28. VI. 15

Wir giengen aber nicht mehr zu Bett u. machten uns bereit zum Frühstückscafé. — Brief avon Dr. Steinitz. Angesichts der Erklärung Dr. Steinbach's hält er es für angebracht, die Tatsache der angebotenen Eide, als einen vor dem Richter unumstößlichen Beweis, auch uns zur Würdigung zu empfehlen u. meint, dies wäre ein Positives, dem gegenüber wir nur dann durchdringen könnten, wenn wir ein ähnliche Positives entgegensetzen würden, etwa z. B. daß die Leiterin der Filiale Coundé ihrerseits beeidet, die Blouse in tadellosem Zustande Lie-Liechen übergeben zu haben. Der Standpunkt unseres Anwalts nötigt uns zur Selbsthilfe. Wir senden einen Brief an Köllner u. Weigner u. legen 10 Kronen bei. Lie-Liechen erklärt, für die Aenderungen ein Honorar unter allen Umständen erlegen zu wollen, da sie nicht gewohnt ist, fremde Leistungen unentgeltlich in Anspruch zu nehmen. Dieses ist aber nur ein Vorwand, um den Krämer eine Ohrfeige ins Gesicht zu hauen u. mit Entrüstung das angebliche Entgegenkommen zurückzuweisen, wo sie einer so großen Lumperei sich schuldig gemacht haben. Auch auf die Blouse hat Lie-Liechen beziehungsvoll genug zugunsten der Büglerin Verzicht geleistet. – Von diesem Briefe wurde eine Copie angefertigt u. Dr. Steinitz davon Mitteilung gemacht.

*

Im elektrischen Wagen treffen wir die erste Schaffnerin.

*

{968} Ein starkes Gewitter bringt endlich erlösenden Regen. —

Zuckerkandl erscheint persönlich u. erlegt das Honorar. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

June 28, 1915.

We did not go to bed that night, and got ready for breakfast coffee. — Letter from Dr. Steinitz. With regard to the explanation given by Dr. Steinbach, he thinks it appropriate to recommend that we, too, accept the oaths offered as an irrefutable proof before a judge; he says that this would be a positive, against which we could only make a breakthrough if we could set a similar positive against it, say, if for example the lady in charge of the Coundé branch could, for her part, swear that she handed over the blouse to Lie-Liechen in perfect condition. The standpoint of our attorney forces us to take action on our own. We send a letter to Köllner & Weigner and enclose 10 Kronen. Lie-Liechen says whatever happens she wants to pay a fee for the alterations, as she is not accustomed to having services carried out by others go unpaid for. But this is only an excuse to give the businessman a slap in the face, and to reject with indignation the supposed accommodation, when they were guilty of such a gross swindle. Lie-Liechen, too, has pointedly given up her claim against the blouse, to the benefit of the ironing woman. – A copy of this letter is made, and Dr. Steinitz is informed of it.

*

In the tram, we encounter the first female conductor.

*

{968} A heavy thunderstorm finally brings redemptive rain. —

Zuckerkandl appears in person and pays the lesson fee. —

*

© Translation William Drabkin.

28. VI. 15

Wir giengen aber nicht mehr zu Bett u. machten uns bereit zum Frühstückscafé. — Brief avon Dr. Steinitz. Angesichts der Erklärung Dr. Steinbach's hält er es für angebracht, die Tatsache der angebotenen Eide, als einen vor dem Richter unumstößlichen Beweis, auch uns zur Würdigung zu empfehlen u. meint, dies wäre ein Positives, dem gegenüber wir nur dann durchdringen könnten, wenn wir ein ähnliche Positives entgegensetzen würden, etwa z. B. daß die Leiterin der Filiale Coundé ihrerseits beeidet, die Blouse in tadellosem Zustande Lie-Liechen übergeben zu haben. Der Standpunkt unseres Anwalts nötigt uns zur Selbsthilfe. Wir senden einen Brief an Köllner u. Weigner u. legen 10 Kronen bei. Lie-Liechen erklärt, für die Aenderungen ein Honorar unter allen Umständen erlegen zu wollen, da sie nicht gewohnt ist, fremde Leistungen unentgeltlich in Anspruch zu nehmen. Dieses ist aber nur ein Vorwand, um den Krämer eine Ohrfeige ins Gesicht zu hauen u. mit Entrüstung das angebliche Entgegenkommen zurückzuweisen, wo sie einer so großen Lumperei sich schuldig gemacht haben. Auch auf die Blouse hat Lie-Liechen beziehungsvoll genug zugunsten der Büglerin Verzicht geleistet. – Von diesem Briefe wurde eine Copie angefertigt u. Dr. Steinitz davon Mitteilung gemacht.

*

Im elektrischen Wagen treffen wir die erste Schaffnerin.

*

{968} Ein starkes Gewitter bringt endlich erlösenden Regen. —

Zuckerkandl erscheint persönlich u. erlegt das Honorar. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

June 28, 1915.

We did not go to bed that night, and got ready for breakfast coffee. — Letter from Dr. Steinitz. With regard to the explanation given by Dr. Steinbach, he thinks it appropriate to recommend that we, too, accept the oaths offered as an irrefutable proof before a judge; he says that this would be a positive, against which we could only make a breakthrough if we could set a similar positive against it, say, if for example the lady in charge of the Coundé branch could, for her part, swear that she handed over the blouse to Lie-Liechen in perfect condition. The standpoint of our attorney forces us to take action on our own. We send a letter to Köllner & Weigner and enclose 10 Kronen. Lie-Liechen says whatever happens she wants to pay a fee for the alterations, as she is not accustomed to having services carried out by others go unpaid for. But this is only an excuse to give the businessman a slap in the face, and to reject with indignation the supposed accommodation, when they were guilty of such a gross swindle. Lie-Liechen, too, has pointedly given up her claim against the blouse, to the benefit of the ironing woman. – A copy of this letter is made, and Dr. Steinitz is informed of it.

*

In the tram, we encounter the first female conductor.

*

{968} A heavy thunderstorm finally brings redemptive rain. —

Zuckerkandl appears in person and pays the lesson fee. —

*

© Translation William Drabkin.