5. VII. 13

Ausflug nach [illeg]Sanzeno St. Romedio. Bei zwischen zwei Zügen knapp bemessener Zeit zunächst das Ziel selbst in Hast aufgesucht. Die Romedio-Schlucht entbehrt eines starken dramatischen oder pathetischen Charakters. An den steilen Wänden allein liegt es ja nicht; denn so lange ein freundlicher Weg u. ein ziemlich friedliches Wasser Platz {371} finden, bleibt der Schlucht das Merkmal einer gewissen Freudigkeit trotz steilen Wänden gewahrt. Die letzteren scheinen Porphiyr-Schichten vorzustellen u. ein recht abenteuerlicher Weg scheint in die nördliche Wand aus dem Stein gehauen zu sein. Nach kurzer Wanderung erblickte mein Auge ganz unversehens eine Kapelle auf steilem Felsen in fast ausgesucht malerischer Lage. Noch größer war [illeg]die Überraschung bei Lie-Liechen, die nicht einmal auf die Erwartung einer Kapelle gestimmt war. Nach wenigen Minuten standen wir beide hingerissen vonr einem originellen Wunderwerk gläubiger u. zugleich F fantasievoller Kraft. Fünf Kapellen übereinander geschichtet u. durch die Darstellung der Passion organisch verbunden, u eine Art – Himmelsstiege, statt Himmelsleiter! Die Plastiken voll Nachdruck u. Realität überragen jedenfalls die Liebesgaben, die Votivbilder der frommen Wallfahrer, die hier Heilung von unheilbaren Dingen suchen. Draußen empfängt ein schöner Brunnen als ureigene Gottesgabe u. erster Gruß u.. Freilich, an einem Schalter werden Ansichtskarten des Santuariums [sic] verkauft …

Wie erfreulich, daß das Hochland auch diese stille Perle besitzt.

Nun giengen wir nach Sanzeno zurück. Hier hatten wir Muße, die schöne alte würdige Kirche zu besichtigen; mit edlem Portale, innen ebenfalls mit vornehmen Reichtum ausgestattet, steht sie frei da u. sieht gleichsam die Abhänge hinab, als wäre sie selbst ein neugieriger Wanderer, der eine schöne Aussicht sich voll behagen läßt.

*

© Transcription Marko Deisinger.

July 5, 1913.

Excursion to Sanzeno and San Romedio. In the short space of time available between two trains, the goal itself is first visited – in haste. The Romedio ravine lacks a strong dramatic or emotive character. It is not because of the steep walls alone; for so long as one finds a friendly path and a rather peaceful spot of water, {371} the character of a certain joyfulness is retained by the ravine in spite of steep walls. The latter seem to represent layers of porphyry, and a truly adventurous path seems to have been hacked from the rock into the northern wall. After a short walk my eye, altogether unexpectedly, observes a chapel on a steep cliff in a position almost designed for a painter. Lie-Liechen's astonishment was all the greater, as she was not even expecting to see a chapel. After a few minutes, the two of us were standing in amazement before a marvel of devout and simultaneously imaginative power. Five chapels, one layered above the other, and organically connected by the representation of the Passion – a kind of stairway to Heaven, instead of a ladder to Heaven! The sculptures, full of emphasis and reality, tower at any rate over the offerings of love, the votive pictures of the pious pilgrims who seek cure here from incurable things. Outside one is received by a beautiful well, as one's very own gift from God and as a first greeting. Of course, postcards of the sanctuary are sold at a counter…

How delightful that the uplands possess even this quiet pearl.

Now we went back to Sanzeno. Here we had sufficient time to visit the old, venerable church; with a noble portal, furnished inside likewise with excellent riches, it stands on its own there and also seems to be looking down the slope as if it were itself a curious trekker who took full pleasure in a beautiful view.

*

© Translation William Drabkin.

5. VII. 13

Ausflug nach [illeg]Sanzeno St. Romedio. Bei zwischen zwei Zügen knapp bemessener Zeit zunächst das Ziel selbst in Hast aufgesucht. Die Romedio-Schlucht entbehrt eines starken dramatischen oder pathetischen Charakters. An den steilen Wänden allein liegt es ja nicht; denn so lange ein freundlicher Weg u. ein ziemlich friedliches Wasser Platz {371} finden, bleibt der Schlucht das Merkmal einer gewissen Freudigkeit trotz steilen Wänden gewahrt. Die letzteren scheinen Porphiyr-Schichten vorzustellen u. ein recht abenteuerlicher Weg scheint in die nördliche Wand aus dem Stein gehauen zu sein. Nach kurzer Wanderung erblickte mein Auge ganz unversehens eine Kapelle auf steilem Felsen in fast ausgesucht malerischer Lage. Noch größer war [illeg]die Überraschung bei Lie-Liechen, die nicht einmal auf die Erwartung einer Kapelle gestimmt war. Nach wenigen Minuten standen wir beide hingerissen vonr einem originellen Wunderwerk gläubiger u. zugleich F fantasievoller Kraft. Fünf Kapellen übereinander geschichtet u. durch die Darstellung der Passion organisch verbunden, u eine Art – Himmelsstiege, statt Himmelsleiter! Die Plastiken voll Nachdruck u. Realität überragen jedenfalls die Liebesgaben, die Votivbilder der frommen Wallfahrer, die hier Heilung von unheilbaren Dingen suchen. Draußen empfängt ein schöner Brunnen als ureigene Gottesgabe u. erster Gruß u.. Freilich, an einem Schalter werden Ansichtskarten des Santuariums [sic] verkauft …

Wie erfreulich, daß das Hochland auch diese stille Perle besitzt.

Nun giengen wir nach Sanzeno zurück. Hier hatten wir Muße, die schöne alte würdige Kirche zu besichtigen; mit edlem Portale, innen ebenfalls mit vornehmen Reichtum ausgestattet, steht sie frei da u. sieht gleichsam die Abhänge hinab, als wäre sie selbst ein neugieriger Wanderer, der eine schöne Aussicht sich voll behagen läßt.

*

© Transcription Marko Deisinger.

July 5, 1913.

Excursion to Sanzeno and San Romedio. In the short space of time available between two trains, the goal itself is first visited – in haste. The Romedio ravine lacks a strong dramatic or emotive character. It is not because of the steep walls alone; for so long as one finds a friendly path and a rather peaceful spot of water, {371} the character of a certain joyfulness is retained by the ravine in spite of steep walls. The latter seem to represent layers of porphyry, and a truly adventurous path seems to have been hacked from the rock into the northern wall. After a short walk my eye, altogether unexpectedly, observes a chapel on a steep cliff in a position almost designed for a painter. Lie-Liechen's astonishment was all the greater, as she was not even expecting to see a chapel. After a few minutes, the two of us were standing in amazement before a marvel of devout and simultaneously imaginative power. Five chapels, one layered above the other, and organically connected by the representation of the Passion – a kind of stairway to Heaven, instead of a ladder to Heaven! The sculptures, full of emphasis and reality, tower at any rate over the offerings of love, the votive pictures of the pious pilgrims who seek cure here from incurable things. Outside one is received by a beautiful well, as one's very own gift from God and as a first greeting. Of course, postcards of the sanctuary are sold at a counter…

How delightful that the uplands possess even this quiet pearl.

Now we went back to Sanzeno. Here we had sufficient time to visit the old, venerable church; with a noble portal, furnished inside likewise with excellent riches, it stands on its own there and also seems to be looking down the slope as if it were itself a curious trekker who took full pleasure in a beautiful view.

*

© Translation William Drabkin.