Ser. A, {154}
[in left margin:] 20. 8.

„Niemals hätten die Menschen den Hunger, Durst, die Liebe u. ähnliche andere Elementartriebe selbst erfunden u. doch sind solche Triebe in ihrer Wahrheit einfach genug, so einfach, daß sie jedem Lebewesen mitgegeben werden konnten. Worin aber die Menschen exzellieren, das sind künstliche Erzeugnisse, hier u. dort auf Fälschungen beruhend u.s.w. Sie sind stolz auf diese u. nehmen jene einfacheren Natureinrichtungen, als nicht zu umgehend, etwas geringschätzig an. Unter den Menschen ist das wirkliche Genie, um endlich die Anwendung zu machen, sozusagen ein Elementartrieb, der Hunger, der Durst, die Liebe der gesamten Menschheit: was Wunder, daß die Menschen die künstlicheren Erzeugnisse eines Debussy , Wagner , R. Strauss 1 u. dergl. favorisieren? Dort nackte Wahrheit: tief u. {155} einfach; hier Menschenprodukt: untief u. falsch, kompliziert (auf Unzulänglichkeit falsch kompliziert); mir ist seit langem klar, daß es Verworrene zu Verworrenem zieht u. selbst an der göttlichsten Klarheit nur mit verworrener, undurchsichtiger Freude teilnehmen !“ (Aus einem Brief (an Frau E. P. ) vom 20. 8. 2 )

*
[undated]

Die Liebe zu Gott geht durch ‒ den Magen (siehe Festtage u. Festtagessen!) —

*

[undated]

Ueber das Majoritätsprinzip.
Wie die von Gott verliehene Begabung die einzige Quelle von Klugheit, Güte, Moral u. Charakter, kurz alles wirkliche Menschentum bedeutet, so stammt umgekehrt lediglich von der Unbegabung alles Uebel unter den Menschen: die Dummheit, Bosheit, Unmoral u. Charakterlosigkeit. Bei der größeren Verbreitung der Unbegabung indessen ist daher zugleich auch eine entsprechend größere Verbreitung aller socialer Uebel anzunehmen u. für die Folge zu erwarten. Der unausrottbare Animalismus und tierisch festgeankerte Egoismus mußten ein sociales Zusammenleben der Menschen ohne Zweifel gefährden, wenn nicht ein höherer Zwang (von zuerst geistiger, hernach freilich obrigkeitlich gewordener Seite,) jenes abringen würde. So würde nämlich A. zu tun sich weigern, was B. braucht; dieser nähme keine Rücksicht auf C. u.s.w. u. so würden sich endlich alle gegenseitig benachteiligen, blos weil sie zu unbegabt wären einzusehen, daß nur der Vorteil des Anderen zugleich auch den eigenen u. so schließlich den der Gesamtheit bedeutet. (Daher ist u. bleibt die anarchistische Doktrin eine kindische Utopie, da sie die letzte Ursache alles Unglücks, d.h. die Unbegabung der Menschen gar nicht in Rechnung stellt.) Um nun den Folgen der Unbegabung halbwegs wirksam entgegen zu {156} steuern, ist als Remedur das Majoritätsprinzip eingesetzt worden; dieses brutal in der Aeußerung, ungerecht gegen eine Minorität, will einfach nur ein praktisches Resultat erzielen, das wie gesagt, sonst nicht zu erzielen wäre, sofern es blos auf den freien Willen der unbegabten Menschen ankäme. Mag nun das Resultat welches immer sein, so ist schon die Tatsache seiner Existenz allein eine notwendige abgetrotzte Errungenschaft des Zusammenlebens; mag es auch sonst sogar eine wirkliche Ungerechtigkeit ausdrücken, so ist es als soziales Produkt unter allen Umständen höher zu bewerten, als irgend ein Ausdruck individueller oder nur einer Minorität zugehörender all unwandelbar beobachtet wird, ob nun Gutes oder Böses damit verbunden; mögen sie in jeder Lage Gerechtigkeit. Es ist eben bei der Unbegabung der Menschen zur Erzielung von Resultaten ein Hebel durchaus notwendig, welcher nun kein anderer sein kann, als die Kraftäußerung einer Majorität. Und so ist es denn nur in Ordnung, wenn letzteres Prinzip unter den Menschen überall unwandelbar beobachtet wird, ob nun Gutes oder Böses damit verbunden; mögen sie in jeder Lage eben zusehen, eine Majorität zu erlangen! Und so wird der Kampf unter den Menschen auf u. niederwogen, nur durch die Macht des Augenblicks stark, eben durch das Majoritätsprinzip regulirt u. niemals wird je Heilung dem Grundübel der Unbegabung beschieden werden. Wegen Unbegabung ‒ ich wiederhole es, ‒ wird jede Majorität ihres Amtes schlecht walten u. über kurz oder lang ihre Macht an eine andere Majorität abgeben müssen die leider ebenso wegen ihrer Unbegabung neuerdings wieder auch ihre Macht verlieren wird zugunsten einer nächsten u. folgenden u.s.f.

Ein anderes u. stärkeres als das Majoritätsprinzip stellt das Genie als der Einzelne vor; ohne Zweifel trägt das Genie zur Erzielung sozialer Resultate mehr bei, als die übrige, im Schaukelspiel {157} der Majorität u. Minorität zerstreuende Menschheit. Und ein besonders interessantes, leider auch tragisches Kapitel darin das Aufeinanderprallen beider Prinzipien, des Genies u. der Majorität. Wie schön wölbt sich über der Menschheit der Regenbogen, wenn die Sonne des Genies über das Gewölk der Majorität gesiegt u. die Wunder ihrer Farben auf dem Hintergrunde malt.

*

© Transcription Ian Bent, 2019

Ser. A, {154}
[in left margin] August 20

"People would never have invented hunger, thirst, love, and other similar elemental drives for themselves, and thus such drives are in their truthfulness simple enough ‒ so simple that they could be instilled into every living being. But where people excel is in artistic creations, based here and there on falsehoods, etc. They are proud of the latter, and consider the former, simpler natural stimuli, because not immediate enough, to be things of little value. Among human beings, true genius is, if I might finally put it this way, so to speak an elemental drive: the hunger, the thirst, the love of the whole of humanity: is it any surprise that people favor the artistic creations of a Debussy , Wagner , Richard Strauss , and the like? 1 On the one hand the naked truth, deep and {155} simple; on the other hand the human product, shallow and false, complicated (falsely complicated to the point of inadequacy). It has long been clear to me that confused people are drawn to one other, and partake even of the most godly clarity only with confused, opaque joy!" (from a letter (to Mrs. Evelina Pairamall) of August 20 2 )

*
[undated]

The love for God goes via ‒ the stomach (see feast days and feast-day meals!) —

*
[undated]

On the Principle of Majority
Just as the gift bestowed by God signifies the sole source of intelligence, goodness, morality, and character, in short all true humanity, so conversely, what stems solely from ungiftedness is all evil among men: stupidity, malice, immorality, and characterlessness. With the broader dissemination of ungiftedness, however, at the same time a correspondingly broader spread of all social evil is also to be expected and its consequences awaited. Ineradicable animalism and firmly-rooted animalistic egoism would undoubtedly have imperilled social cohabitation on the part of humans, had not a higher pressure (at first of spiritual origin, subsequently, however, emanating from human authority) fought it off. So, for example, if A were to refuse to do what B needed, and the latter were to have no regard for C, etc., in that way ultimately all would disadvantage one another, merely because they are too ungifted to recognize that the other person's advantage leads at the same time also to their own, and thus finally that of the totality. (Hence the doctrine of anarchy is and remains a childish utopia, since it completely fails to take into account the ultimate cause of all misfortune, i.e. the ungiftedness of mankind.) It is in order to take evasive action ‒ only partly effective ‒ against the consequences of ungiftedness, {156} that the majority principle has now been introduced as a remedy. This ‒ brutal in its expression, unjust toward a minority ‒ will simply achieve a mere practical result that, as has been said, would not be achievable in that it would depend merely on the free will of ungifted people. Whatever the result is, the fact of its existence alone is already a necessary and keenly fought-for achievement of communal life. Even if in other respects it gives expression to a genuine injustice, then as a social product it is under all circumstances to be rated more highly than any expression of individual justice or of justice belonging to a single minority. In order to obtain results, even with the ungiftedness of human beings, a lever is absolutely necessary, and that can be nothing other than the powerful voice of a majority. And thus the system works only so long as the latter principle is accepted by all the people as immutable, whether its connections are good or bad. May they in every situation take care to attain a majority! In this way the fight among people will surge up and down, will be strongly regulated solely by the power of the moment, precisely through the majority principle, and never for a moment will healing be granted to the fundamental evil of ungiftedness. On account of ungiftedness ‒ let me say this again ‒ every majority will discharge its duties badly and will be bound sooner or later to hand over its power to another majority, which, sad to say, likewise on account of its ungiftedness will in turn lose its power to a next one, after that another one, and so on.

The only principle stronger than that of majority is genius. Without doubt, genius contributes more to the achievement of social results than does the remainder of society, which divides by the constant see-sawing back and forth {157} of majority and minority. And a particularly interesting, though sadly tragic chapter in this narrative: the clashes between the two principles, of genius and majority. How glorious will be the rainbow arching over mankind when the sun of genius is victorious over the cloud-mass of majority, and the miracle of its colors tints the background.

*

© Translation Ian Bent, 2019

Ser. A, {154}
[in left margin:] 20. 8.

„Niemals hätten die Menschen den Hunger, Durst, die Liebe u. ähnliche andere Elementartriebe selbst erfunden u. doch sind solche Triebe in ihrer Wahrheit einfach genug, so einfach, daß sie jedem Lebewesen mitgegeben werden konnten. Worin aber die Menschen exzellieren, das sind künstliche Erzeugnisse, hier u. dort auf Fälschungen beruhend u.s.w. Sie sind stolz auf diese u. nehmen jene einfacheren Natureinrichtungen, als nicht zu umgehend, etwas geringschätzig an. Unter den Menschen ist das wirkliche Genie, um endlich die Anwendung zu machen, sozusagen ein Elementartrieb, der Hunger, der Durst, die Liebe der gesamten Menschheit: was Wunder, daß die Menschen die künstlicheren Erzeugnisse eines Debussy , Wagner , R. Strauss 1 u. dergl. favorisieren? Dort nackte Wahrheit: tief u. {155} einfach; hier Menschenprodukt: untief u. falsch, kompliziert (auf Unzulänglichkeit falsch kompliziert); mir ist seit langem klar, daß es Verworrene zu Verworrenem zieht u. selbst an der göttlichsten Klarheit nur mit verworrener, undurchsichtiger Freude teilnehmen !“ (Aus einem Brief (an Frau E. P. ) vom 20. 8. 2 )

*
[undated]

Die Liebe zu Gott geht durch ‒ den Magen (siehe Festtage u. Festtagessen!) —

*

[undated]

Ueber das Majoritätsprinzip.
Wie die von Gott verliehene Begabung die einzige Quelle von Klugheit, Güte, Moral u. Charakter, kurz alles wirkliche Menschentum bedeutet, so stammt umgekehrt lediglich von der Unbegabung alles Uebel unter den Menschen: die Dummheit, Bosheit, Unmoral u. Charakterlosigkeit. Bei der größeren Verbreitung der Unbegabung indessen ist daher zugleich auch eine entsprechend größere Verbreitung aller socialer Uebel anzunehmen u. für die Folge zu erwarten. Der unausrottbare Animalismus und tierisch festgeankerte Egoismus mußten ein sociales Zusammenleben der Menschen ohne Zweifel gefährden, wenn nicht ein höherer Zwang (von zuerst geistiger, hernach freilich obrigkeitlich gewordener Seite,) jenes abringen würde. So würde nämlich A. zu tun sich weigern, was B. braucht; dieser nähme keine Rücksicht auf C. u.s.w. u. so würden sich endlich alle gegenseitig benachteiligen, blos weil sie zu unbegabt wären einzusehen, daß nur der Vorteil des Anderen zugleich auch den eigenen u. so schließlich den der Gesamtheit bedeutet. (Daher ist u. bleibt die anarchistische Doktrin eine kindische Utopie, da sie die letzte Ursache alles Unglücks, d.h. die Unbegabung der Menschen gar nicht in Rechnung stellt.) Um nun den Folgen der Unbegabung halbwegs wirksam entgegen zu {156} steuern, ist als Remedur das Majoritätsprinzip eingesetzt worden; dieses brutal in der Aeußerung, ungerecht gegen eine Minorität, will einfach nur ein praktisches Resultat erzielen, das wie gesagt, sonst nicht zu erzielen wäre, sofern es blos auf den freien Willen der unbegabten Menschen ankäme. Mag nun das Resultat welches immer sein, so ist schon die Tatsache seiner Existenz allein eine notwendige abgetrotzte Errungenschaft des Zusammenlebens; mag es auch sonst sogar eine wirkliche Ungerechtigkeit ausdrücken, so ist es als soziales Produkt unter allen Umständen höher zu bewerten, als irgend ein Ausdruck individueller oder nur einer Minorität zugehörender all unwandelbar beobachtet wird, ob nun Gutes oder Böses damit verbunden; mögen sie in jeder Lage Gerechtigkeit. Es ist eben bei der Unbegabung der Menschen zur Erzielung von Resultaten ein Hebel durchaus notwendig, welcher nun kein anderer sein kann, als die Kraftäußerung einer Majorität. Und so ist es denn nur in Ordnung, wenn letzteres Prinzip unter den Menschen überall unwandelbar beobachtet wird, ob nun Gutes oder Böses damit verbunden; mögen sie in jeder Lage eben zusehen, eine Majorität zu erlangen! Und so wird der Kampf unter den Menschen auf u. niederwogen, nur durch die Macht des Augenblicks stark, eben durch das Majoritätsprinzip regulirt u. niemals wird je Heilung dem Grundübel der Unbegabung beschieden werden. Wegen Unbegabung ‒ ich wiederhole es, ‒ wird jede Majorität ihres Amtes schlecht walten u. über kurz oder lang ihre Macht an eine andere Majorität abgeben müssen die leider ebenso wegen ihrer Unbegabung neuerdings wieder auch ihre Macht verlieren wird zugunsten einer nächsten u. folgenden u.s.f.

Ein anderes u. stärkeres als das Majoritätsprinzip stellt das Genie als der Einzelne vor; ohne Zweifel trägt das Genie zur Erzielung sozialer Resultate mehr bei, als die übrige, im Schaukelspiel {157} der Majorität u. Minorität zerstreuende Menschheit. Und ein besonders interessantes, leider auch tragisches Kapitel darin das Aufeinanderprallen beider Prinzipien, des Genies u. der Majorität. Wie schön wölbt sich über der Menschheit der Regenbogen, wenn die Sonne des Genies über das Gewölk der Majorität gesiegt u. die Wunder ihrer Farben auf dem Hintergrunde malt.

*

© Transcription Ian Bent, 2019

Ser. A, {154}
[in left margin] August 20

"People would never have invented hunger, thirst, love, and other similar elemental drives for themselves, and thus such drives are in their truthfulness simple enough ‒ so simple that they could be instilled into every living being. But where people excel is in artistic creations, based here and there on falsehoods, etc. They are proud of the latter, and consider the former, simpler natural stimuli, because not immediate enough, to be things of little value. Among human beings, true genius is, if I might finally put it this way, so to speak an elemental drive: the hunger, the thirst, the love of the whole of humanity: is it any surprise that people favor the artistic creations of a Debussy , Wagner , Richard Strauss , and the like? 1 On the one hand the naked truth, deep and {155} simple; on the other hand the human product, shallow and false, complicated (falsely complicated to the point of inadequacy). It has long been clear to me that confused people are drawn to one other, and partake even of the most godly clarity only with confused, opaque joy!" (from a letter (to Mrs. Evelina Pairamall) of August 20 2 )

*
[undated]

The love for God goes via ‒ the stomach (see feast days and feast-day meals!) —

*
[undated]

On the Principle of Majority
Just as the gift bestowed by God signifies the sole source of intelligence, goodness, morality, and character, in short all true humanity, so conversely, what stems solely from ungiftedness is all evil among men: stupidity, malice, immorality, and characterlessness. With the broader dissemination of ungiftedness, however, at the same time a correspondingly broader spread of all social evil is also to be expected and its consequences awaited. Ineradicable animalism and firmly-rooted animalistic egoism would undoubtedly have imperilled social cohabitation on the part of humans, had not a higher pressure (at first of spiritual origin, subsequently, however, emanating from human authority) fought it off. So, for example, if A were to refuse to do what B needed, and the latter were to have no regard for C, etc., in that way ultimately all would disadvantage one another, merely because they are too ungifted to recognize that the other person's advantage leads at the same time also to their own, and thus finally that of the totality. (Hence the doctrine of anarchy is and remains a childish utopia, since it completely fails to take into account the ultimate cause of all misfortune, i.e. the ungiftedness of mankind.) It is in order to take evasive action ‒ only partly effective ‒ against the consequences of ungiftedness, {156} that the majority principle has now been introduced as a remedy. This ‒ brutal in its expression, unjust toward a minority ‒ will simply achieve a mere practical result that, as has been said, would not be achievable in that it would depend merely on the free will of ungifted people. Whatever the result is, the fact of its existence alone is already a necessary and keenly fought-for achievement of communal life. Even if in other respects it gives expression to a genuine injustice, then as a social product it is under all circumstances to be rated more highly than any expression of individual justice or of justice belonging to a single minority. In order to obtain results, even with the ungiftedness of human beings, a lever is absolutely necessary, and that can be nothing other than the powerful voice of a majority. And thus the system works only so long as the latter principle is accepted by all the people as immutable, whether its connections are good or bad. May they in every situation take care to attain a majority! In this way the fight among people will surge up and down, will be strongly regulated solely by the power of the moment, precisely through the majority principle, and never for a moment will healing be granted to the fundamental evil of ungiftedness. On account of ungiftedness ‒ let me say this again ‒ every majority will discharge its duties badly and will be bound sooner or later to hand over its power to another majority, which, sad to say, likewise on account of its ungiftedness will in turn lose its power to a next one, after that another one, and so on.

The only principle stronger than that of majority is genius. Without doubt, genius contributes more to the achievement of social results than does the remainder of society, which divides by the constant see-sawing back and forth {157} of majority and minority. And a particularly interesting, though sadly tragic chapter in this narrative: the clashes between the two principles, of genius and majority. How glorious will be the rainbow arching over mankind when the sun of genius is victorious over the cloud-mass of majority, and the miracle of its colors tints the background.

*

© Translation Ian Bent, 2019

Footnotes

1 Wagner, Richard Strauss: two of the targets of Schenker's unpublished Über den Niedergang der Kompositionskunst , which he had been writing between 1906 and at least 1909. While Debussy is not discussed there, a notice posted by Schenker in several newspapers on June 3, 1911 declares his intention to deliver lectures entitled "Decline of the Art of Music," in which "works of several composers (Strauss, Reger, Debussy, etc.)" would be criticized. (The lectures were not delivered.) A swingeing attack on Debussy appears in a long footnote to Die letzten fünf Sonaten von Beethoven, vol. 3 Sonate C moll op. 111 (1915), pp, 69 (Eng. transl., pp. 125‒26), where he is described as "a leader in musical regress" (ein Führer musikalischen Rückschrittes).

2 The letter is not known to survive. Despite the length of Pairamall's and Schenker's acquaintance, only two letters remain, one from 1913 the other from 1916, both from Schenker to Mrs. Pairamall (the first a draft retained in Schenker's files, the second written in shorthand).