3. X. 14

Frl. Kahn erzählt, daß der Millionär Katzau 1 die Stunden abgesagt habe, trotzdem er sie durch 9 Jahre je 3 Stunden der Woche kommen ließ. Sie erzählt ferner, daß sie Mama Brünauer, die sie jahrelang ihrer Dankbarkeit für geleistete klavieristische, also geistige Hilfe g unausge- {732} setzt versicherte, die sie aber schon gegen Ende voriger Saison ohne Schadenersatz dennoch entließ, erst kürzlich mit ihr in der Elektrischen zusammentraf u. sich so verhielt, als würden sie niemals je in irgend einer Beziehung gestanden haben. Allerdings fügt sie hinzu, daß Brünauers vermutlich über ihre Verhältnisse leben, doch wie man gerade in ihrem Fall sieht, ist darin leider nicht die Kunst mit inbegriffen, nur jenes äußere glanzvolle Leben, das den Reichen so demoralisiert, daß er im Notfall sich zum Bettler der Armen degradiert. Das Leben der Reichen ist eben eine ständige ausschließliche Beziehung zum Hoteliers, Theaterkassieren, Modewarenhaus Modewarenhäuser, kurz zu jenen Instanzen, die gewissermaßen die Weihe der nichtigensten Aeußerlichkeiten spenden.

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 3, 1914.

Miss Kahn tells me that the millionaire Katzau 1 cancelled his lessons in spite of the fact that he had her come to him for three lessons per week for nine years. She also tells me that the mother of Brünauer, who constantly assured her for years of her gratitude for the pianistic, i.e. spiritual, help that she provided, {732} but who nonetheless dismissed her as early as towards the end of the previous teaching year, without compensation, encountered her recently in the electric railway and behaved as if they had never even known each other. At any rate, she adds that the Brünauers are probably living beyond their means; yet as one can verily see in their case, art is not included in it – only that external, glittering life, which so demoralizes a rich person that in times of difficulty he degrades himself to a beggar among the poor. The life of the rich is in fact a constant exclusive relationship to hoteliers, theater ticket sellers, fashion shops, in short to those instances which to a certain extent administer the blessings of the most insignificant formalities.

*

© Translation William Drabkin.

3. X. 14

Frl. Kahn erzählt, daß der Millionär Katzau 1 die Stunden abgesagt habe, trotzdem er sie durch 9 Jahre je 3 Stunden der Woche kommen ließ. Sie erzählt ferner, daß sie Mama Brünauer, die sie jahrelang ihrer Dankbarkeit für geleistete klavieristische, also geistige Hilfe g unausge- {732} setzt versicherte, die sie aber schon gegen Ende voriger Saison ohne Schadenersatz dennoch entließ, erst kürzlich mit ihr in der Elektrischen zusammentraf u. sich so verhielt, als würden sie niemals je in irgend einer Beziehung gestanden haben. Allerdings fügt sie hinzu, daß Brünauers vermutlich über ihre Verhältnisse leben, doch wie man gerade in ihrem Fall sieht, ist darin leider nicht die Kunst mit inbegriffen, nur jenes äußere glanzvolle Leben, das den Reichen so demoralisiert, daß er im Notfall sich zum Bettler der Armen degradiert. Das Leben der Reichen ist eben eine ständige ausschließliche Beziehung zum Hoteliers, Theaterkassieren, Modewarenhaus Modewarenhäuser, kurz zu jenen Instanzen, die gewissermaßen die Weihe der nichtigensten Aeußerlichkeiten spenden.

*

© Transcription Marko Deisinger.

October 3, 1914.

Miss Kahn tells me that the millionaire Katzau 1 cancelled his lessons in spite of the fact that he had her come to him for three lessons per week for nine years. She also tells me that the mother of Brünauer, who constantly assured her for years of her gratitude for the pianistic, i.e. spiritual, help that she provided, {732} but who nonetheless dismissed her as early as towards the end of the previous teaching year, without compensation, encountered her recently in the electric railway and behaved as if they had never even known each other. At any rate, she adds that the Brünauers are probably living beyond their means; yet as one can verily see in their case, art is not included in it – only that external, glittering life, which so demoralizes a rich person that in times of difficulty he degrades himself to a beggar among the poor. The life of the rich is in fact a constant exclusive relationship to hoteliers, theater ticket sellers, fashion shops, in short to those instances which to a certain extent administer the blessings of the most insignificant formalities.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Possibly the court attorney Dr. Felix Katzau, a co-partner of the cotton mill S. Katzau in Babí bei Náchod (Bohemia), who stood on the committee of the Jewish religious community in Vienna. See Lehmanns Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Handels- und Gewerbe-Adreßbuch für die k. k. Reichs-Haupt- und Residenzstadt Wien. 1914, 56th year, vol. 1, p. 475 and vol. 2, p. 600.