12. Aug. 13

Ein wundervoller Morgen, der die Zauber des Ortes erhöht! Gleich nach dem Frühstück laufen wir die Straße in der Richtung nach Vigo hinab; . Dort sehen wir ein in der Art eines schwedischen Blockhauses neu erbautes Häuschen, das unser lebhaftestes Interesse erweckt. Wir treten ein, um über die Entstehung dieses Novums Näheres etwas zu erfahren. Uns tritt eine ältere Frau entgegen, die uns im Hause herumführt u. erzählt, sie sei die Mutter, bzw. Stiefmutter mehrerer Söhne, die hier das Latemar-Hotel, die Bäckerei betreiben u. auch eines Sohnes, der, Philosophie-Doktor, sich eben dieses Häuschen für sich erbaut habet, um ganz ungestört seiner Naturschwärmerei leben zu können. Schon aus ei wenigen Reproduktionen, die Lie-Liechen auf dem Boden fand, schloß sie sofort auf einen über dem Durchschnitt stehenden Besitzer, welche Vermutung auch durch die Schilderung der Mutter bestätigt wurde. Dem Haus haften noch Mängel an, die der Baumeister aus Tiers auf eigene Rechnung verschuldet hat; sie gehen dem Besitzer sehr nahe u. es besteht die Hoffnung, daß sie beseitigt werden u. so die Schönheit u. Brauchbarkeit des Wohnobjekts erhöht wird. — Nachmittag fällt Regen. — Lie-Liechen packt aus!

*

Brief von Roth! {400}

© Transcription Marko Deisinger.

August 12, 1913.

A wonderful morning, which heightens the magic of the place! Right after breakfast we walk down the road in the direction of Vigo. There we see a newly built little house in the style of a Swedish blockhouse, which awakens our keenest interest. We enter to learn something the particulars about the construction of this new place. We encounter an older woman, who shows us around the house and explains that she is the mother, or step-mother, of several sons who run the Hotel Latemar and the bakery here, and also of a son who is a doctor of philosophy and has actually built this little house for himself so he can live undisturbed in his reverie of nature. Already from a few reproductions that Lie-Liechen found on the floor, she immediately concluded that the owner is of higher-than-average stature, something which his mother's portrayal also confirms. The house is still liable to defects, for which the architect from Tiers must take responsibility, and at his own cost; they affect the owner deeply, and there exists the hope that they will be put right, so that the beauty and suitability of the place of abode will be increased. — In the afternoon it rains. — Lie-Liechen unpacks!

*

Letter from Roth! {400}

© Translation William Drabkin.

12. Aug. 13

Ein wundervoller Morgen, der die Zauber des Ortes erhöht! Gleich nach dem Frühstück laufen wir die Straße in der Richtung nach Vigo hinab; . Dort sehen wir ein in der Art eines schwedischen Blockhauses neu erbautes Häuschen, das unser lebhaftestes Interesse erweckt. Wir treten ein, um über die Entstehung dieses Novums Näheres etwas zu erfahren. Uns tritt eine ältere Frau entgegen, die uns im Hause herumführt u. erzählt, sie sei die Mutter, bzw. Stiefmutter mehrerer Söhne, die hier das Latemar-Hotel, die Bäckerei betreiben u. auch eines Sohnes, der, Philosophie-Doktor, sich eben dieses Häuschen für sich erbaut habet, um ganz ungestört seiner Naturschwärmerei leben zu können. Schon aus ei wenigen Reproduktionen, die Lie-Liechen auf dem Boden fand, schloß sie sofort auf einen über dem Durchschnitt stehenden Besitzer, welche Vermutung auch durch die Schilderung der Mutter bestätigt wurde. Dem Haus haften noch Mängel an, die der Baumeister aus Tiers auf eigene Rechnung verschuldet hat; sie gehen dem Besitzer sehr nahe u. es besteht die Hoffnung, daß sie beseitigt werden u. so die Schönheit u. Brauchbarkeit des Wohnobjekts erhöht wird. — Nachmittag fällt Regen. — Lie-Liechen packt aus!

*

Brief von Roth! {400}

© Transcription Marko Deisinger.

August 12, 1913.

A wonderful morning, which heightens the magic of the place! Right after breakfast we walk down the road in the direction of Vigo. There we see a newly built little house in the style of a Swedish blockhouse, which awakens our keenest interest. We enter to learn something the particulars about the construction of this new place. We encounter an older woman, who shows us around the house and explains that she is the mother, or step-mother, of several sons who run the Hotel Latemar and the bakery here, and also of a son who is a doctor of philosophy and has actually built this little house for himself so he can live undisturbed in his reverie of nature. Already from a few reproductions that Lie-Liechen found on the floor, she immediately concluded that the owner is of higher-than-average stature, something which his mother's portrayal also confirms. The house is still liable to defects, for which the architect from Tiers must take responsibility, and at his own cost; they affect the owner deeply, and there exists the hope that they will be put right, so that the beauty and suitability of the place of abode will be increased. — In the afternoon it rains. — Lie-Liechen unpacks!

*

Letter from Roth! {400}

© Translation William Drabkin.