27. Regen, 18°.

— Um ½7h mit heftigen Kopfschmerzen erwacht u. sogar Lie-Liechen geweckt. — An Weisse (K.): bitte um das Hammerbild nur dann, wenn er selbst keine bessere Verwendung weiß. — An Deutsch (Br.): schicke den DAZ-Aufsatz über Delphi; 1 über Tomay, über die Verwesung der Philharmoniker, Untergang der Musik in Wien, der nicht einmal den Feinden willkommen ist. Nur Walter könnte den Unter- {3480} gang noch eine Weile aufhalten. — An Haas (Br.): ob v. H. den Vertrag so wie er es zugesagt erneuert habe? — Van Hoboken berichtet vom Plan einer Gesamtausgabe der Werke von C. Ph. Em. Bach, zu der von Dr. Schmidt schon viel vorgearbeitet sei; auch der Ober-Bürgermeister von Hamburg habe eine Subvention zugesagt. v. H. überläßt die Ausgabe den von mir zu bestimmenden Mitarbeitern u. nennt sogar Vrieslander, auch Oppel u. Weisse. Zum Schluß der Stunden gesteht v. H., daß ihm die Leumund-Note der Münchner Polizei unangenehm sei u. daß er auf einer Richtigstellung bestehen müsse, wenn er sich nicht dauernd zurückhalten soll. Er bestellt Stunden für das nächste Jahr, indem er sich nach dem Studienplan erkundigt u. sich besonders auf die Urlinie festzulegen verspricht. — Lie-Liechen an der Reinschrift, ich gehe Vorlagen (Figuren) für Tomay noch einmal durch. — Den ganzen Tag zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

27, rain, 18°.

— Awoken at 6:30 with severe headache, and even woke up Lie-Liechen. — To Weisse (postcard): I ask for the return of the Hammer portrait if he himself cannot make better use of it. — To Deutsch (letter): I send him the DAZ article about Delphi; 1 concerning Tomay, concerning the decay at the Philharmonic, the decline of music in Vienna, which is not even welcomed by its enemies. Only Walter could stop the decline {3480} for a while longer. — To Haas (letter): has Hoboken renewed his contract on the terms that he had agreed? —Hoboken reports on a plan for a collected edition of the music of C. P. E. Bach, on which Dr. Schmidt has already done much preparatory work; even the Mayor of Hamburg has agreed a subvention. Hoboken will leave me to determine who will work on the edition, and mentions even Vrieslander, also Oppel and Weisse. At the end of his lesson, Hoboken admits that the character reference provided by the Munich police is unwelcome, and that he will have to insist on a correction if he is not constantly to be detained. He orders lessons for the next year, in that he has inquired about his plan of studies and promises to devote his attention especially to the Urlinie. — Lie-Liechen at work on the fair copy; I go through the master copies (music examples) for Tomay one more time. — The entire day spent indoors.

© Translation William Drabkin.

27. Regen, 18°.

— Um ½7h mit heftigen Kopfschmerzen erwacht u. sogar Lie-Liechen geweckt. — An Weisse (K.): bitte um das Hammerbild nur dann, wenn er selbst keine bessere Verwendung weiß. — An Deutsch (Br.): schicke den DAZ-Aufsatz über Delphi; 1 über Tomay, über die Verwesung der Philharmoniker, Untergang der Musik in Wien, der nicht einmal den Feinden willkommen ist. Nur Walter könnte den Unter- {3480} gang noch eine Weile aufhalten. — An Haas (Br.): ob v. H. den Vertrag so wie er es zugesagt erneuert habe? — Van Hoboken berichtet vom Plan einer Gesamtausgabe der Werke von C. Ph. Em. Bach, zu der von Dr. Schmidt schon viel vorgearbeitet sei; auch der Ober-Bürgermeister von Hamburg habe eine Subvention zugesagt. v. H. überläßt die Ausgabe den von mir zu bestimmenden Mitarbeitern u. nennt sogar Vrieslander, auch Oppel u. Weisse. Zum Schluß der Stunden gesteht v. H., daß ihm die Leumund-Note der Münchner Polizei unangenehm sei u. daß er auf einer Richtigstellung bestehen müsse, wenn er sich nicht dauernd zurückhalten soll. Er bestellt Stunden für das nächste Jahr, indem er sich nach dem Studienplan erkundigt u. sich besonders auf die Urlinie festzulegen verspricht. — Lie-Liechen an der Reinschrift, ich gehe Vorlagen (Figuren) für Tomay noch einmal durch. — Den ganzen Tag zuhause.

© Transcription Marko Deisinger.

27, rain, 18°.

— Awoken at 6:30 with severe headache, and even woke up Lie-Liechen. — To Weisse (postcard): I ask for the return of the Hammer portrait if he himself cannot make better use of it. — To Deutsch (letter): I send him the DAZ article about Delphi; 1 concerning Tomay, concerning the decay at the Philharmonic, the decline of music in Vienna, which is not even welcomed by its enemies. Only Walter could stop the decline {3480} for a while longer. — To Haas (letter): has Hoboken renewed his contract on the terms that he had agreed? —Hoboken reports on a plan for a collected edition of the music of C. P. E. Bach, on which Dr. Schmidt has already done much preparatory work; even the Mayor of Hamburg has agreed a subvention. Hoboken will leave me to determine who will work on the edition, and mentions even Vrieslander, also Oppel and Weisse. At the end of his lesson, Hoboken admits that the character reference provided by the Munich police is unwelcome, and that he will have to insist on a correction if he is not constantly to be detained. He orders lessons for the next year, in that he has inquired about his plan of studies and promises to devote his attention especially to the Urlinie. — Lie-Liechen at work on the fair copy; I go through the master copies (music examples) for Tomay one more time. — The entire day spent indoors.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Presumably an article about the city of Delphi in ancient Greece, well known for its oracle.