2.

Von denkwürdigem Eindruck ist die Rede des Reichskanzlers, sowie das Telegramm des Kaisers an ihn aus aAnlaß der Bismarck-Feier. 1

— Um ¼11h Abschluß der Feile! — Das Wetter ist wieder wunderschön u. kündigt verheißungsvoll schöne Ostertage.

*

Die Blätter bringen eine sonderbare Mitteilung, wornach die Franzosen Deutschlands Vornehmheit, wie in all den vergangenen Jahrzehnten so auch in diesem schweren Stadium, ledig- {895} lich als Schwäche auslegen. Unwillkürlich formt sich die Erkenntnis, daß die Moral Christi nur als Ergänzung der von Moses zur Geltung gebracht werden sollte: Zuerst Auge um Auge – dann, meinetwegen, biete man die zweite Wange dar; man ist dann mindestens davor sicher, daß der Bösewicht die zweite nicht berührt!

*

Seltsame Einrichtung der Natur: Droht dem Auge eine Gefahr, so zuckt die Wimper, um es zu beschützen; der Seele aber fehlen solche schützende Wimpern.

*

© Transcription Marko Deisinger.

2.

A memorable impression is made by the Imperial Chancellor's speech, and also by the telegram to him from the Kaiser, on the occasion of the Bismarck celebration. 1

— At 10:15, the editorial refinements finished! — The weather is again beautiful and brings promise of beautiful Easter days.

*

The newspapers print a strange communication, according to which the French construe Germany's refinement, at this difficult time as in all the previous decades, simply as weakness. {895} The idea arises instinctively that Christian morality should be asserted merely as an extension of the Mosaic: at first, an eye for an eye – then, in my view, one should show the second cheek; one can then at least be sure that the villain will not touch the second!

*

Strange arrangement in Nature: if the eye is in danger, the eyelid blinks in order to protect it; but the soul is lacking such protective lashes.

*

© Translation William Drabkin.

2.

Von denkwürdigem Eindruck ist die Rede des Reichskanzlers, sowie das Telegramm des Kaisers an ihn aus aAnlaß der Bismarck-Feier. 1

— Um ¼11h Abschluß der Feile! — Das Wetter ist wieder wunderschön u. kündigt verheißungsvoll schöne Ostertage.

*

Die Blätter bringen eine sonderbare Mitteilung, wornach die Franzosen Deutschlands Vornehmheit, wie in all den vergangenen Jahrzehnten so auch in diesem schweren Stadium, ledig- {895} lich als Schwäche auslegen. Unwillkürlich formt sich die Erkenntnis, daß die Moral Christi nur als Ergänzung der von Moses zur Geltung gebracht werden sollte: Zuerst Auge um Auge – dann, meinetwegen, biete man die zweite Wange dar; man ist dann mindestens davor sicher, daß der Bösewicht die zweite nicht berührt!

*

Seltsame Einrichtung der Natur: Droht dem Auge eine Gefahr, so zuckt die Wimper, um es zu beschützen; der Seele aber fehlen solche schützende Wimpern.

*

© Transcription Marko Deisinger.

2.

A memorable impression is made by the Imperial Chancellor's speech, and also by the telegram to him from the Kaiser, on the occasion of the Bismarck celebration. 1

— At 10:15, the editorial refinements finished! — The weather is again beautiful and brings promise of beautiful Easter days.

*

The newspapers print a strange communication, according to which the French construe Germany's refinement, at this difficult time as in all the previous decades, simply as weakness. {895} The idea arises instinctively that Christian morality should be asserted merely as an extension of the Mosaic: at first, an eye for an eye – then, in my view, one should show the second cheek; one can then at least be sure that the villain will not touch the second!

*

Strange arrangement in Nature: if the eye is in danger, the eyelid blinks in order to protect it; but the soul is lacking such protective lashes.

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Der hunderte Geburtstag Bismarcks," Neue Freie Presse, No. 18179, April 2, 1915, morning edition, pp. 11-12.