11. Sonntag, schön, doch zu Störungen neigend.

— Eigentlich mein erster Ferialtag! Keinerlei Verpflichtung zu Antwort oder Frage, wie losgelöst von allem, was bis jetzt Schatten warf: die v. H.-Vr.-Angelegenheit ist mit dem Brief an v. H. u. Deutsch abgeschlossen, die Sonaten-Sendung beantwortet, Oppel auch vorüber, weitere Besuche sind kaum zu erwarten, also empfinde ich den heutigen Tag als den ersten! Ich fühle ordentlich, wie gut er mir gesundheitlich bekommt, u. so möchte ich in bescheidenerem Sinne als Faust {3363} sagen: Verweile Augenblick, du bist so schön! 1 An einem solchen Tage geziemt es mir, das Gesetz meines Schicksals mit wenigen Worten zu streifen: Irgend ein Stern hat mich berufen, Nothelfer wider willen zu sein, von den jüngsten Tagen bis heute. Was um mich herum lebt, sucht Hilfe bei mir u. eigentlich unterscheide ich unter allen nur Ratgeber ohne Befähigung, meine Lage zu erfassen u. solche, die Wünsche an mich haben, z. B. nach Werken! Das ist eben die Last, die förmlich Tage u. Stunden zerdrückt, ohne daß ich wegen meiner materiellen Abhängigkeit einen Ausweg wüßte, am allerwenigsten wissen die einen, die mit mir leben. — An Frau Pairamall (Ansichtsk.): ersuche um die nächste Adresse. — An Wilhelm (Br.): bitte um ärztlichen Rat wegen des Brustkorbs u. der Halsmuskulatur. — Nach der Jause einen Augenblick bei Lina, dann eine Weile im Freien, dann Diktat auf dem Balkon.

© Transcription Marko Deisinger.

11, Sunday, fair weather, but inclining toward unsettled conditions.

— Actually my first day of holiday! No obligation whatever to reply, or to ask a question; it is as if I am freed of everything that had hitherto cast shadows: the HobokenVrieslander affair has been wrapped up with the letters to Hoboken and Deutsch, the package with the sonatas has been answered, Oppel has also left, further visits are hardly to be expected, and so I feel that today is the first day! I duly feel how well the day agrees with me in terms of my health, and so I wish to say, in a more modest way than Faust {3363}: "Stay a while, moment, you are so beautiful!"! 1 On such a day it seems fitting to me to consider the law of my fate in few words: Some sort of star had called me, to become an involuntary helper in time of need, from my earliest days until now. That which lives around me seeks help from me, and among all of these I distinguish only between those who offer advice without being capable of understanding my position, and those who wish things from me, e.g. [my] works! This is the very burden that truly oppresses me every day, every hour, without my knowing a way out [of this predicament], on account of my material dependence; those who live closest to me can think of one least of all. — To Pairamall (picture postcard): I ask her for her latest address. — To Wilhelm (letter): I ask for medical advice regarding my chest cavity and neck muscles. — After teatime, a moment at Lina's, then a while outdoors, then dictation on the balcony.

© Translation William Drabkin.

11. Sonntag, schön, doch zu Störungen neigend.

— Eigentlich mein erster Ferialtag! Keinerlei Verpflichtung zu Antwort oder Frage, wie losgelöst von allem, was bis jetzt Schatten warf: die v. H.-Vr.-Angelegenheit ist mit dem Brief an v. H. u. Deutsch abgeschlossen, die Sonaten-Sendung beantwortet, Oppel auch vorüber, weitere Besuche sind kaum zu erwarten, also empfinde ich den heutigen Tag als den ersten! Ich fühle ordentlich, wie gut er mir gesundheitlich bekommt, u. so möchte ich in bescheidenerem Sinne als Faust {3363} sagen: Verweile Augenblick, du bist so schön! 1 An einem solchen Tage geziemt es mir, das Gesetz meines Schicksals mit wenigen Worten zu streifen: Irgend ein Stern hat mich berufen, Nothelfer wider willen zu sein, von den jüngsten Tagen bis heute. Was um mich herum lebt, sucht Hilfe bei mir u. eigentlich unterscheide ich unter allen nur Ratgeber ohne Befähigung, meine Lage zu erfassen u. solche, die Wünsche an mich haben, z. B. nach Werken! Das ist eben die Last, die förmlich Tage u. Stunden zerdrückt, ohne daß ich wegen meiner materiellen Abhängigkeit einen Ausweg wüßte, am allerwenigsten wissen die einen, die mit mir leben. — An Frau Pairamall (Ansichtsk.): ersuche um die nächste Adresse. — An Wilhelm (Br.): bitte um ärztlichen Rat wegen des Brustkorbs u. der Halsmuskulatur. — Nach der Jause einen Augenblick bei Lina, dann eine Weile im Freien, dann Diktat auf dem Balkon.

© Transcription Marko Deisinger.

11, Sunday, fair weather, but inclining toward unsettled conditions.

— Actually my first day of holiday! No obligation whatever to reply, or to ask a question; it is as if I am freed of everything that had hitherto cast shadows: the HobokenVrieslander affair has been wrapped up with the letters to Hoboken and Deutsch, the package with the sonatas has been answered, Oppel has also left, further visits are hardly to be expected, and so I feel that today is the first day! I duly feel how well the day agrees with me in terms of my health, and so I wish to say, in a more modest way than Faust {3363}: "Stay a while, moment, you are so beautiful!"! 1 On such a day it seems fitting to me to consider the law of my fate in few words: Some sort of star had called me, to become an involuntary helper in time of need, from my earliest days until now. That which lives around me seeks help from me, and among all of these I distinguish only between those who offer advice without being capable of understanding my position, and those who wish things from me, e.g. [my] works! This is the very burden that truly oppresses me every day, every hour, without my knowing a way out [of this predicament], on account of my material dependence; those who live closest to me can think of one least of all. — To Pairamall (picture postcard): I ask her for her latest address. — To Wilhelm (letter): I ask for medical advice regarding my chest cavity and neck muscles. — After teatime, a moment at Lina's, then a while outdoors, then dictation on the balcony.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A conflation of two lines near the end of Goethe's Faust, Part II: "Werd'ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön!" ("I shall say to the moment: 'Stay a while, you are so beautiful!'")