Wasserburg a/ Inn 340 10.9.19

Lieber verehrter Meister!

Meiner 1 Karte 2 muss ich nun endlich ein paar Zeilen folgen lassen, Zeilen des Dankes vor allem für all das Schöne, was ich bei Ihnen genossen habe, sowohl von Ihnen als von Ihrer verehrten Frau Gemahlin. Ich habe viel nachzudenken und von der Erinnerung zu zehren. Inzwischen hatte ich noch schnell Korrekturen zu erledigen und Register anzufertigen 3 , will nun noch ein paar Tage in die Berge und dann an die Arbeit gehen, um den Kontrapunkt zu bewältigen. Wenn nur nicht das Äussere so deprimierend wäre und durch seine Unentrinnbarkeit auf das Innere abfärbte. Man darf in Deutschland von staatswegen nicht mehr zurückgezogen und einsam leben.

{2} Ich habe viel über alles nachgedacht, was Sie gesagt haben. Aber ich kann mir nicht helfen: ich unterschreibe Wort für Wort von dem, was Nietzsche im „Willen zur Macht“ 4 und „Ecce homo“, 5 hierin ganz besonders, über Deutschland und die Deutschen gesagt hat. Ich verstehe es, wenn er in einem Brief an Overbeck schreibt, dass ihm Deutschland phÿsischen Ekel verursache und dass er erst gesund werde, wenn er die Grenze überschritten habe. Sie können sich die Summe von Roheit, Niedrigkeit, Gesinnungslosigkeit, Gemeinheit und Böosheit nicht vorstellen, die das heutige Deutschland, vor allem die gänzlich korrumpierte und dabei bis ins Masslose selbstsgefällige Rechts, pflege und Beamtenschaft beherrscht. Es ist unmöglich in Deutschland zu leben, wenn man geistige Ziele hat. Man wird mit allen Mitteln verhindert, Ruhe zur Arbeit zu finden.

{3} In der nächsten Woche komme ich zu Vrieslander, der schon gespannt ist auf alles, was ich erzählen werde.

Wahrscheinlich haben Sie jetzt noch schönes sonniges Wetter gehabt, wie wir hier. Umso schwerer wird Ihnen das Scheiden von dort werden. Nur gut, dass Sie es noch so lange ausnutzen konnten. 6


Indem ich Ihnen und Ihrer verehrten Frau Gemahlin die ergebensten Grüsse meiner Frau übermittle
Begrüsse ich Sie herzlichst
als Ihr stets ergebener
[signed:] Walter Dahms

© Transcription John Koslovsky, 2009


Wasserburg on the Inn 340 September 10, 1919

Dear, revered Master,

I 1 finally must follow up on my previous postcard, 2 and express my thanks for the many things I enjoyed with you as well as with your good lady wife. I have so much to think about and to reflect on. In the meantime, I had proofs to deal with and an index to create. 3 I want to spend a few days in the mountains and then set to work to master counterpoint. If only the outside world (so inescapable as it is) were not so depressing and did not rub off on the inner world. For political reasons one is no longer allowed to retreat from life and live alone.

{2} I have thought a lot about what you said to me. But I can't help myself: I endorse word for word what Nietzsche in his Will to Power 4 and Ecce Homo 5 (especially the latter) said about Germany and the Germans. I understand him when he writes in a letter to Overbeck, for instance, that Germany causes him a physical disgust, and that he felt healthy for the first time only when he crossed the border out of the country. You can't imagine the amount of brutality, scurrilousness, lack of principle, nastiness, and malice that today's Germany (above all the whole corrupt and excessive law) cultivates and its officialdom commands. It is impossible to live in Germany if one has worthy goals. One is hindered in every possible way from finding peace for one's work.

{3} In the next week I will visit Vrieslander, who is already excited about everything I will tell him.

Perhaps you have by now some nice sunny weather, just as we have had here. All the harder will it be for you to part from there. The only good thing is that you were able to take advantage of it for so long. 6


In sending you and your wife my wife's most respectful greetings,
I send you my own most cordial greetings,
Your ever-devoted
[signed:] Walter Dahms

© Translation John Koslovsky, 2009


Wasserburg a/ Inn 340 10.9.19

Lieber verehrter Meister!

Meiner 1 Karte 2 muss ich nun endlich ein paar Zeilen folgen lassen, Zeilen des Dankes vor allem für all das Schöne, was ich bei Ihnen genossen habe, sowohl von Ihnen als von Ihrer verehrten Frau Gemahlin. Ich habe viel nachzudenken und von der Erinnerung zu zehren. Inzwischen hatte ich noch schnell Korrekturen zu erledigen und Register anzufertigen 3 , will nun noch ein paar Tage in die Berge und dann an die Arbeit gehen, um den Kontrapunkt zu bewältigen. Wenn nur nicht das Äussere so deprimierend wäre und durch seine Unentrinnbarkeit auf das Innere abfärbte. Man darf in Deutschland von staatswegen nicht mehr zurückgezogen und einsam leben.

{2} Ich habe viel über alles nachgedacht, was Sie gesagt haben. Aber ich kann mir nicht helfen: ich unterschreibe Wort für Wort von dem, was Nietzsche im „Willen zur Macht“ 4 und „Ecce homo“, 5 hierin ganz besonders, über Deutschland und die Deutschen gesagt hat. Ich verstehe es, wenn er in einem Brief an Overbeck schreibt, dass ihm Deutschland phÿsischen Ekel verursache und dass er erst gesund werde, wenn er die Grenze überschritten habe. Sie können sich die Summe von Roheit, Niedrigkeit, Gesinnungslosigkeit, Gemeinheit und Böosheit nicht vorstellen, die das heutige Deutschland, vor allem die gänzlich korrumpierte und dabei bis ins Masslose selbstsgefällige Rechts, pflege und Beamtenschaft beherrscht. Es ist unmöglich in Deutschland zu leben, wenn man geistige Ziele hat. Man wird mit allen Mitteln verhindert, Ruhe zur Arbeit zu finden.

{3} In der nächsten Woche komme ich zu Vrieslander, der schon gespannt ist auf alles, was ich erzählen werde.

Wahrscheinlich haben Sie jetzt noch schönes sonniges Wetter gehabt, wie wir hier. Umso schwerer wird Ihnen das Scheiden von dort werden. Nur gut, dass Sie es noch so lange ausnutzen konnten. 6


Indem ich Ihnen und Ihrer verehrten Frau Gemahlin die ergebensten Grüsse meiner Frau übermittle
Begrüsse ich Sie herzlichst
als Ihr stets ergebener
[signed:] Walter Dahms

© Transcription John Koslovsky, 2009


Wasserburg on the Inn 340 September 10, 1919

Dear, revered Master,

I 1 finally must follow up on my previous postcard, 2 and express my thanks for the many things I enjoyed with you as well as with your good lady wife. I have so much to think about and to reflect on. In the meantime, I had proofs to deal with and an index to create. 3 I want to spend a few days in the mountains and then set to work to master counterpoint. If only the outside world (so inescapable as it is) were not so depressing and did not rub off on the inner world. For political reasons one is no longer allowed to retreat from life and live alone.

{2} I have thought a lot about what you said to me. But I can't help myself: I endorse word for word what Nietzsche in his Will to Power 4 and Ecce Homo 5 (especially the latter) said about Germany and the Germans. I understand him when he writes in a letter to Overbeck, for instance, that Germany causes him a physical disgust, and that he felt healthy for the first time only when he crossed the border out of the country. You can't imagine the amount of brutality, scurrilousness, lack of principle, nastiness, and malice that today's Germany (above all the whole corrupt and excessive law) cultivates and its officialdom commands. It is impossible to live in Germany if one has worthy goals. One is hindered in every possible way from finding peace for one's work.

{3} In the next week I will visit Vrieslander, who is already excited about everything I will tell him.

Perhaps you have by now some nice sunny weather, just as we have had here. All the harder will it be for you to part from there. The only good thing is that you were able to take advantage of it for so long. 6


In sending you and your wife my wife's most respectful greetings,
I send you my own most cordial greetings,
Your ever-devoted
[signed:] Walter Dahms

© Translation John Koslovsky, 2009

Footnotes

1 Receipt of this letter is recorded in Schenker's diary at OJ 2/14, p. 2144, September 15, 1919: "Von Dahms (Br.): Illustrationen; erhebt in gewohnter Weise die schreisten Anklagen gegen seine Brüder!" ("From Dahms (letter): illustrations; in his usual fashion, voices the shrillest accusations against his brothers!"). "Brüder" (meaning fellow-Germans) is not used in this letter by Schenker, but is by Schenker in his reply, and in Dahms's letter of September 26 (OJ 10/1, [45]), and this suggests that Schenker did not dictate this diary entry until at least after he had replied to it on September 16.

2 = OJ 10/1, [43], August 31, 1919.

3 Presumably of his Mendelssohn (Berlin & Leipzig: Schuster & Loeffler, 1919).

4 Friedrich Nietzsche, Will to Power, transl. Walter Kaufmann and R.J. Hollingdale (New York: Vintage Books, 1968).

5 Friedrich Nietzsche, Ecce Homo, transl. R.J. Hollingdale (New York: Penguin, 1979).

6 i.e. Schenker was given an extension of his stay there by Mr. Klammerth (snr).