30. Januar 1930 Bedeckt, +4°.

— An Oppel (K.): bald schicke ich die Kantaten. — Gehe die Blätter 12–14 1 für v. Hoboken noch einmal durch. — Um 6h essen wir schon, dann ins Josephstädter Theater: „Kaiser von Amerika“ von Shaw, mit Waldau. Bis auf das Einschiebsel einer erotischen Produktion ein ganz prachtvolles Stück! mMit einem Mut, der beute ohne Gleichen ist, bricht Sh. den Stab über die Minister, die Gewerkschaftsführer, die Frauen. Er sieht keinen Weg in die Zukunft, denn Amerika {3437} als Zukunft ist ihm das Ende aller Civilisation u. Kultur. Hinter des Königs Vernunft birgt sich die des Verfassers. Verwunderlich nur, daß Sh. sich einen Demokraten nennt u. sich wahrscheinlich als Demokrat fühlt – möglich weil er zu den oberen Ständen noch viel weniger Zutrauen hat als zu den unteren. Die große Rede des Königs ist in keinem Punkte zu widerlegen, Waldau spricht sie mit königlichster Betonung u. zugleich nicht betont, wie nur er allein es kann. Ich hatte den Eindruck, als wollte er die Zuhörer mitreißen, nicht allein zu Beifall, sondern zur Einstimmung in das Vorgebrachte – der Pöbel saß unbeweglich da. Ich machte nun, wie schon oft im Konzertsaal, den Versuch, mit Bravo-Rufen nachzuhelfen, ich blieb allein! ½11h zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

January 30, 1930, cloudy, +4°.

— To Oppel (postcard): I shall send him the cantatas soon. — I revise pages 12–14 1 for Hoboken one more time. — We already eat at 6 o'clock, then to the Josephstadt Theater: The Apple Cart by Shaw, with Waldau. Apart from an interpolation of an erotic production a thoroughly magnificent play! With a courage that today is unequalled, Shaw expresses his outright condemnation of minister, union leaders, women. He sees no path to the future, for America {3437} as the future is, for him, the end of all civilization and culture. Behind the King's cleverness is concealed that of the author. The only thing that is puzzling is that Shaw calls himself a democrat and probably feels like a democrat – possibly because has even less trust in the upper classes than in the lower ones. The King's long speech is not to be refuted in any point; Waldau recites it with the most regal intonation and at the same time without emphasis, as only he can do it. I had the impression that he wished to sweep the audience along with him, not merely to applause but to agreement with that which was put forth – the riff-raff sat there, unmoved. I now attempted, as I have so often done in the concert hall, to help out with cries of "Bravo": I was on my own. Home at 10:30.

© Translation William Drabkin.

30. Januar 1930 Bedeckt, +4°.

— An Oppel (K.): bald schicke ich die Kantaten. — Gehe die Blätter 12–14 1 für v. Hoboken noch einmal durch. — Um 6h essen wir schon, dann ins Josephstädter Theater: „Kaiser von Amerika“ von Shaw, mit Waldau. Bis auf das Einschiebsel einer erotischen Produktion ein ganz prachtvolles Stück! mMit einem Mut, der beute ohne Gleichen ist, bricht Sh. den Stab über die Minister, die Gewerkschaftsführer, die Frauen. Er sieht keinen Weg in die Zukunft, denn Amerika {3437} als Zukunft ist ihm das Ende aller Civilisation u. Kultur. Hinter des Königs Vernunft birgt sich die des Verfassers. Verwunderlich nur, daß Sh. sich einen Demokraten nennt u. sich wahrscheinlich als Demokrat fühlt – möglich weil er zu den oberen Ständen noch viel weniger Zutrauen hat als zu den unteren. Die große Rede des Königs ist in keinem Punkte zu widerlegen, Waldau spricht sie mit königlichster Betonung u. zugleich nicht betont, wie nur er allein es kann. Ich hatte den Eindruck, als wollte er die Zuhörer mitreißen, nicht allein zu Beifall, sondern zur Einstimmung in das Vorgebrachte – der Pöbel saß unbeweglich da. Ich machte nun, wie schon oft im Konzertsaal, den Versuch, mit Bravo-Rufen nachzuhelfen, ich blieb allein! ½11h zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

January 30, 1930, cloudy, +4°.

— To Oppel (postcard): I shall send him the cantatas soon. — I revise pages 12–14 1 for Hoboken one more time. — We already eat at 6 o'clock, then to the Josephstadt Theater: The Apple Cart by Shaw, with Waldau. Apart from an interpolation of an erotic production a thoroughly magnificent play! With a courage that today is unequalled, Shaw expresses his outright condemnation of minister, union leaders, women. He sees no path to the future, for America {3437} as the future is, for him, the end of all civilization and culture. Behind the King's cleverness is concealed that of the author. The only thing that is puzzling is that Shaw calls himself a democrat and probably feels like a democrat – possibly because has even less trust in the upper classes than in the lower ones. The King's long speech is not to be refuted in any point; Waldau recites it with the most regal intonation and at the same time without emphasis, as only he can do it. I had the impression that he wished to sweep the audience along with him, not merely to applause but to agreement with that which was put forth – the riff-raff sat there, unmoved. I now attempted, as I have so often done in the concert hall, to help out with cries of "Bravo": I was on my own. Home at 10:30.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Of Hoboken's study of Brahms' Op. 117, No. 1, of which a 28-page typescript study survives as OC 14/2, and an earlier draft, with annotations by Schenker, as OC 14/3.