2. November 1928

Zwischen 9 u. 10h Belvedere-Schleife. — Albersheim erzählt, Breisach habe sich in der Kölnischen Volkszeitung als Schüler von Strauß, Walter u. Schenker vorstellen lassen. — v. Hobokens Einladung zum Schubert-Forscher-Kongreß lehne ich ab; er gibt offenbar die Fragen anderer wieder, wenn er fragt, warum ich keine jungen Schüler he erziehe. Ich erkläre ihm leidenschaftslos den Sachverhalt: , daß ich Schülerfang nie betrieben habe, noch weniger heute zu treiben gesonnen bin, da ich Lehrer ja nur im Nebenberuf bin. Unentgeltlicher Unterricht würde mir Zeit u. Gesundheit rauben, die ich doch besser für das Werk spare. Es führt eben keine Brücke von mir zur Gesamtheit der Musiker. Meine Lehre ist zu original, als daß ich überhaupt eine Anknüpfung finden könnte, auch bleibt sie dauernd aristokratisch, so daß nur dann eine Beteiligung der Mehrzahl von {3279} Lehrern u. Musikern zu erwarten wäre, wenn ich, nach Fertigstellung des Freien Satz, die Sammlung der Urlinien ausbauen könnte. v. H. meinte: Da müßte die Regierung eingreifen (!). Jedenfalls zeigte er sich gegenüber dem Vorschlag der Urlinie-Sammlung schon eine freundlichere Stimmung. Auch scheint mir, daß er die gründlichen Notizen zu Händel u. Bach für spätere Zeiten aufzubewahren gedenkt. Ich zeige ihm den Brief des stud[iosus] phil[osophiae] Gülcher u. den Aufsatz von Berrsche im Kunstwart. 1 — Rf.: Halleluja von Händel unter Schalk – wir brechen ab. — Um 7h abends finde ich die Lösung der von Berrsche gestellten Frage zum Anfang der h-moll-Sinfonie.

© Transcription Marko Deisinger.

November 2, 1928.

Between 9 and 10 o'clock, a stroll to the Belvedere. — Albersheim says that Breisach had himself introduced in the Kölnische Volkszeitung as a pupil of Strauss, Walter and Schenker. — I decline Hoboken's invitation to the conference of Schubert scholars; he apparently repeats the questions of others when he asks why I do not teach young pupils. I explain the fact of the matter dispassionately, that I have never been in the business of grabbing pupils, and I am minded to do so even less these days, as teaching is for me only a secondary profession. Teaching without pay would rob me of time and health, which I am better off saving for my work. There is, indeed, no bridge leading from me to the totality of musicians. My theory is too original that I could find any sort of connection [to the current musical scene]; and it will remain forever aristocratic, so that the majority of {3279} teachers and musicians could take part in it only when, having completed Der freie Satz , I could build up the collection of Urlinie graphs. Hoboken remarks: "For that, the government would have to intervene(!). At any rate he seems to be more favorably disposed to my suggestion of a collection of Urlinie graphs. It also appears to me that he is thinking of keeping the exhaustive notes on Handel and Bach for a later time. I show him the letter of the doctoral student Gülcher and the article by Berrsche in Der Kunstwart . 1 — Radio: Hallelujah by Handel, under Schalk – we turn off. — At 7 o'clock in the evening, I find the solution to the question Berrsche had posed concerning the beginning of [Schubert's] Symphony in B minor.

© Translation William Drabkin.

2. November 1928

Zwischen 9 u. 10h Belvedere-Schleife. — Albersheim erzählt, Breisach habe sich in der Kölnischen Volkszeitung als Schüler von Strauß, Walter u. Schenker vorstellen lassen. — v. Hobokens Einladung zum Schubert-Forscher-Kongreß lehne ich ab; er gibt offenbar die Fragen anderer wieder, wenn er fragt, warum ich keine jungen Schüler he erziehe. Ich erkläre ihm leidenschaftslos den Sachverhalt: , daß ich Schülerfang nie betrieben habe, noch weniger heute zu treiben gesonnen bin, da ich Lehrer ja nur im Nebenberuf bin. Unentgeltlicher Unterricht würde mir Zeit u. Gesundheit rauben, die ich doch besser für das Werk spare. Es führt eben keine Brücke von mir zur Gesamtheit der Musiker. Meine Lehre ist zu original, als daß ich überhaupt eine Anknüpfung finden könnte, auch bleibt sie dauernd aristokratisch, so daß nur dann eine Beteiligung der Mehrzahl von {3279} Lehrern u. Musikern zu erwarten wäre, wenn ich, nach Fertigstellung des Freien Satz, die Sammlung der Urlinien ausbauen könnte. v. H. meinte: Da müßte die Regierung eingreifen (!). Jedenfalls zeigte er sich gegenüber dem Vorschlag der Urlinie-Sammlung schon eine freundlichere Stimmung. Auch scheint mir, daß er die gründlichen Notizen zu Händel u. Bach für spätere Zeiten aufzubewahren gedenkt. Ich zeige ihm den Brief des stud[iosus] phil[osophiae] Gülcher u. den Aufsatz von Berrsche im Kunstwart. 1 — Rf.: Halleluja von Händel unter Schalk – wir brechen ab. — Um 7h abends finde ich die Lösung der von Berrsche gestellten Frage zum Anfang der h-moll-Sinfonie.

© Transcription Marko Deisinger.

November 2, 1928.

Between 9 and 10 o'clock, a stroll to the Belvedere. — Albersheim says that Breisach had himself introduced in the Kölnische Volkszeitung as a pupil of Strauss, Walter and Schenker. — I decline Hoboken's invitation to the conference of Schubert scholars; he apparently repeats the questions of others when he asks why I do not teach young pupils. I explain the fact of the matter dispassionately, that I have never been in the business of grabbing pupils, and I am minded to do so even less these days, as teaching is for me only a secondary profession. Teaching without pay would rob me of time and health, which I am better off saving for my work. There is, indeed, no bridge leading from me to the totality of musicians. My theory is too original that I could find any sort of connection [to the current musical scene]; and it will remain forever aristocratic, so that the majority of {3279} teachers and musicians could take part in it only when, having completed Der freie Satz , I could build up the collection of Urlinie graphs. Hoboken remarks: "For that, the government would have to intervene(!). At any rate he seems to be more favorably disposed to my suggestion of a collection of Urlinie graphs. It also appears to me that he is thinking of keeping the exhaustive notes on Handel and Bach for a later time. I show him the letter of the doctoral student Gülcher and the article by Berrsche in Der Kunstwart . 1 — Radio: Hallelujah by Handel, under Schalk – we turn off. — At 7 o'clock in the evening, I find the solution to the question Berrsche had posed concerning the beginning of [Schubert's] Symphony in B minor.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Alexander Berrsche, "Ein Gespräch zum Schubert-Gedenktag," Der Kunstwart, November 1928; a fragment of this essay is preserved in the Schenker Scrapbook (OC 2), on page 76.