28.

Parte von Frau Jodl. Am Grabe spricht der Rektor der Universität sein Bedau- {519} ern darüber aus, daß Jodl ohne ein äußeres Zeichen der Anerkennung seitens der Regierung aus dem Leben geschieden sei. Hier wird wohl keinerlei Anklage je Wandel zum Guten schaffen.

*

So lange die Macht sich davon durchdrungen fühlt, daß sie wirklich Macht sei, wird sie andersgearteten höheren Bestrebungen stets nur feindlich gegenübertreten. Würde es aber je gelingen, ihr wirklich zum Bewußtsein zu bringen, daß die Macht nur eine eingebildete, daß sie vielmehr eine Ohnmacht Ohn-Macht ist, so ist, sofern bei aller falschen Macht stets auch Feigheit mitzudenken ist, als sicher anzunehmen, daß sie alle Feindseligkeit gegenüber der wahren Macht unterließe. Aber , wie will man eben Jemand – u. nur Hhier allein liegt ja doch der Schlüssel zur Lösung des Problems – zum Bewußtsein bringen, daß er nicht das ist, was er zu sein scheint? dDenn wäre die eingebildete Macht fähig zu begreifen, so wäre sie ja auch schon die wahre!

*

Brief v. Vrieslander über op. 109.

*

Correkturen [an Op. 110] bringen Augenschmerzen!

*

© Transcription Marko Deisinger.

28.

Death notice received from Mrs. Jodl. At the graveside, the Rector of the University expresses his regret {519} that Jodl has departed this life without any external sign of recognition on the part of the government. In this regard, surely no protest will make a change for the good.

*

So long as power is permeated by the feeling that it is power, it will continue to confront different, higher endeavors only in an adversarial way. If however one could somehow succeed in making it realize that it is only an imagined power, that it is rather a non-power, then it must certainly be supposed – insofar as all power also embraces an element of cowardice, too – that it would have to refrain from all hostility with respect to true power. But how – and only here can the key to solving the problem be found – can one make anyone conscious of the fact that he is not that which he appears to be? For if the imagined power was capable of understanding [this], then it would indeed then also be the true power!

*

Letter from Vrieslander concerning Op. 109 .

*

Corrections [to Op. 110 ] give rise to eyestrain!

*

© Translation William Drabkin.

28.

Parte von Frau Jodl. Am Grabe spricht der Rektor der Universität sein Bedau- {519} ern darüber aus, daß Jodl ohne ein äußeres Zeichen der Anerkennung seitens der Regierung aus dem Leben geschieden sei. Hier wird wohl keinerlei Anklage je Wandel zum Guten schaffen.

*

So lange die Macht sich davon durchdrungen fühlt, daß sie wirklich Macht sei, wird sie andersgearteten höheren Bestrebungen stets nur feindlich gegenübertreten. Würde es aber je gelingen, ihr wirklich zum Bewußtsein zu bringen, daß die Macht nur eine eingebildete, daß sie vielmehr eine Ohnmacht Ohn-Macht ist, so ist, sofern bei aller falschen Macht stets auch Feigheit mitzudenken ist, als sicher anzunehmen, daß sie alle Feindseligkeit gegenüber der wahren Macht unterließe. Aber , wie will man eben Jemand – u. nur Hhier allein liegt ja doch der Schlüssel zur Lösung des Problems – zum Bewußtsein bringen, daß er nicht das ist, was er zu sein scheint? dDenn wäre die eingebildete Macht fähig zu begreifen, so wäre sie ja auch schon die wahre!

*

Brief v. Vrieslander über op. 109.

*

Correkturen [an Op. 110] bringen Augenschmerzen!

*

© Transcription Marko Deisinger.

28.

Death notice received from Mrs. Jodl. At the graveside, the Rector of the University expresses his regret {519} that Jodl has departed this life without any external sign of recognition on the part of the government. In this regard, surely no protest will make a change for the good.

*

So long as power is permeated by the feeling that it is power, it will continue to confront different, higher endeavors only in an adversarial way. If however one could somehow succeed in making it realize that it is only an imagined power, that it is rather a non-power, then it must certainly be supposed – insofar as all power also embraces an element of cowardice, too – that it would have to refrain from all hostility with respect to true power. But how – and only here can the key to solving the problem be found – can one make anyone conscious of the fact that he is not that which he appears to be? For if the imagined power was capable of understanding [this], then it would indeed then also be the true power!

*

Letter from Vrieslander concerning Op. 109 .

*

Corrections [to Op. 110 ] give rise to eyestrain!

*

© Translation William Drabkin.