6. Schön u. windstill.

— Träumte von Mussolini: War ohne Ueberrock von einer Gesellschaft weg zur Bahn gegangen u. nach Rom gefahren! Dort sofort zu Mussolini gegangen, der mich sogleich empfängt. Er fragt: „Wie gefällt Ihnen ..... Stadt?“ Ich verstehe nicht, antworte deshalb auch nicht – er wiederholt die Frage, ich {3336} verstehe ihn wieder nicht. „Warum antworten Sie nicht?“ „Ein Wort in der Frage ist mir unklar, ich möchte einem Mißverständnis ausweichen, um nicht eine berechtigte Empfindlichkeit zu verletzen u. etwa unrichtig antworten.“ Nun er: „Wie gefällt Ihnen die ewige Stadt?“ Ich äußere mich sehr begeistert, als würde ich sie kennen, füge aber hinzu: „Ich habe gehört, daß Sie viel mehr Wert auf das neue als auf das alte Rom legen, freilich ohne pietätlos zu sein.“ Er: „Das muß ja so sein.“ Ich: „Als Künstler kenne ich den höhern Wert des Alten.“ Hierauf entläßt mich M. Ich will zur Bahn, Fascisten verweigern mir die Auskunft – ich habe auch nur 50 S. Reisegeld! Sogar der Kassier verweigert jede Auskunft! Erwachen!! — Von Hella (K.): denkt irgend eine Tätigkeit aufzunehmen. — Von Klara (Br.): das 2. Fayerbild zurück; auch ihr habe Victor von seinem Sohn geschrieben. — Von Astronom Blaschik (Br.): wegen eines Autogramms für ein Bruckner-Blatt. — 9–½10h im Schweizerpark: die Magnolien blühen auf! — Notizen zum Finale der Esdur-Sinfonie von Mozart. — Abends allerhand Eintragungen. — Von Oppel (Br.): dankt für meinen Brief; wird sich gewiß durch Hörer nicht vom Weg abdrängen lassen. — Von Deutsch (expreß K.= OJ 10/3, [100]): ladet für Mittwoch, den 8., zum Tee.

© Transcription Marko Deisinger.

6, fair weather and calm.

— I dreamed of Mussolini: Without an overcoat, I left a party and headed for the railway and went to Rome! [Arriving] there I go straight to Mussolini, who receives me immediately. He asks: "What do you think of the City?" I do not understand, and therefore I also do not reply – he repeats the question, {3336} and still I do not understand him. "Why do you not reply?" "One word in the question is unclear to me; I would like to avoid a misunderstanding, so as not to infringe upon a sensitivity to which you are entitled and give a reply that is perhaps incorrect." He now asks: "What do you think of the Eternal City?" I express myself with great enthusiasm, as if I knew it, but add: "I have heard that you place much greater value on the New Rome than the Old, admittedly without being disrespectful." He: "It must indeed be this way." I: "As an artist, I know the greater value of the Old." At this point, M. dismisses me. I want to get to my train, [but] Fascists refuse to give me the [necessary] information – and I have only 50 shillings travel money! Even the [ticket] clerk refuses to give me any information! I wake up!! — From Hella (postcard): she is thinking of taking up some sort of occupation. — From Klara (letter): the second Fayer picture returned; Victor has written about his son to her, too. — From the astronomer Blaschik (letter): concerning an autograph signature for a paper on Bruckner. — 9 to 9:30 in the Swiss Park: the magnolias are in bloom! — Notes on the finale of Mozart's Eę major Symphony. — In the evening, a variety of entries. — From Oppel (letter): he thanks me for my letter, will most certainly not let himself be diverted from his course by listeners. — From Deutsch (express postcard= OJ 10/3, [100]): he invites us for Wednesday, the 8th, for tea.

© Translation William Drabkin.

6. Schön u. windstill.

— Träumte von Mussolini: War ohne Ueberrock von einer Gesellschaft weg zur Bahn gegangen u. nach Rom gefahren! Dort sofort zu Mussolini gegangen, der mich sogleich empfängt. Er fragt: „Wie gefällt Ihnen ..... Stadt?“ Ich verstehe nicht, antworte deshalb auch nicht – er wiederholt die Frage, ich {3336} verstehe ihn wieder nicht. „Warum antworten Sie nicht?“ „Ein Wort in der Frage ist mir unklar, ich möchte einem Mißverständnis ausweichen, um nicht eine berechtigte Empfindlichkeit zu verletzen u. etwa unrichtig antworten.“ Nun er: „Wie gefällt Ihnen die ewige Stadt?“ Ich äußere mich sehr begeistert, als würde ich sie kennen, füge aber hinzu: „Ich habe gehört, daß Sie viel mehr Wert auf das neue als auf das alte Rom legen, freilich ohne pietätlos zu sein.“ Er: „Das muß ja so sein.“ Ich: „Als Künstler kenne ich den höhern Wert des Alten.“ Hierauf entläßt mich M. Ich will zur Bahn, Fascisten verweigern mir die Auskunft – ich habe auch nur 50 S. Reisegeld! Sogar der Kassier verweigert jede Auskunft! Erwachen!! — Von Hella (K.): denkt irgend eine Tätigkeit aufzunehmen. — Von Klara (Br.): das 2. Fayerbild zurück; auch ihr habe Victor von seinem Sohn geschrieben. — Von Astronom Blaschik (Br.): wegen eines Autogramms für ein Bruckner-Blatt. — 9–½10h im Schweizerpark: die Magnolien blühen auf! — Notizen zum Finale der Esdur-Sinfonie von Mozart. — Abends allerhand Eintragungen. — Von Oppel (Br.): dankt für meinen Brief; wird sich gewiß durch Hörer nicht vom Weg abdrängen lassen. — Von Deutsch (expreß K.= OJ 10/3, [100]): ladet für Mittwoch, den 8., zum Tee.

© Transcription Marko Deisinger.

6, fair weather and calm.

— I dreamed of Mussolini: Without an overcoat, I left a party and headed for the railway and went to Rome! [Arriving] there I go straight to Mussolini, who receives me immediately. He asks: "What do you think of the City?" I do not understand, and therefore I also do not reply – he repeats the question, {3336} and still I do not understand him. "Why do you not reply?" "One word in the question is unclear to me; I would like to avoid a misunderstanding, so as not to infringe upon a sensitivity to which you are entitled and give a reply that is perhaps incorrect." He now asks: "What do you think of the Eternal City?" I express myself with great enthusiasm, as if I knew it, but add: "I have heard that you place much greater value on the New Rome than the Old, admittedly without being disrespectful." He: "It must indeed be this way." I: "As an artist, I know the greater value of the Old." At this point, M. dismisses me. I want to get to my train, [but] Fascists refuse to give me the [necessary] information – and I have only 50 shillings travel money! Even the [ticket] clerk refuses to give me any information! I wake up!! — From Hella (postcard): she is thinking of taking up some sort of occupation. — From Klara (letter): the second Fayer picture returned; Victor has written about his son to her, too. — From the astronomer Blaschik (letter): concerning an autograph signature for a paper on Bruckner. — 9 to 9:30 in the Swiss Park: the magnolias are in bloom! — Notes on the finale of Mozart's Eę major Symphony. — In the evening, a variety of entries. — From Oppel (letter): he thanks me for my letter, will most certainly not let himself be diverted from his course by listeners. — From Deutsch (express postcard= OJ 10/3, [100]): he invites us for Wednesday, the 8th, for tea.

© Translation William Drabkin.