15. Dezember 1929 Sonntag, schön, 12°.

— Um 10h Kammerer: er bringt das e3 in Ordnung, eine Bleistiftspitze hat die Störung verursacht. — Um ½12h Weisse mit Prof. Lyttle; ich übergebe Weisse die Deutsche Tonkünstler-Zeitung vom 5. XI. 29 u. zeige die Skizze der Entgegnung. 1 Ich zeige den beiden Herren die neuesten Eroica-Blätter. Sie verabschieden sich um 12h als Herr Rothberger eintritt. R. ladet uns für Sylvester aus (!!), was mir großes Behagen verursacht, da ich von einer harten Anstrengung befreit bin. Außerdem belustigt mich wie immer die Hilflosigkeit des Durchschnittsmenschen, der seinen Weg ins Freie 2 stets formlos sucht, gerade in diesem Falle tritt das Typische deutlich hervor. Ich selbst habe es vermieden, ihn einfach nicht zu empfangen oder sonst in hergebrachter Weise zu behandeln, ich wußte ein besseres Mittel, das mir u. ihm zur Ehre gereichte: ich lud das Ehepaar zum Tee u. spielte vor – damit {3421} habe ich die Sonntags-Plünderungen von 11–2h hintangehalten! Er dagegen hat keine Worte, um seinen Plan auszuführen, u. doch lagen sie so nahe, denn zu berechtigt ist das Bedürfnis der Frau, die Weihnachtsferien der Kinder nicht zu stören. Anschließend erzähle ich Lie-Liechen, wie die Manierlosigkeit im Abgehen, im Loslösen von Menschen für den Durchschnitt kennzeichnend ist. Von dem Loslösen der Geschlechter voneinander soll gar nicht die Rede sein, hier gehen die Manierlosigkeiten schon in Rohheiten u. Schädigung über, aber beschämend ist es, daß z. B. sehr reiche Schüler sich’s nicht versagen können, mit dem Abgang eine Schädigung dadurch zu verbinden, daß sie sich um das letzte oder die letzten Honorare drücken. — Nach dem Abendessen liest mir Lie-Liechen zwei Skizzen vor, in gelöster Freiheit, mit richtigemn Akzenten u. Gebärden. — Diktat zum Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

December 15, 1929, Sunday, fair weather, 12°.

— At 10 o'clock, Kammerer: he puts the e3 [on the piano] in order; a pencil point had caused the malfunctioning. — At 11:30 Weisse with Prof. Lyttle; I give Weisse the Deutsche Tonkünstler-Zeitung of November 5, 1929, and show him the sketch of my response. 1 I show the two gentlemen the latest "Eroica" leaves. They take their leave at 12 o'clock, as Mr. Rothberger arrives. Rothberger withdraws his invitation to us for New Year's Eve (!!), which gives me great comfort, as I am freed of a stressful obligation. Moreover, I am amused, as ever, by the helplessness of the ordinary person, who is always looking for his road into the open 2 unsystematically; precisely in this case, that which is expected comes clearly to the fore. I myself avoided simply not receiving him, or treating him in some other conventional way, but I had a better idea that would work to my, and his, honor: I invited the couple to tea and played to them ‒ ¬in this way {3421} I impeded the depredations of Sunday from 11 to 2 o'clock! He, on the other hand, had no idea of how to carry out his plan; and yet they were so evident, for the needs of his wife not to disturb the children's Christmas holidays were fully justified. At the end I explain to Lie-Liechen how the lack of manners in departing, in uncoupling from other people, is characteristic of mediocrity. It is not at all a matter of the uncoupling of the generations from one another; here the lack of manners already passes into crudeness and offense; but it is shameful that, for example, very wealthy pupils cannot deny themselves combining offense with departure by wriggling out of the last lesson payment or payments. — After supper, Lie-Liechen reads to sketches to me with unbridled freedom, with correct accents and gestures. — Dictation of the diary.

© Translation William Drabkin.

15. Dezember 1929 Sonntag, schön, 12°.

— Um 10h Kammerer: er bringt das e3 in Ordnung, eine Bleistiftspitze hat die Störung verursacht. — Um ½12h Weisse mit Prof. Lyttle; ich übergebe Weisse die Deutsche Tonkünstler-Zeitung vom 5. XI. 29 u. zeige die Skizze der Entgegnung. 1 Ich zeige den beiden Herren die neuesten Eroica-Blätter. Sie verabschieden sich um 12h als Herr Rothberger eintritt. R. ladet uns für Sylvester aus (!!), was mir großes Behagen verursacht, da ich von einer harten Anstrengung befreit bin. Außerdem belustigt mich wie immer die Hilflosigkeit des Durchschnittsmenschen, der seinen Weg ins Freie 2 stets formlos sucht, gerade in diesem Falle tritt das Typische deutlich hervor. Ich selbst habe es vermieden, ihn einfach nicht zu empfangen oder sonst in hergebrachter Weise zu behandeln, ich wußte ein besseres Mittel, das mir u. ihm zur Ehre gereichte: ich lud das Ehepaar zum Tee u. spielte vor – damit {3421} habe ich die Sonntags-Plünderungen von 11–2h hintangehalten! Er dagegen hat keine Worte, um seinen Plan auszuführen, u. doch lagen sie so nahe, denn zu berechtigt ist das Bedürfnis der Frau, die Weihnachtsferien der Kinder nicht zu stören. Anschließend erzähle ich Lie-Liechen, wie die Manierlosigkeit im Abgehen, im Loslösen von Menschen für den Durchschnitt kennzeichnend ist. Von dem Loslösen der Geschlechter voneinander soll gar nicht die Rede sein, hier gehen die Manierlosigkeiten schon in Rohheiten u. Schädigung über, aber beschämend ist es, daß z. B. sehr reiche Schüler sich’s nicht versagen können, mit dem Abgang eine Schädigung dadurch zu verbinden, daß sie sich um das letzte oder die letzten Honorare drücken. — Nach dem Abendessen liest mir Lie-Liechen zwei Skizzen vor, in gelöster Freiheit, mit richtigemn Akzenten u. Gebärden. — Diktat zum Tagebuch.

© Transcription Marko Deisinger.

December 15, 1929, Sunday, fair weather, 12°.

— At 10 o'clock, Kammerer: he puts the e3 [on the piano] in order; a pencil point had caused the malfunctioning. — At 11:30 Weisse with Prof. Lyttle; I give Weisse the Deutsche Tonkünstler-Zeitung of November 5, 1929, and show him the sketch of my response. 1 I show the two gentlemen the latest "Eroica" leaves. They take their leave at 12 o'clock, as Mr. Rothberger arrives. Rothberger withdraws his invitation to us for New Year's Eve (!!), which gives me great comfort, as I am freed of a stressful obligation. Moreover, I am amused, as ever, by the helplessness of the ordinary person, who is always looking for his road into the open 2 unsystematically; precisely in this case, that which is expected comes clearly to the fore. I myself avoided simply not receiving him, or treating him in some other conventional way, but I had a better idea that would work to my, and his, honor: I invited the couple to tea and played to them ‒ ¬in this way {3421} I impeded the depredations of Sunday from 11 to 2 o'clock! He, on the other hand, had no idea of how to carry out his plan; and yet they were so evident, for the needs of his wife not to disturb the children's Christmas holidays were fully justified. At the end I explain to Lie-Liechen how the lack of manners in departing, in uncoupling from other people, is characteristic of mediocrity. It is not at all a matter of the uncoupling of the generations from one another; here the lack of manners already passes into crudeness and offense; but it is shameful that, for example, very wealthy pupils cannot deny themselves combining offense with departure by wriggling out of the last lesson payment or payments. — After supper, Lie-Liechen reads to sketches to me with unbridled freedom, with correct accents and gestures. — Dictation of the diary.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 The Deutsche Tonkünstler-Zeitung of November 5, 1929 contains an article by Waldemar Schmid in which Schenker's name is mentioned, as well as Schoenberg's article "On the Question of Modern Composition Teaching," to which Schenker considered making a response.

2 Der Weg ins Freie is the title of a novel by Arthur Schnitzler (1908), to which Schenker may be alluding.