11. IV. 14

Durch seltsame Verkettung von hindernden Umständen mußte ich den rituellen Passah-Abend erst für auf Samstag ( statt Freitag ) verlegen. Bedauerlicherweise unterließ ich es, der Mama aufzutragen, daß sie sich früher bei der Tante einfinde; als ich um ½8h abends bei ihr eintraf um sie abzuholen, erklärte sie leider, daß es ihr zu spät sei, u. so mußte ich allein zur Tante u. die Mutter zum erstenmal bei solcher Gelegenheit allein lassen. Dieses Ereignis gieng mir sehr nahe, u. ich fürchte, daß es auch der Mutter sehr nahe gegangen ist, näher, als sie es gesteht. Der Aufenthalt bei der Tante fiel mir, vom Schmerzlichen der Abwesenheit der Mutter abgesehen, recht schwer, da mich das irrationale Verhältnis des Onkels u. der Tante zu dem kleinen Adoptiv-Kinde fast beklommen machte. Ein junges Wesen wird zur Belebung alter Leute mißbraucht, ohne daß ihm auch nur die geringste Hoffnung auf Vergeltung geboten würde.

*

© Transcription Marko Deisinger.

April 11, 1914.

As a result of a curious chain of unfortunate circumstances, I was obliged to postpone the ritual Pesach evening until Saturday ( instead of Friday ). Regrettably, I told my mother that we would go to my aunt's home earlier; when I turned up at her place at 7:30 in the evening to collect her, she explained that it was unfortunately too late for her; and so I had to go to my aunt's on my own and leave my mother on her own, for the first time, on such an occasion. This incident affected me very deeply; and I fear that it has also affected my mother very deeply, more deeply than she admits. Apart from the pain of my mother's absence, the visit to my aunt proved quite difficult, since the irrational relationship of my uncle and aunt to their small adopted child made me almost uneasy. A young creature is misused, in order to revitalize old people, without even the slightest hope of recompense being offered to her.

*

© Translation William Drabkin.

11. IV. 14

Durch seltsame Verkettung von hindernden Umständen mußte ich den rituellen Passah-Abend erst für auf Samstag ( statt Freitag ) verlegen. Bedauerlicherweise unterließ ich es, der Mama aufzutragen, daß sie sich früher bei der Tante einfinde; als ich um ½8h abends bei ihr eintraf um sie abzuholen, erklärte sie leider, daß es ihr zu spät sei, u. so mußte ich allein zur Tante u. die Mutter zum erstenmal bei solcher Gelegenheit allein lassen. Dieses Ereignis gieng mir sehr nahe, u. ich fürchte, daß es auch der Mutter sehr nahe gegangen ist, näher, als sie es gesteht. Der Aufenthalt bei der Tante fiel mir, vom Schmerzlichen der Abwesenheit der Mutter abgesehen, recht schwer, da mich das irrationale Verhältnis des Onkels u. der Tante zu dem kleinen Adoptiv-Kinde fast beklommen machte. Ein junges Wesen wird zur Belebung alter Leute mißbraucht, ohne daß ihm auch nur die geringste Hoffnung auf Vergeltung geboten würde.

*

© Transcription Marko Deisinger.

April 11, 1914.

As a result of a curious chain of unfortunate circumstances, I was obliged to postpone the ritual Pesach evening until Saturday ( instead of Friday ). Regrettably, I told my mother that we would go to my aunt's home earlier; when I turned up at her place at 7:30 in the evening to collect her, she explained that it was unfortunately too late for her; and so I had to go to my aunt's on my own and leave my mother on her own, for the first time, on such an occasion. This incident affected me very deeply; and I fear that it has also affected my mother very deeply, more deeply than she admits. Apart from the pain of my mother's absence, the visit to my aunt proved quite difficult, since the irrational relationship of my uncle and aunt to their small adopted child made me almost uneasy. A young creature is misused, in order to revitalize old people, without even the slightest hope of recompense being offered to her.

*

© Translation William Drabkin.