17. Sept. 13

Wienerisches: Der Tischler hat die Sessel noch immer nicht geschickt, obgleich er sie bestimmt für spätestens Dienstag früh zugesagt hatte! — Die Hausbesorgerin verschweigt – nur um am nächsten Morgen 20 h einstecken zu können – daß sie seit ½2h mittags eine für mich bestimmte Sendung des Warenhauses bereits liegen hat. Einige Stunden später treffe u. frage ich sie, sie aber erwähnt nicht mit einer Silbe des bei ihr erliegenden Packets [sic]. Eben des letzteren halber machen wir eigens den Weg zu R. u. B., erfahren dort den Sachverhalt u. als ich die Hausbesorgerin am Abend darüber zur Rede stelle, sagt sie: Sie sind ja weggegangen.

*

Die Bilder von 2 Jahrgängen, „Musik“ in Ordnung gebracht.

*

Diebsmoral: Diebe, die ein Perlenkollier (2.000000 Fr.) entwendet haben – ein sensationeller Diebstahl, der zwischen Paris u. London in den letzten Tagen spielte 1 – bringen die Bestialität auf, die kostbaren Perlen in ein einfaches Papierchen zu packen u. auf die Straße Londons so zu werfen, wie man sich eines Mistes entledigt. Bei der auf Zerstörung von vornherein gerichteten Diebsnatur soll dieser Zug nicht weiter Wunder nehmen, aber wie fern ist man noch davon zu begreifen, daß man ganz u. gar nicht anders mit all’ den geistigen Gütern heute verfährt, die man der mutwilligen Zerstörung aus einer ähnlichen Diebsnatur heraus preisgibt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 17, 1913.

Typically Viennese: the carpenter has still failed to send the chairs, although he had promised them for Tuesday at the latest! — The caretaker's wife – only so that she can pocket 20 Heller the following morning – says nothing about a package from the warehouse having been left for me already at 1:30 in the afternoon. A few hours later I meet her and question her, but she does not say a word about the package that is with her. Yet, on account of this very thing, we make a special trip to R. & B., where we learn the facts of the matter. And when I ask the caretaker's wife about it in the evening, she says: ["]But you had gone out.["]

*

The pictures from two years' worth of Die Musik put in order.

*

Morality of thieves: thieves who made off with a pearl necklace (worth two million francs) – a sensational theft, which occurred somewhere between Paris and London in the past two days 1 – are beastly enough to wrap the precious pearls in a simple piece of paper, and throw it on a street in London as if they were simply getting rid of some garbage. This thievish character, bent at the outset on destruction, should not be cause for particular surprise; but how far is it yet to be understood from this that one today does not behave a bit differently with all the intellectual properties which are sacrificed with intentional destruction, out of a similar thievish character!

*

© Translation William Drabkin.

17. Sept. 13

Wienerisches: Der Tischler hat die Sessel noch immer nicht geschickt, obgleich er sie bestimmt für spätestens Dienstag früh zugesagt hatte! — Die Hausbesorgerin verschweigt – nur um am nächsten Morgen 20 h einstecken zu können – daß sie seit ½2h mittags eine für mich bestimmte Sendung des Warenhauses bereits liegen hat. Einige Stunden später treffe u. frage ich sie, sie aber erwähnt nicht mit einer Silbe des bei ihr erliegenden Packets [sic]. Eben des letzteren halber machen wir eigens den Weg zu R. u. B., erfahren dort den Sachverhalt u. als ich die Hausbesorgerin am Abend darüber zur Rede stelle, sagt sie: Sie sind ja weggegangen.

*

Die Bilder von 2 Jahrgängen, „Musik“ in Ordnung gebracht.

*

Diebsmoral: Diebe, die ein Perlenkollier (2.000000 Fr.) entwendet haben – ein sensationeller Diebstahl, der zwischen Paris u. London in den letzten Tagen spielte 1 – bringen die Bestialität auf, die kostbaren Perlen in ein einfaches Papierchen zu packen u. auf die Straße Londons so zu werfen, wie man sich eines Mistes entledigt. Bei der auf Zerstörung von vornherein gerichteten Diebsnatur soll dieser Zug nicht weiter Wunder nehmen, aber wie fern ist man noch davon zu begreifen, daß man ganz u. gar nicht anders mit all’ den geistigen Gütern heute verfährt, die man der mutwilligen Zerstörung aus einer ähnlichen Diebsnatur heraus preisgibt!

*

© Transcription Marko Deisinger.

September 17, 1913.

Typically Viennese: the carpenter has still failed to send the chairs, although he had promised them for Tuesday at the latest! — The caretaker's wife – only so that she can pocket 20 Heller the following morning – says nothing about a package from the warehouse having been left for me already at 1:30 in the afternoon. A few hours later I meet her and question her, but she does not say a word about the package that is with her. Yet, on account of this very thing, we make a special trip to R. & B., where we learn the facts of the matter. And when I ask the caretaker's wife about it in the evening, she says: ["]But you had gone out.["]

*

The pictures from two years' worth of Die Musik put in order.

*

Morality of thieves: thieves who made off with a pearl necklace (worth two million francs) – a sensational theft, which occurred somewhere between Paris and London in the past two days 1 – are beastly enough to wrap the precious pearls in a simple piece of paper, and throw it on a street in London as if they were simply getting rid of some garbage. This thievish character, bent at the outset on destruction, should not be cause for particular surprise; but how far is it yet to be understood from this that one today does not behave a bit differently with all the intellectual properties which are sacrificed with intentional destruction, out of a similar thievish character!

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 See Christmas Humphreys, The Great Pearl Robbery of 1913: A Record of Fact (London: Heinemann, 1929) and Molly Caldwell Crosby, The Great Pearl Heist: London's Greatest Thief and Scotland Yard's Hunt for the World's Most Valuable Necklace (New York: Berkely Books, 2012).