30. November 1928 Schön, 6°.

— Von Frau Erna Halden (Br.): bittet mich um Rat, was für ein Weihnachtsgeschenk sie Herrn Albersheim machen soll. — Von Heck (Br.): wie die Worte auf dem 2. Blatt zu lesen sind. — An Heck (Br.): in 8 con violoncelli! — 40 S. für Saphir, 3. S. für die Südmark erlegt. — ¼12–¾12h Diktat zum Vortrag u. zur Eroica. — Um ½6h v. H. u. Vriesl.: sie bringen das Buch von Költzsch (Eigentum von Deutsch); wir sprechen über den Vortrag der Sonate in Bdur, über den Mangel an Ausgleich; v. H. legt mir einen Dank an die Preussische Staatsbibliothek zur Unterschrift vor, zeigt mir einen für die Frank. Ztg. bestimmten Aufsatz über das Archiv. 1 Sonderbarerweise schließt dieser Aufsatz mit einer Andeutung, daß auch moderne Werke die Aufbewahrung im Archiv erfahren werden. Gerade weil Vr. zugegen war frage ich wegen Kinsky u. erhalte zur Antwort, daß sich Deutsch mit Kinsky geeinigt habe zum Zwecke der Herausgabe von Katalogen usw. v. H. geht für 14 Tage nach London. Ich zeige die Skizzen zur VI. Sinfonie von Beethoven. — Rf.: Madrigal-Vereinigung unter Gál – ungenügender Empfang, doch auch ungenügende Leistung des Chores, namentlich des Dirigenten. Unerträglich besonders der dilettantische Humor des Herrn Gál.

© Transcription Marko Deisinger.

November 30, 1928, fair weather, 6°.

— From Mrs. Erna Halden (letter): she asks me for advice about what sort of Christmas present she should give to Mr. Albersheim. — From Heck (letter): How should the words on the second [sketch] leaf be read? — To Heck (letter): "in 8 con violoncelli"! — 40 shillings for Saphir, 3 shillings for the Südmark paid. — 11:15 to 11:45, dictation on performance, and on the "Eroica" [essay] . — At 5:30, Hoboken and Vrieslander: they bring the book by Költzsch (belonging to Deutsch); we speak about the performance of Sonata in Bę major, about the lack of equilibrium; Hoboken gives me a letter of thanks to the Prussian State Library to sign, and shows me an article about the Archive intended for the Frankfurter Zeitung . 1 Strangely, this article closes with a hint that modern works, too, will be preserved in the Archive. Precisely because Vrieslander was present, I ask about Kinsky and receive the reply that Deutsch has tied things up with Kinsky regarding the publication of catalogues, etc. Hoboken is going to London for two weeks. I show them the sketches for Beethoven's Sixth Symphony. — Radio: Madrigal Association under Gál – unsatisfactory reception, but also unsatisfactory accomplishment of the choir, especially the conductor. Mr. Gál's dilettantish humor was especially unbearable.

© Translation William Drabkin.

30. November 1928 Schön, 6°.

— Von Frau Erna Halden (Br.): bittet mich um Rat, was für ein Weihnachtsgeschenk sie Herrn Albersheim machen soll. — Von Heck (Br.): wie die Worte auf dem 2. Blatt zu lesen sind. — An Heck (Br.): in 8 con violoncelli! — 40 S. für Saphir, 3. S. für die Südmark erlegt. — ¼12–¾12h Diktat zum Vortrag u. zur Eroica. — Um ½6h v. H. u. Vriesl.: sie bringen das Buch von Költzsch (Eigentum von Deutsch); wir sprechen über den Vortrag der Sonate in Bdur, über den Mangel an Ausgleich; v. H. legt mir einen Dank an die Preussische Staatsbibliothek zur Unterschrift vor, zeigt mir einen für die Frank. Ztg. bestimmten Aufsatz über das Archiv. 1 Sonderbarerweise schließt dieser Aufsatz mit einer Andeutung, daß auch moderne Werke die Aufbewahrung im Archiv erfahren werden. Gerade weil Vr. zugegen war frage ich wegen Kinsky u. erhalte zur Antwort, daß sich Deutsch mit Kinsky geeinigt habe zum Zwecke der Herausgabe von Katalogen usw. v. H. geht für 14 Tage nach London. Ich zeige die Skizzen zur VI. Sinfonie von Beethoven. — Rf.: Madrigal-Vereinigung unter Gál – ungenügender Empfang, doch auch ungenügende Leistung des Chores, namentlich des Dirigenten. Unerträglich besonders der dilettantische Humor des Herrn Gál.

© Transcription Marko Deisinger.

November 30, 1928, fair weather, 6°.

— From Mrs. Erna Halden (letter): she asks me for advice about what sort of Christmas present she should give to Mr. Albersheim. — From Heck (letter): How should the words on the second [sketch] leaf be read? — To Heck (letter): "in 8 con violoncelli"! — 40 shillings for Saphir, 3 shillings for the Südmark paid. — 11:15 to 11:45, dictation on performance, and on the "Eroica" [essay] . — At 5:30, Hoboken and Vrieslander: they bring the book by Költzsch (belonging to Deutsch); we speak about the performance of Sonata in Bę major, about the lack of equilibrium; Hoboken gives me a letter of thanks to the Prussian State Library to sign, and shows me an article about the Archive intended for the Frankfurter Zeitung . 1 Strangely, this article closes with a hint that modern works, too, will be preserved in the Archive. Precisely because Vrieslander was present, I ask about Kinsky and receive the reply that Deutsch has tied things up with Kinsky regarding the publication of catalogues, etc. Hoboken is going to London for two weeks. I show them the sketches for Beethoven's Sixth Symphony. — Radio: Madrigal Association under Gál – unsatisfactory reception, but also unsatisfactory accomplishment of the choir, especially the conductor. Mr. Gál's dilettantish humor was especially unbearable.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The article was published in the following month with an attribution to "Anton von Hoboken": "Das Meisterarchiv in Wien," Frankfurter Zeitung und Handelsblatt, No. 925, December 11, 1928, 73rd year, second morning edition, p. 2.