29. Juli 1931 Zur Aufheiterung hin.

— ¼11–¾12h aufwärts bei Sonne. — Von Rinn (1. Br.): Berrsche’s Aufsatz „Das Pfingstwunder“; das Heft 1 ist am 8. oder 9. d. M. an die N. Fr. Pr. geschickt worden. — An Rinn (Br.): Berrsche zurück; bitte um meine Beilagen. An schreibe gleichzeitig an die N. Fr. Pr., das Ergebnis werde ich mitteilen, heute nur: Bruch mit der Gepflogenheit, auch Apokryphes aufzunehmen. — Von Rinn (2. Br.): schickt die Beilagen u. einen Aufsatz von Berrsche; freut sich über die Verbreitung meiner Lehre; über Schwierigkeiten des „Kunstwart“. — Von Kirschenbaum (K.): die erbetene Adresse. — Von Frl. Kahn (Ansichtsk.): Gruß aus Steinach, bittet um direkte Mitteilung, vergißt die Adresse anzugeben! — An Rinn (2. Br.): Berrsche zurück; werde sehr gern mehr von ihm lesen; unter den Zuschriften auch ein neuer Abonnent! 2 — Nach der Jause bei verjüngtem Himmel fast bis zu Stecher.

© Transcription Marko Deisinger.

July 29, 1931, brightening up.

— 10:15 to 11:45, uphill in the sunshine. — From Rinn (first letter): Berrsche’s article "The Pentecost Miracle"; the issue 1 was sent to the Neue freie Presse on the 8th or 9th of the month. — To Rinn (letter): Berrsche [’s article] returned; I request my supplements. At the same time I write to the Neue freie Presse : I shall communicate the result only for today: a break with the custom of recording apocrypha, too. — From Rinn (second letter): he sends the supplements and an article by Berrsche; is delighted about the spread of my theory; concerning difficulties with Der Kunstwart . — From Kirschenbaum (postcard): the requested address. — From Miss Kahn (picture postcard): greetings from Steinach; requests a direct communication, forgets to provide the address! — To Rinn (second letter): Berrsche returned; I should be very happy to read more things by him; among those to whom I have written, a new subscriber! 2 — After teatime, beneath a rejuvenated sky, almost as far as Stecher’s.

© Translation William Drabkin.

29. Juli 1931 Zur Aufheiterung hin.

— ¼11–¾12h aufwärts bei Sonne. — Von Rinn (1. Br.): Berrsche’s Aufsatz „Das Pfingstwunder“; das Heft 1 ist am 8. oder 9. d. M. an die N. Fr. Pr. geschickt worden. — An Rinn (Br.): Berrsche zurück; bitte um meine Beilagen. An schreibe gleichzeitig an die N. Fr. Pr., das Ergebnis werde ich mitteilen, heute nur: Bruch mit der Gepflogenheit, auch Apokryphes aufzunehmen. — Von Rinn (2. Br.): schickt die Beilagen u. einen Aufsatz von Berrsche; freut sich über die Verbreitung meiner Lehre; über Schwierigkeiten des „Kunstwart“. — Von Kirschenbaum (K.): die erbetene Adresse. — Von Frl. Kahn (Ansichtsk.): Gruß aus Steinach, bittet um direkte Mitteilung, vergißt die Adresse anzugeben! — An Rinn (2. Br.): Berrsche zurück; werde sehr gern mehr von ihm lesen; unter den Zuschriften auch ein neuer Abonnent! 2 — Nach der Jause bei verjüngtem Himmel fast bis zu Stecher.

© Transcription Marko Deisinger.

July 29, 1931, brightening up.

— 10:15 to 11:45, uphill in the sunshine. — From Rinn (first letter): Berrsche’s article "The Pentecost Miracle"; the issue 1 was sent to the Neue freie Presse on the 8th or 9th of the month. — To Rinn (letter): Berrsche [’s article] returned; I request my supplements. At the same time I write to the Neue freie Presse : I shall communicate the result only for today: a break with the custom of recording apocrypha, too. — From Rinn (second letter): he sends the supplements and an article by Berrsche; is delighted about the spread of my theory; concerning difficulties with Der Kunstwart . — From Kirschenbaum (postcard): the requested address. — From Miss Kahn (picture postcard): greetings from Steinach; requests a direct communication, forgets to provide the address! — To Rinn (second letter): Berrsche returned; I should be very happy to read more things by him; among those to whom I have written, a new subscriber! 2 — After teatime, beneath a rejuvenated sky, almost as far as Stecher’s.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Der Kunstwart 44 (July 1931) with Schenker’s article "Ein verschollener Brief von Mozart und das Geheimnis seines Schaffens," pp. 660–66.

2 Bernhard Martin. In the diary entry for July 22, Schenker records that he received a letter from Martin to the effect that he would subscribe to Der Kunstwart in the fall.