30. Blau, aber nicht ganz verläßlich!

Frühstück auf dem Balkon. — Von Weigl (Ansichtsk. aus Mieders) Grüße. — Von der U.-E. (K.): keine Verkäufe von II2. — Spaziergang bei schönster Sonne bis zu Stecher, ½10–½11h. —

„Sonngeboren neu ist heut’ die Welt,
die gestern noch so finsterkalt gewesen,
So mir auch mein Madl neu gefällt,
Wenn trübe Launen ihr verwesen.“

{3641} Schönes Bad, Schöner Mittagstisch! — Von Deutsch (Br. aus Nauders OJ 10/3, [151]): Krankheit der Frau; hofft v. H. s Bibliothek in Wien halten zu können; über meinen Kunstwart-Aufsatz; über eigene Artikel zum Urheberrecht. — Von Hatscheks (Ansichtsk. aus Dölsach): Grüße. — Von der Hausbesorgerin (Br.): über verausgabtes Geld für Wohnungszins. — Nach der Jause zum ersten Mal zum Feldherrnhügel!, 1 begegnen den alten Türtscher u. plaudern eine Weile mit ihm. — Strümpfe zum repassieren nach Wien geschickt. — Diktat zum Stundenbuch: Brünauer u. zum Buch. — Patiençen. —

© Transcription Marko Deisinger.

30, blue sky, but not completely trustworthy!

Breakfast on the balcony. — From Weigl (picture postcard from Mieders), greetings. — From UE (postcard): no copies of Counterpoint 2 sold. — A walk in the most beautiful sunshine as far as Stecher’s, 9:30 to 10:30. —

Today the world is sun-born new,
Though yesterday it was still so darkly cold;
My lass, too, will please me afresh
If her somber mood is banished.

{3641} Nice bath, nice midday meal! — From Deutsch (letter from Nauders OJ 10/3, [151]): illness of his wife; he hopes to be able to keep Hoboken’s library in Vienna; concerning my "article" in Der Kunstwart ; concerning a few articles on copyright law. — From the Hatscheks (picture postcard from Dölsach): greetings. — From the caretaker (letter): concerning money paid out for apartment rent. — After teatime, to the Commander’s Hill 1 for the first time! There we encounter old Türtscher and chat a while with him. — Stockings sent to Vienna for repair. — Dictation of Brünauer’s entry in the lessonbook, and for the book. — Games of solitaire.

© Translation William Drabkin.

30. Blau, aber nicht ganz verläßlich!

Frühstück auf dem Balkon. — Von Weigl (Ansichtsk. aus Mieders) Grüße. — Von der U.-E. (K.): keine Verkäufe von II2. — Spaziergang bei schönster Sonne bis zu Stecher, ½10–½11h. —

„Sonngeboren neu ist heut’ die Welt,
die gestern noch so finsterkalt gewesen,
So mir auch mein Madl neu gefällt,
Wenn trübe Launen ihr verwesen.“

{3641} Schönes Bad, Schöner Mittagstisch! — Von Deutsch (Br. aus Nauders OJ 10/3, [151]): Krankheit der Frau; hofft v. H. s Bibliothek in Wien halten zu können; über meinen Kunstwart-Aufsatz; über eigene Artikel zum Urheberrecht. — Von Hatscheks (Ansichtsk. aus Dölsach): Grüße. — Von der Hausbesorgerin (Br.): über verausgabtes Geld für Wohnungszins. — Nach der Jause zum ersten Mal zum Feldherrnhügel!, 1 begegnen den alten Türtscher u. plaudern eine Weile mit ihm. — Strümpfe zum repassieren nach Wien geschickt. — Diktat zum Stundenbuch: Brünauer u. zum Buch. — Patiençen. —

© Transcription Marko Deisinger.

30, blue sky, but not completely trustworthy!

Breakfast on the balcony. — From Weigl (picture postcard from Mieders), greetings. — From UE (postcard): no copies of Counterpoint 2 sold. — A walk in the most beautiful sunshine as far as Stecher’s, 9:30 to 10:30. —

Today the world is sun-born new,
Though yesterday it was still so darkly cold;
My lass, too, will please me afresh
If her somber mood is banished.

{3641} Nice bath, nice midday meal! — From Deutsch (letter from Nauders OJ 10/3, [151]): illness of his wife; he hopes to be able to keep Hoboken’s library in Vienna; concerning my "article" in Der Kunstwart ; concerning a few articles on copyright law. — From the Hatscheks (picture postcard from Dölsach): greetings. — From the caretaker (letter): concerning money paid out for apartment rent. — After teatime, to the Commander’s Hill 1 for the first time! There we encounter old Türtscher and chat a while with him. — Stockings sent to Vienna for repair. — Dictation of Brünauer’s entry in the lessonbook, and for the book. — Games of solitaire.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker may be using the military term Feldherrnhügel metaphorically to mean a place with a good view of the town of Galtür, or of the valley in which it is situated.