31. XII. 15

In einem Vermittlungsbüro wird uns die Adresse einer Bedienerin gegeben, zu der wir uns, da ihre Wohnung auf unserem Wege liegt, selbst begeben. Wir treffen sie in einer dunklen Küche, wo sie in einem Waschtrog ihr kleines Kind badet. Wir fragen sie, ob sie Dienst nehmen wolle; sie ist bereit u. die Nähe meiner Wohnung ist ihr willkommen. Als sie aber unser Honoraranbot hörte, meinte sie, sie habe immer 24 Kronen erhalten, obgleich sie nicht einmal noch wußte, was sie bei mir zu tun haben würde. Auch dieses Honorar wurde ihr zugesagt u. ihr sogar konzediert, daß sie statt um ½8h erst um 8h komme. Sie sagt dies bestimmt zu. —

*

Abends erscheint Brünauer gemäß meinem eigenen Wunsche zur Stunde, bringt wieder ein Packet [sic] seiner Fabrikate, das selbstverständlich für jemand anderen bestimmt ist.

*

{84}

© Transcription Marko Deisinger.

December 31, 1915.

At an agency, we are given the address of a maid, to whom we go ourselves since her home is on our way. We meet her in a dark kitchen, where she is bathing her small child in a washtub. We ask her whether she would like to take the job; she is agreeable, and the nearness of my apartment is favorable to her. But when she heard our offer of payment, she said that she always received 24 Kronen, although she did not yet know what she would have to do at my place. This fee was also accepted, and I even agreed that she should come only at 8 o'clock, instead of 7:30. She readily agrees to this. —

*

In the evening, Brünauer appears for his lesson, in accordance with my own wish. He again brings a package of his wares, which is obviously intended for someone else.

*

{84}

© Translation William Drabkin.

31. XII. 15

In einem Vermittlungsbüro wird uns die Adresse einer Bedienerin gegeben, zu der wir uns, da ihre Wohnung auf unserem Wege liegt, selbst begeben. Wir treffen sie in einer dunklen Küche, wo sie in einem Waschtrog ihr kleines Kind badet. Wir fragen sie, ob sie Dienst nehmen wolle; sie ist bereit u. die Nähe meiner Wohnung ist ihr willkommen. Als sie aber unser Honoraranbot hörte, meinte sie, sie habe immer 24 Kronen erhalten, obgleich sie nicht einmal noch wußte, was sie bei mir zu tun haben würde. Auch dieses Honorar wurde ihr zugesagt u. ihr sogar konzediert, daß sie statt um ½8h erst um 8h komme. Sie sagt dies bestimmt zu. —

*

Abends erscheint Brünauer gemäß meinem eigenen Wunsche zur Stunde, bringt wieder ein Packet [sic] seiner Fabrikate, das selbstverständlich für jemand anderen bestimmt ist.

*

{84}

© Transcription Marko Deisinger.

December 31, 1915.

At an agency, we are given the address of a maid, to whom we go ourselves since her home is on our way. We meet her in a dark kitchen, where she is bathing her small child in a washtub. We ask her whether she would like to take the job; she is agreeable, and the nearness of my apartment is favorable to her. But when she heard our offer of payment, she said that she always received 24 Kronen, although she did not yet know what she would have to do at my place. This fee was also accepted, and I even agreed that she should come only at 8 o'clock, instead of 7:30. She readily agrees to this. —

*

In the evening, Brünauer appears for his lesson, in accordance with my own wish. He again brings a package of his wares, which is obviously intended for someone else.

*

{84}

© Translation William Drabkin.