1. November 1928 Schön, 15°.

— An Schellhammer 32.50 S., an Saphir 40 S., an Waldstein den Rest: 120 S. geschickt. — An dern Reinschriften, wie sie sich aus dem Unterricht ergeben oder mit dem Freien Satz zusammenhängen. — Rf.: 11–1h (Christoph): Brahms „Tragische Ouvertüre“; {3278} Mahler: Kinder-Totenlieder (Steiner); Brahms: I. Sinfonie u. Richard Strauss: „Tod u. Verklärung“ = alles im üblichen Taktstrich-Trab! — Um ¼4h aus dem Hause; die Schiele-Ausstellung geschlossen, desgleichen beim Photographen; die Sezession überfüllt: eine unausstehliche Ausstellung in Idee u. Ausführung. Hammer nimmt sich am besten aus. — Jause im Tiroler-Hof; Lie-Liechen rühmt die Ausstattung, leider ist sie gut auf Kosten des Cafés. Inspektor Capek, den wir vom Café Monarch her kennen, erzählt Wissenswertes von Berufserfahrungen. — Wegen falscher Zeitangabe in der Rf. Ztg. u. der N. Fr. Pr. kommen wir erst zur 2. Hälfte der „Winterreise“. ( Duhan in bester Verfassung, natürlich, ausdrucksvoll, schön, – kurz: wir könnten [illeg]beinahe von einem Erlebnis sprechen, wenn nicht der geschmacklose Meller mit seinem Jazz-Auftrieb den Eindruck getrübt hätte.

© Transcription Marko Deisinger.

November 1, 1928, fair weather, 15°.

— To Schellhammer 32.50 shillings, to Saphir 40 shillings, to Waldstein the remaining 120 shillings sent. — Work on the fair copies, as they arise from my teaching or are related to Der freie Satz . — Radio: 11 to 1 o'clock (Christoph): Brahms, "Tragic" Overture ; {3278} Mahler, Kindertotenlieder (Steiner); Brahms, Symphony No.1; and Strauss: Death and Transfiguration ; everything trots along as usual, following the barlines! — At 3:15 out of doors; the Schiele exhibition is closed, likewise the photographer. The Secession is overcrowded: an insufferable exhibition, in concept and realization; Hammer would be well advised to miss it. — Afternoon snack at the Tiroler-Hof; Lie-Liechen admires the décor, unfortunately it is good at the expense of the coffee. Inspector Capek, whom we know from the Café Monarch, recounts useful information from his professional experiences. — On account of the wrong time given in the radio magazine and in the Neue freie Presse , we catch only the second half of Die Winterreise . Duhan in top form: natural, expressive, beautiful, – in short: we could nearly speak of an experience, had not the tasteless Meller spoiled the effect by jazzing up [the piano part].

© Translation William Drabkin.

1. November 1928 Schön, 15°.

— An Schellhammer 32.50 S., an Saphir 40 S., an Waldstein den Rest: 120 S. geschickt. — An dern Reinschriften, wie sie sich aus dem Unterricht ergeben oder mit dem Freien Satz zusammenhängen. — Rf.: 11–1h (Christoph): Brahms „Tragische Ouvertüre“; {3278} Mahler: Kinder-Totenlieder (Steiner); Brahms: I. Sinfonie u. Richard Strauss: „Tod u. Verklärung“ = alles im üblichen Taktstrich-Trab! — Um ¼4h aus dem Hause; die Schiele-Ausstellung geschlossen, desgleichen beim Photographen; die Sezession überfüllt: eine unausstehliche Ausstellung in Idee u. Ausführung. Hammer nimmt sich am besten aus. — Jause im Tiroler-Hof; Lie-Liechen rühmt die Ausstattung, leider ist sie gut auf Kosten des Cafés. Inspektor Capek, den wir vom Café Monarch her kennen, erzählt Wissenswertes von Berufserfahrungen. — Wegen falscher Zeitangabe in der Rf. Ztg. u. der N. Fr. Pr. kommen wir erst zur 2. Hälfte der „Winterreise“. ( Duhan in bester Verfassung, natürlich, ausdrucksvoll, schön, – kurz: wir könnten [illeg]beinahe von einem Erlebnis sprechen, wenn nicht der geschmacklose Meller mit seinem Jazz-Auftrieb den Eindruck getrübt hätte.

© Transcription Marko Deisinger.

November 1, 1928, fair weather, 15°.

— To Schellhammer 32.50 shillings, to Saphir 40 shillings, to Waldstein the remaining 120 shillings sent. — Work on the fair copies, as they arise from my teaching or are related to Der freie Satz . — Radio: 11 to 1 o'clock (Christoph): Brahms, "Tragic" Overture ; {3278} Mahler, Kindertotenlieder (Steiner); Brahms, Symphony No.1; and Strauss: Death and Transfiguration ; everything trots along as usual, following the barlines! — At 3:15 out of doors; the Schiele exhibition is closed, likewise the photographer. The Secession is overcrowded: an insufferable exhibition, in concept and realization; Hammer would be well advised to miss it. — Afternoon snack at the Tiroler-Hof; Lie-Liechen admires the décor, unfortunately it is good at the expense of the coffee. Inspector Capek, whom we know from the Café Monarch, recounts useful information from his professional experiences. — On account of the wrong time given in the radio magazine and in the Neue freie Presse , we catch only the second half of Die Winterreise . Duhan in top form: natural, expressive, beautiful, – in short: we could nearly speak of an experience, had not the tasteless Meller spoiled the effect by jazzing up [the piano part].

© Translation William Drabkin.