihn. — Ich nehme eine Gelegenheit wahr, Hoboken meinen Plan bezüglich meiner Urlinie-Handschriften zu eröffnen; ich fügte hinzu, daß das jetzt noch nicht aktuell sei u. so mag deshalb eine Antwort von ihm ausgeblieben sein. Seinerzeit freilich, als ich von der Gmoll-Sinfonie von Mozart sprach, sagte er sofort „furchtbar gern“ u. bot sich noch zu anderen Sinfonien an. Dennoch spreche ich kein abschließendes Urteil über seine Bereitschaft. Ein Freund der Frau v. H. meinte, ich sei sehr bekannt – diese Mitteilung bestätigt mir, daß v. H. gern solche Zustimmungen zu meiner Arbeit hört, um seiner inneren Zustimmung Sicherheit willen, obgleich er aus erster Quelle schöpft, also von Einflüssen für oder wider unabhängig sein müßte. Hier sitzt ist der Snobismus, der ihm eigen ist, die Ursache der Erkundigungen. — Rf.: Schallplatten-Konzert: Casals Nocturne Esdur; in jeder Beziehung unmusikalisch; Pataki singt die italienische Arie aus dem „Rosenkavalier“, Frau Kurz Arien von Goldmarck u. Verdi. Dann eine Uebertragung aus Warschau, die unerträglich war, – um ¾10h kommt eine Uebertragung aus Paris! Smetanas „Die verkaufte Braut“! {3276} Die Wiedergabe lichtet sich allmählich – das Slavische wird nicht gebracht, wohl aber muß Sauberkeit, Wohlklang u. gute Schule namentlich dem Tenor nachgerühmt werden, kurz: die Aufführung konnte sich hören lassen, auch wenn sie für das Stück nicht zutrifft.

© Transcription Marko Deisinger.

October 26, 1928, fair weather.

— From Hösslin (letter): he invites me to his concert (Brahms, Symphony No.1), on November 8. — A walk (on my own) along the Gürtel, until 10:15. — Albersheim already complains after the first lesson that Nilius is a waste of time for him. — I sense an opportunity to broach my plan concerning Urlinie manuscripts to Hoboken; I added that nothing is yet current, and that therefore a reply from him is not necessary. For his part, admittedly, when I spoke about Mozart's G minor Symphony, he immediately said "tremendously glad" and volunteered for other symphonies. Nonetheless I do not express my final judgment about his willingness. A friend of Mrs. Hoboken thinks that I am very well known – this information confirms for me that Hoboken enjoys hearing my worked praised, for sake of his inner security, although he creates from original sources and thus would have to be independent of influences for or against. Herein lies the snobbism which is characteristic of him, the origin of his enquiries. — Radio: concert of records: Casals, [arrangement of the] Nocturne in E flat major [by Chopin]: unmusical in every respect; Pataki sings die Italian aria from Der Rosenkavalier , Frau Kurz arias by Goldmark and Verdi. Then a transmission from Warsaw, which was unbearable – at 9:45 there is a transmission from Paris! Smetana's The Bartered Bride ! {3276} The performance brightens up gradually – the Slavic language is not used, but the cleanliness, harmoniousness and discipline, especially on the part of the tenor, must be praised. In short: the performance made for enjoyable listening, even if it is not right for the work.

© Translation William Drabkin.

26. Oktober 1928 Schön.

— Von Hösslin (Br.): ladet zu seinem Konzert ein (Brahms I. Sinfonie), am 8. XI. — Spaziergang (allein) am Gürtel bis ¼11h. — Albersheim klagt schon nach der 1. Stunde, Nilius sei ein Zeitverlust für ihn. — Ich nehme eine Gelegenheit wahr, Hoboken meinen Plan bezüglich meiner Urlinie-Handschriften zu eröffnen; ich fügte hinzu, daß das jetzt noch nicht aktuell sei u. so mag deshalb eine Antwort von ihm ausgeblieben sein. Seinerzeit freilich, als ich von der Gmoll-Sinfonie von Mozart sprach, sagte er sofort „furchtbar gern“ u. bot sich noch zu anderen Sinfonien an. Dennoch spreche ich kein abschließendes Urteil über seine Bereitschaft. Ein Freund der Frau v. H. meinte, ich sei sehr bekannt – diese Mitteilung bestätigt mir, daß v. H. gern solche Zustimmungen zu meiner Arbeit hört, um seiner inneren Zustimmung Sicherheit willen, obgleich er aus erster Quelle schöpft, also von Einflüssen für oder wider unabhängig sein müßte. Hier sitzt ist der Snobismus, der ihm eigen ist, die Ursache der Erkundigungen. — Rf.: Schallplatten-Konzert: Casals Nocturne Esdur; in jeder Beziehung unmusikalisch; Pataki singt die italienische Arie aus dem „Rosenkavalier“, Frau Kurz Arien von Goldmarck u. Verdi. Dann eine Uebertragung aus Warschau, die unerträglich war, – um ¾10h kommt eine Uebertragung aus Paris! Smetanas „Die verkaufte Braut“! {3276} Die Wiedergabe lichtet sich allmählich – das Slavische wird nicht gebracht, wohl aber muß Sauberkeit, Wohlklang u. gute Schule namentlich dem Tenor nachgerühmt werden, kurz: die Aufführung konnte sich hören lassen, auch wenn sie für das Stück nicht zutrifft.

© Transcription Marko Deisinger.

October 26, 1928, fair weather.

— From Hösslin (letter): he invites me to his concert (Brahms, Symphony No.1), on November 8. — A walk (on my own) along the Gürtel, until 10:15. — Albersheim already complains after the first lesson that Nilius is a waste of time for him. — I sense an opportunity to broach my plan concerning Urlinie manuscripts to Hoboken; I added that nothing is yet current, and that therefore a reply from him is not necessary. For his part, admittedly, when I spoke about Mozart's G minor Symphony, he immediately said "tremendously glad" and volunteered for other symphonies. Nonetheless I do not express my final judgment about his willingness. A friend of Mrs. Hoboken thinks that I am very well known – this information confirms for me that Hoboken enjoys hearing my worked praised, for sake of his inner security, although he creates from original sources and thus would have to be independent of influences for or against. Herein lies the snobbism which is characteristic of him, the origin of his enquiries. — Radio: concert of records: Casals, [arrangement of the] Nocturne in E flat major [by Chopin]: unmusical in every respect; Pataki sings die Italian aria from Der Rosenkavalier , Frau Kurz arias by Goldmark and Verdi. Then a transmission from Warsaw, which was unbearable – at 9:45 there is a transmission from Paris! Smetana's The Bartered Bride ! {3276} The performance brightens up gradually – the Slavic language is not used, but the cleanliness, harmoniousness and discipline, especially on the part of the tenor, must be praised. In short: the performance made for enjoyable listening, even if it is not right for the work.

© Translation William Drabkin.