14. XII. 15

Frau D. hält die Heranziehung eines Advokaten zur Regelung der schwebenden Frage für überflüssig u. meint, ich dürfte auch ohne solche juristische Sicherstellung mich sicher fühlen. —

*

Lie-Liechens Brüderchen auf der Rückkehr aus der Front, auf dem Wege nach Theresienstadt ins Spital. Er erzählt so manches, was nicht gerade erbaulich zu hören ist. Wir aber sind mindestens damit zufrieden, daß er vorläufig aus der Front wegbleiben darf. Der Junge hat wahrhaftig ein bedauernswertes Schicksal. Ohne eigentliche Kenntnis dessen, was ein Heim ist, da ihm seine Eltern allzu früh wegstarben, fand er auch bei seinen Schwestern leider keine Möglichkeit, sich den Verlust irgendwie ersetzen zu lassen. Bedauerlicherweise wich er uns vor etwa 2 Jahren offenbar beeinflusst aus, u. wir wollen es ihm ohnehin sehr zugute halten, daß er trotz allem den Weg hierher gemacht hat. Leider konnte ich selbst ihn nur allzu kurze Zeit sprechen, da er ruhebedürftig war u. ich andererseits Pflichten zu erfüllen hatte, u. da er schon am Abend desselben Tages abzureisen hatte, so konnte das Band leider nicht enger geknüpft werden. Er versprach bald zu schreiben. Bei seinem Drange nach Bildung wäre er einer Hilfe würdig; die Zukunft wird zeigen, ob es dazu wird kommen können. —

*

{68} Zuweilen wird den Juden ihre Ueberlegenheit auch ehrlich zugegeben, nur glaubt man sich über die Form aufhalten zu dürfen. Man meint, just in dieser Form brauchte sich die Ueberlegenheit nicht zu zeigen. Nun denn, nicht anders argumentiert man auch Frauen gegenüber, die man nur unbequem findet, weil man im Grunde nicht weiß, was man von ihnen zu fordern habe; das [illeg]einemal will man sie so haben, das anderemal wohl auch anders. Der Vorwurf ist somit nur ein Reflex des Egoismus, der nicht recht Bescheid über das Zufordernde zu Fordernde weiß u. nur nach seinem Vorteil zielt. Unter allen Umständen retten sich die Frauen u. so auch die Juden vor dem Zwiespalt derjenigen, die ihnen mit ihrer eigenen Natur zur Last fallen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 14, 1915.

Mrs. Deutsch thinks it unnecessary to engage a lawyer for the resolution of the problem at hand, and says that I should feel secure even without such juridical support. —

*

Lie-Liechen's younger brother, returning from the front, on his way to the hospital in Theresienstadt. He talks about many things, which are not actually edifying to hear. But we are at least glad that he may remain away from the front for the time being. The boy has had a truly lamentable fate. Without actually knowing what a home life is, as his parents died much too early, he unfortunately did not find the possibility, even with his sisters, of having the loss replaced in some way. Regrettably, he avoided us about two years ago, apparently under the influence [of others]; and we wanted to give him credit for having made his way to us in spite of everything. Unfortunately, I could speak with him for only all too short a time, as he was in need of rest and I for my part had duties to fulfill. And as he had to depart already on the evening of the same day, the bond between us could not be tied more securely. He promised to write soon. In his urge for education, he was in need of assistance; the future will tell whether he will be able to obtain it. —

*

{68} From time to time, the superiority of the Jews is even admitted honestly; but they think they have the right to the form this takes. One says that, just in this way, their superiority should not be made manifest. Now then, one argues in the same way with respect also to women, whom one finds uncomfortable because one does not know what is to be expected of them. One would like them to behave in this way on one occasion, in a different way on another. The reproach is thus only a reflex of the egoism that does not know precisely what is required and only aims at its own advantage. In any event women, and also the Jews, can escape from the conflictedness of those people who burden them by their very nature.

*

© Translation William Drabkin.

14. XII. 15

Frau D. hält die Heranziehung eines Advokaten zur Regelung der schwebenden Frage für überflüssig u. meint, ich dürfte auch ohne solche juristische Sicherstellung mich sicher fühlen. —

*

Lie-Liechens Brüderchen auf der Rückkehr aus der Front, auf dem Wege nach Theresienstadt ins Spital. Er erzählt so manches, was nicht gerade erbaulich zu hören ist. Wir aber sind mindestens damit zufrieden, daß er vorläufig aus der Front wegbleiben darf. Der Junge hat wahrhaftig ein bedauernswertes Schicksal. Ohne eigentliche Kenntnis dessen, was ein Heim ist, da ihm seine Eltern allzu früh wegstarben, fand er auch bei seinen Schwestern leider keine Möglichkeit, sich den Verlust irgendwie ersetzen zu lassen. Bedauerlicherweise wich er uns vor etwa 2 Jahren offenbar beeinflusst aus, u. wir wollen es ihm ohnehin sehr zugute halten, daß er trotz allem den Weg hierher gemacht hat. Leider konnte ich selbst ihn nur allzu kurze Zeit sprechen, da er ruhebedürftig war u. ich andererseits Pflichten zu erfüllen hatte, u. da er schon am Abend desselben Tages abzureisen hatte, so konnte das Band leider nicht enger geknüpft werden. Er versprach bald zu schreiben. Bei seinem Drange nach Bildung wäre er einer Hilfe würdig; die Zukunft wird zeigen, ob es dazu wird kommen können. —

*

{68} Zuweilen wird den Juden ihre Ueberlegenheit auch ehrlich zugegeben, nur glaubt man sich über die Form aufhalten zu dürfen. Man meint, just in dieser Form brauchte sich die Ueberlegenheit nicht zu zeigen. Nun denn, nicht anders argumentiert man auch Frauen gegenüber, die man nur unbequem findet, weil man im Grunde nicht weiß, was man von ihnen zu fordern habe; das [illeg]einemal will man sie so haben, das anderemal wohl auch anders. Der Vorwurf ist somit nur ein Reflex des Egoismus, der nicht recht Bescheid über das Zufordernde zu Fordernde weiß u. nur nach seinem Vorteil zielt. Unter allen Umständen retten sich die Frauen u. so auch die Juden vor dem Zwiespalt derjenigen, die ihnen mit ihrer eigenen Natur zur Last fallen.

*

© Transcription Marko Deisinger.

December 14, 1915.

Mrs. Deutsch thinks it unnecessary to engage a lawyer for the resolution of the problem at hand, and says that I should feel secure even without such juridical support. —

*

Lie-Liechen's younger brother, returning from the front, on his way to the hospital in Theresienstadt. He talks about many things, which are not actually edifying to hear. But we are at least glad that he may remain away from the front for the time being. The boy has had a truly lamentable fate. Without actually knowing what a home life is, as his parents died much too early, he unfortunately did not find the possibility, even with his sisters, of having the loss replaced in some way. Regrettably, he avoided us about two years ago, apparently under the influence [of others]; and we wanted to give him credit for having made his way to us in spite of everything. Unfortunately, I could speak with him for only all too short a time, as he was in need of rest and I for my part had duties to fulfill. And as he had to depart already on the evening of the same day, the bond between us could not be tied more securely. He promised to write soon. In his urge for education, he was in need of assistance; the future will tell whether he will be able to obtain it. —

*

{68} From time to time, the superiority of the Jews is even admitted honestly; but they think they have the right to the form this takes. One says that, just in this way, their superiority should not be made manifest. Now then, one argues in the same way with respect also to women, whom one finds uncomfortable because one does not know what is to be expected of them. One would like them to behave in this way on one occasion, in a different way on another. The reproach is thus only a reflex of the egoism that does not know precisely what is required and only aims at its own advantage. In any event women, and also the Jews, can escape from the conflictedness of those people who burden them by their very nature.

*

© Translation William Drabkin.