4.

Ausflug nach Castelfondo, um das Schloß des Grafen Thun zu besichtigen. Eine befreiende Morgenstimmung, von Lerchen durchträllert u. von Wachtelschlägen gleichsam intriguirt. Die große Landschaft hat förmlich heroischen Charakter. Wohin das Auge blickt Ruinen u. Schlösser u. die Athmosphäre scheint Geschichte zu erzählen. Wir wandern die wundervolle Kunststraße alle ihre Windungen u. Krümmungen entlang u. werden nicht müde darüber zu staunen, wieviele Falten jede einzelne in sich birgt. Sämtliche Getreidearten, Wein- u. Kartoffelbau, künstliche u. natürliche Wasseradern – für {370} Alles findet sich Raum in dieser Landschaft. Ist nun eine solche Fülle, die zugleich Gedrängtheit u. Ausbreitung der Motive in sich vereint, an sich schon voller Poesie, so hat noch außerdem die Natur selbst einen wundervoll romantischen Zug in das gesegnete Tal hineingeheimnist [sic] : die Schlucht des Novellabaches. Nur von ihr allein prallen die fleißigen Menschenhände ab u. was sie vermochten war, ihr Geheimnis zur Erhöhung der Schönheit zu benutzen, wenn sie Schlösser bauten. – Leider war das Schloß des Grafen Thun unzugänglich u. wir mußten unverrichteter Dinge zurück. – Ein Regen knapp vor Fondo traf uns unvorbereitet; wir ließen uns von einem italienischen Knaben mit zwei Schirmen begleiten u. erreichten so die Station. — Nachmittag plötzliches Gewitter mit Hagelschlag; der Blitz schlug im Tale ein.

*

Auch dem Schwachen u. Schwächsten bereitet es die höchste Wonne, wenn er sein Wesen bis an die letzte Grenze führt; solches Entfaltung ist auch ihm, genauso wie dem Stärksten die Entwicklung aller verfügbaren Kräfte. Aber nun liegt gerade darin die Tragödie, daß der Schwache dieas Wonneige Gefühl seiner Grenzen, d. i. das Gefühl seiner höchsten Leistungsfähigkeit im absoluten Sinne auch gegen den Stärkeren ausspielt. Er ahnt nicht, daß ja die Kräfte u. damit die Grenzen noch zu erweitern möglich sind, daß er daher nicht das Recht hat, sich schon auf die Freude an seiner vorläufig höchsten Leistungsfähigkeit zu berufen, wenn von ihm, im Interesse höherer Güter oder auch in seinem eignen, eine Steigerung der Kräfte verlangt wird!

*

© Transcription Marko Deisinger.

4.

Excursion to Castelfondo to see the castle belonging to Count Thun. A liberating morning atmosphere, trilled throughout by larks and intrigued so to speak by the beating of quails. The great landscape has a verily heroic character. Wherever the eye is cast, there are ruins and castles, and the atmosphere seems to talk of history. We take the wonderful structurally designed road along all its winds and bends, and do not tire of marveling at how many folds each of these entails. Grain of every sort, vineyards, potato fields, artificial and natural water veins – {370} there is room for everything in this landscape. If there is, then, such a fullness that at the same time unites compactness with the broadening of motives, which in itself is already full of poetry, then Nature has moreover conferred upon the blessed valley a wonderfully romantic feature: the Novella ravine. Only from it are reflected the industrious hands of people; and what they were in a position to do was to use its secret for the elevation of beauty when they built castles. – Unfortunately, Count Thun's castle was inaccessible and we had to return without having achieved anything. – We encountered rain unexpectedly, just before Fondo; we let an Italian boy with two umbrellas accompany us and thus reached the station. — In the afternoon, a sudden thunderstorm with hail; lightning struck in the valley.

*

Even upon a weak person, upon the weakest, the greatest joy is conferred if he leads his being to the furthest point; such development is given also to him, just as the strongest may develop all the powers at their disposal. But now the tragedy lies in the very fact that the weak one plays out the joyous feeling of his limits, i.e. the feeling of his greatest capability to achieve in the absolute sense, even against the stronger one. He does not realize that it is indeed possible for his powers, and also their limits, still to be extended, and that he therefore does not have the right already to call upon the joy in his temporarily greatest capability if, in the interests of higher things or even in his own [interests], an increase of his powers are demanded of him!

*

© Translation William Drabkin.

4.

Ausflug nach Castelfondo, um das Schloß des Grafen Thun zu besichtigen. Eine befreiende Morgenstimmung, von Lerchen durchträllert u. von Wachtelschlägen gleichsam intriguirt. Die große Landschaft hat förmlich heroischen Charakter. Wohin das Auge blickt Ruinen u. Schlösser u. die Athmosphäre scheint Geschichte zu erzählen. Wir wandern die wundervolle Kunststraße alle ihre Windungen u. Krümmungen entlang u. werden nicht müde darüber zu staunen, wieviele Falten jede einzelne in sich birgt. Sämtliche Getreidearten, Wein- u. Kartoffelbau, künstliche u. natürliche Wasseradern – für {370} Alles findet sich Raum in dieser Landschaft. Ist nun eine solche Fülle, die zugleich Gedrängtheit u. Ausbreitung der Motive in sich vereint, an sich schon voller Poesie, so hat noch außerdem die Natur selbst einen wundervoll romantischen Zug in das gesegnete Tal hineingeheimnist [sic] : die Schlucht des Novellabaches. Nur von ihr allein prallen die fleißigen Menschenhände ab u. was sie vermochten war, ihr Geheimnis zur Erhöhung der Schönheit zu benutzen, wenn sie Schlösser bauten. – Leider war das Schloß des Grafen Thun unzugänglich u. wir mußten unverrichteter Dinge zurück. – Ein Regen knapp vor Fondo traf uns unvorbereitet; wir ließen uns von einem italienischen Knaben mit zwei Schirmen begleiten u. erreichten so die Station. — Nachmittag plötzliches Gewitter mit Hagelschlag; der Blitz schlug im Tale ein.

*

Auch dem Schwachen u. Schwächsten bereitet es die höchste Wonne, wenn er sein Wesen bis an die letzte Grenze führt; solches Entfaltung ist auch ihm, genauso wie dem Stärksten die Entwicklung aller verfügbaren Kräfte. Aber nun liegt gerade darin die Tragödie, daß der Schwache dieas Wonneige Gefühl seiner Grenzen, d. i. das Gefühl seiner höchsten Leistungsfähigkeit im absoluten Sinne auch gegen den Stärkeren ausspielt. Er ahnt nicht, daß ja die Kräfte u. damit die Grenzen noch zu erweitern möglich sind, daß er daher nicht das Recht hat, sich schon auf die Freude an seiner vorläufig höchsten Leistungsfähigkeit zu berufen, wenn von ihm, im Interesse höherer Güter oder auch in seinem eignen, eine Steigerung der Kräfte verlangt wird!

*

© Transcription Marko Deisinger.

4.

Excursion to Castelfondo to see the castle belonging to Count Thun. A liberating morning atmosphere, trilled throughout by larks and intrigued so to speak by the beating of quails. The great landscape has a verily heroic character. Wherever the eye is cast, there are ruins and castles, and the atmosphere seems to talk of history. We take the wonderful structurally designed road along all its winds and bends, and do not tire of marveling at how many folds each of these entails. Grain of every sort, vineyards, potato fields, artificial and natural water veins – {370} there is room for everything in this landscape. If there is, then, such a fullness that at the same time unites compactness with the broadening of motives, which in itself is already full of poetry, then Nature has moreover conferred upon the blessed valley a wonderfully romantic feature: the Novella ravine. Only from it are reflected the industrious hands of people; and what they were in a position to do was to use its secret for the elevation of beauty when they built castles. – Unfortunately, Count Thun's castle was inaccessible and we had to return without having achieved anything. – We encountered rain unexpectedly, just before Fondo; we let an Italian boy with two umbrellas accompany us and thus reached the station. — In the afternoon, a sudden thunderstorm with hail; lightning struck in the valley.

*

Even upon a weak person, upon the weakest, the greatest joy is conferred if he leads his being to the furthest point; such development is given also to him, just as the strongest may develop all the powers at their disposal. But now the tragedy lies in the very fact that the weak one plays out the joyous feeling of his limits, i.e. the feeling of his greatest capability to achieve in the absolute sense, even against the stronger one. He does not realize that it is indeed possible for his powers, and also their limits, still to be extended, and that he therefore does not have the right already to call upon the joy in his temporarily greatest capability if, in the interests of higher things or even in his own [interests], an increase of his powers are demanded of him!

*

© Translation William Drabkin.