26. Aug. 13

Am Nachmittag Besuch Herrn Roth’s aus München, der auch am nachfolgenden Tag, am 27. bei uns verbleibt. Ein gut lesender, gut sprechender u., soweit seine Vergangenheit es gestattet, gefestigter junger Musiker. Gründlichst bewandert in meinen sämtlichen Arbeiten, genoß er außerdem durch freundschaftliche Beziehungen zu Vrieslander auch mittelbar die Früchte meiner persönlichen Unterweisung an Vr.; sie kamen ihm sichtlich zugute bei der Edition von Schemelli- Liedern. 1

Wir unterhielten uns die 1½ Tage sehr flott, ohne Zwang u. mit jener Ausschüttung von Kleinigkeiten , u. Nichtigkeiten, wie sie an einem schönen Sommertag dank einem günstigen Zufall einer ersten Begegnung nicht selten üblich ist. Doch muß ich gestehen, daß mir der Besuch immerhin einige Anstrengung kostete!

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 26, 1913.

In the afternoon, visit from Mr. Roth from Munich, who also stays with us the following day, on the 27th. A well-read, well-spoken and, so far as his past permits it, stable young musician. Most thoroughly versed in all my works, he additionally profited indirectly through friendly relations with Vrieslander from the fruits of the personal tuition I gave Vrieslander; they came visibly to advantage in his edition of Schemelli's songs. 1

We conversed very fluently during the day and a half, without compulsion and with that avoidance of trivialities and nonentities, as is usually the case on a beautiful summer's day, thanks to the favorable occurrence of a first encounter. Yet I must admit that the visit nonetheless cost me a certain amount of exertion!

*

© Translation William Drabkin.

26. Aug. 13

Am Nachmittag Besuch Herrn Roth’s aus München, der auch am nachfolgenden Tag, am 27. bei uns verbleibt. Ein gut lesender, gut sprechender u., soweit seine Vergangenheit es gestattet, gefestigter junger Musiker. Gründlichst bewandert in meinen sämtlichen Arbeiten, genoß er außerdem durch freundschaftliche Beziehungen zu Vrieslander auch mittelbar die Früchte meiner persönlichen Unterweisung an Vr.; sie kamen ihm sichtlich zugute bei der Edition von Schemelli- Liedern. 1

Wir unterhielten uns die 1½ Tage sehr flott, ohne Zwang u. mit jener Ausschüttung von Kleinigkeiten , u. Nichtigkeiten, wie sie an einem schönen Sommertag dank einem günstigen Zufall einer ersten Begegnung nicht selten üblich ist. Doch muß ich gestehen, daß mir der Besuch immerhin einige Anstrengung kostete!

*

© Transcription Marko Deisinger.

August 26, 1913.

In the afternoon, visit from Mr. Roth from Munich, who also stays with us the following day, on the 27th. A well-read, well-spoken and, so far as his past permits it, stable young musician. Most thoroughly versed in all my works, he additionally profited indirectly through friendly relations with Vrieslander from the fruits of the personal tuition I gave Vrieslander; they came visibly to advantage in his edition of Schemelli's songs. 1

We conversed very fluently during the day and a half, without compulsion and with that avoidance of trivialities and nonentities, as is usually the case on a beautiful summer's day, thanks to the favorable occurrence of a first encounter. Yet I must admit that the visit nonetheless cost me a certain amount of exertion!

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Johann Sebastian Bach, 25 geistliche Lieder (aus dem Schemellischen Gesangbuch) für eine Singstimme und basso continuo, ed. Herman Roth (Leipzig: C. F. Peters, n. d.). A copy, with annotations by Heinrich and Jeanette Schenker, is preserved as OJ 25/1.