31. Dezember 1930 Bedeckt, +3°.

— Durch die Postsparkasse das Geld von der U.-E.. — Von Berrsche (Br.): dankt für Brief u. Karte, huldigt mir als Seher u. Mahner, steht auch Vrieslander mit Wärme gegenüber; Brahms’ Ausspruch möchte er durch mich thematisch verwertet sehen. 1 — Von Reigersberg (K.): dankt für meine Mitteilung, nennt mich einen „Abgesandten des Geistes“. — An Weisse (Br.): an v. H. nicht rühren, er würde bestimmt Wien verlassen. Das Tragische um mich ist, daß die Verlage nicht Schritt halten mit dem stürmischen Tempo meiner Arbeiten, Mäzene müßten das Werk finanzieren u. sich meinetwegen das Einkommen holen – die Milch müßte heraus! — An Rinn (Br.): drücke meine Freude aus über unsere Zusammengehörigkeit. — An Frau Deutsch (K.): werden Sonntag kommen. — Um 12h kommt Frühmann, sehr lieb! Er beruhigt mich über meine „gute Natur“. — Von Hammer (Ansichtsk. aus Florenz): Wünsche. — Von Fanny (Br.): wird Montag kommen. — Nach der Jause in der Stadt: kaufen für Hugo Walter ein Buch, 8.70 S. — Begegnen Frl. Frieda Pollak u. stellen ihr eine Einladung in Aussicht. — Rf. Operette von Helmesberger mit verschiedenen Einlagen, dann Kabaret, das uns wegen seiner Neuheit u. Harmlosigkeit gut unterhält. Mein Lie-Liechen hat auch Sekt für 12h kaltgestellt u. so gehen wir heiter ins neue Jahr hinüber; erst um 1h zu Bett: Glück u. Heil uns Beiden!

© Transcription Marko Deisinger.

December 31, 1930, cloudy, +3°.

— The money from UE [collected] from the Postal Savings Bank. — From Berrsche (letter): he thanks me for the letter and postcard, venerates me as a seer and admonisher, has warm feelings also for Vrieslander; he would like to see Brahms's remark thematically realized by me. 1 — From Reigersberg (postcard): he thanks me for my communication, calls me an "ambassador of the spirit." — To Weisse (letter): leave Hoboken, alone, otherwise he would definitely leave Vienna. What is tragic about my case is that the publishers cannot keep pace with the stormy tempo of my works; patrons will have to finance the works and obtain the income on my behalf – the milk must come out! — To Rinn (letter): I express my delight about our solidarity. — To Mrs. Deutsch (postcard): we shall come on Sunday. — At 12 o'clock Frühmann comes, very kind! He calms me with remarks about my "good nature." — From Hammer (picture postcard from Florence): greetings. — From Fanny (letter): she will come on Monday. — After teatime, in the city: we buy a book for Hugo Walter, 8.70 shillings. — We meet Miss Frieda Pollak and propose inviting her at some point. — Radio, operetta by Hellmesberger with various additional numbers; then cabaret, which entertains us well on account of its novelty and inoffensiveness. My Lie-Liechen also had sparkling wine kept cold for midnight, and so we passed cheerfully into the New Year. Not in bed until 1 o'clock: happiness and health to the two of us!

© Translation William Drabkin.

31. Dezember 1930 Bedeckt, +3°.

— Durch die Postsparkasse das Geld von der U.-E.. — Von Berrsche (Br.): dankt für Brief u. Karte, huldigt mir als Seher u. Mahner, steht auch Vrieslander mit Wärme gegenüber; Brahms’ Ausspruch möchte er durch mich thematisch verwertet sehen. 1 — Von Reigersberg (K.): dankt für meine Mitteilung, nennt mich einen „Abgesandten des Geistes“. — An Weisse (Br.): an v. H. nicht rühren, er würde bestimmt Wien verlassen. Das Tragische um mich ist, daß die Verlage nicht Schritt halten mit dem stürmischen Tempo meiner Arbeiten, Mäzene müßten das Werk finanzieren u. sich meinetwegen das Einkommen holen – die Milch müßte heraus! — An Rinn (Br.): drücke meine Freude aus über unsere Zusammengehörigkeit. — An Frau Deutsch (K.): werden Sonntag kommen. — Um 12h kommt Frühmann, sehr lieb! Er beruhigt mich über meine „gute Natur“. — Von Hammer (Ansichtsk. aus Florenz): Wünsche. — Von Fanny (Br.): wird Montag kommen. — Nach der Jause in der Stadt: kaufen für Hugo Walter ein Buch, 8.70 S. — Begegnen Frl. Frieda Pollak u. stellen ihr eine Einladung in Aussicht. — Rf. Operette von Helmesberger mit verschiedenen Einlagen, dann Kabaret, das uns wegen seiner Neuheit u. Harmlosigkeit gut unterhält. Mein Lie-Liechen hat auch Sekt für 12h kaltgestellt u. so gehen wir heiter ins neue Jahr hinüber; erst um 1h zu Bett: Glück u. Heil uns Beiden!

© Transcription Marko Deisinger.

December 31, 1930, cloudy, +3°.

— The money from UE [collected] from the Postal Savings Bank. — From Berrsche (letter): he thanks me for the letter and postcard, venerates me as a seer and admonisher, has warm feelings also for Vrieslander; he would like to see Brahms's remark thematically realized by me. 1 — From Reigersberg (postcard): he thanks me for my communication, calls me an "ambassador of the spirit." — To Weisse (letter): leave Hoboken, alone, otherwise he would definitely leave Vienna. What is tragic about my case is that the publishers cannot keep pace with the stormy tempo of my works; patrons will have to finance the works and obtain the income on my behalf – the milk must come out! — To Rinn (letter): I express my delight about our solidarity. — To Mrs. Deutsch (postcard): we shall come on Sunday. — At 12 o'clock Frühmann comes, very kind! He calms me with remarks about my "good nature." — From Hammer (picture postcard from Florence): greetings. — From Fanny (letter): she will come on Monday. — After teatime, in the city: we buy a book for Hugo Walter, 8.70 shillings. — We meet Miss Frieda Pollak and propose inviting her at some point. — Radio, operetta by Hellmesberger with various additional numbers; then cabaret, which entertains us well on account of its novelty and inoffensiveness. My Lie-Liechen also had sparkling wine kept cold for midnight, and so we passed cheerfully into the New Year. Not in bed until 1 o'clock: happiness and health to the two of us!

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 See diary entry for November 25, 1930, in which Schenker records sending Berrsche a Brahms anecdote, in which the composer has the punch-line: "But just look beyond the eighth bar!"