4. Dezember 1931 Schneefall, –4-2°.

Der Kunstwart bringt einen kleinen Aufsatz von Vrieslander über Klassikerausgaben für das Klavier, in dem er meiner Verdienste aufs wärmste gedenkt. 1 — Von Theo Goos, Neumünster (Br.): ein Schüler Oppels –, erkundigt sich nach der Art meines Lehrgangs, ist durch die Lehrer in Verwirrung geraten (pfeife dazu die Oppel-Weis‘ = Lie-Liechen). — An den Verlag (4 Seiten langer Brief): eine Entgegnung auf das Wort „Spezialfall“ – betone meine Leistung, meinen allerersten Rang. — Zwei Steuergelder erlegt u. den Brief rec. aufgegeben. — Rf. Schallplatten: „Berühmte Walzer“ – viele von Joh. Strauß, mich gelüstet nach einem Bild von ihm. — Bei Zahnarzt Neumann sind wir Beide in Behandlung. — Ich verliere beim Bezahlen des Chauffeurs einen Handschuh – „auch gut“. — Patiençen.

© Transcription Marko Deisinger.

December 4, 1931, snowfall, –4 [rising to] -2°.

Der Kunstwart publishes a short essay by Vrieslander about editions of the classics for the piano, in which he acknowledges my contributions most warmly. 1 — From Theo Goos, Neumünster (letter): a pupil of Oppel’s, he enquires about the nature of my teaching; he has become confused by his teachers (I’m whistling the Oppel tune along with it = Lie-Liechen). — To the publisher (four-page letter): a reply to the words "special case" – I underscore my achievement, my very highest rank. — Two tax payments made, and the letter sent by registered mail. — Radio: records of "Famous Waltzes" – many by Johann Strauß; I have a craving for a portrait of him. — At the dentist, Neumann, both of us are treated. — When paying the driver, I lose a glove – "that’s okay, too." — Games of solitaire.

© Translation William Drabkin.

4. Dezember 1931 Schneefall, –4-2°.

Der Kunstwart bringt einen kleinen Aufsatz von Vrieslander über Klassikerausgaben für das Klavier, in dem er meiner Verdienste aufs wärmste gedenkt. 1 — Von Theo Goos, Neumünster (Br.): ein Schüler Oppels –, erkundigt sich nach der Art meines Lehrgangs, ist durch die Lehrer in Verwirrung geraten (pfeife dazu die Oppel-Weis‘ = Lie-Liechen). — An den Verlag (4 Seiten langer Brief): eine Entgegnung auf das Wort „Spezialfall“ – betone meine Leistung, meinen allerersten Rang. — Zwei Steuergelder erlegt u. den Brief rec. aufgegeben. — Rf. Schallplatten: „Berühmte Walzer“ – viele von Joh. Strauß, mich gelüstet nach einem Bild von ihm. — Bei Zahnarzt Neumann sind wir Beide in Behandlung. — Ich verliere beim Bezahlen des Chauffeurs einen Handschuh – „auch gut“. — Patiençen.

© Transcription Marko Deisinger.

December 4, 1931, snowfall, –4 [rising to] -2°.

Der Kunstwart publishes a short essay by Vrieslander about editions of the classics for the piano, in which he acknowledges my contributions most warmly. 1 — From Theo Goos, Neumünster (letter): a pupil of Oppel’s, he enquires about the nature of my teaching; he has become confused by his teachers (I’m whistling the Oppel tune along with it = Lie-Liechen). — To the publisher (four-page letter): a reply to the words "special case" – I underscore my achievement, my very highest rank. — Two tax payments made, and the letter sent by registered mail. — Radio: records of "Famous Waltzes" – many by Johann Strauß; I have a craving for a portrait of him. — At the dentist, Neumann, both of us are treated. — When paying the driver, I lose a glove – "that’s okay, too." — Games of solitaire.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Otto Vrieslander, "Ausgaben klassischer Klaviermusik," Der Kunstwart 45 (December 1931), pp. 209–11.