12. I. 16 +2°.

Der Sturm hat sich wieder erhoben, erreicht aber nicht die Heftigkeit des vergangenen Tages[.]

*

Der Staat zahlt hohe Zinsen für die Kriegsanleihe; die Finanzverwaltung trägt das Defizit der Mehlgebahrung – aber nur zum Scheine gibt der Staat, denn schließlich nimmt er das Gegebene von den Bürgern. Dasselbe wiederholt sich im engeren Kreise der reichen Bürger gegenüber den Armen: Was sie dem Staat mehr geben, bringen sie sich mehrfach von den Armen herein. —

*

Sämtliche reichen Herren u. Krämer Englands machen in der gegenwärtigen Not nicht einen einzigen wirklichen Mann aus. Sie wären bereit, einen großen Mann zu kaufen, wenn es ein solches Geschäft gäbe. Man sieht, mit Waren handeln u. mit Kopf arbeiten ist zweierlei. —

*

Mittelmann übergebe ich im Caféhaus die „Vorbemerkung“ für den „Merker 1 u. stelle ihm das Schweizer Musikblatt 2 zurück. —

— Frl. König übermittelt mir den Wunsch eines Wiener Anwaltes, einige Stunden bei mir zu nehmen. Höfliche Ablehnung. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

January 12, 1916, +2°.

The storm rises up again, but does not reach the intensity of the previous day.

*

The state is paying high interest rates for the war bonds; the finance administration bears the deficit of the management of flour – but the state only appears to be doing so, for ultimately it takes what has given from its citizens. The same thing is repeated, on a smaller scale between the rich and poor: the extra, which it gives to the state, it recoups from the poor many times over. —

*

In the present difficulties, the whole of England's wealthy gentlemen and businessmen do not amount to a single true man. They would be ready to purchase a great man if such a business were possible. One can see that dealing with goods and working with one's brain are two different things. —

*

At the coffee house, I give Mittelmann my Preliminary Remarks for Der Merker 1 and return his copy of the Swiss music journal. 2 . —

— Frl. König tells me that a Viennese lawyer would like to take a few lessons from me. Polite refusal. —

*

© Translation William Drabkin.

12. I. 16 +2°.

Der Sturm hat sich wieder erhoben, erreicht aber nicht die Heftigkeit des vergangenen Tages[.]

*

Der Staat zahlt hohe Zinsen für die Kriegsanleihe; die Finanzverwaltung trägt das Defizit der Mehlgebahrung – aber nur zum Scheine gibt der Staat, denn schließlich nimmt er das Gegebene von den Bürgern. Dasselbe wiederholt sich im engeren Kreise der reichen Bürger gegenüber den Armen: Was sie dem Staat mehr geben, bringen sie sich mehrfach von den Armen herein. —

*

Sämtliche reichen Herren u. Krämer Englands machen in der gegenwärtigen Not nicht einen einzigen wirklichen Mann aus. Sie wären bereit, einen großen Mann zu kaufen, wenn es ein solches Geschäft gäbe. Man sieht, mit Waren handeln u. mit Kopf arbeiten ist zweierlei. —

*

Mittelmann übergebe ich im Caféhaus die „Vorbemerkung“ für den „Merker 1 u. stelle ihm das Schweizer Musikblatt 2 zurück. —

— Frl. König übermittelt mir den Wunsch eines Wiener Anwaltes, einige Stunden bei mir zu nehmen. Höfliche Ablehnung. —

*

© Transcription Marko Deisinger.

January 12, 1916, +2°.

The storm rises up again, but does not reach the intensity of the previous day.

*

The state is paying high interest rates for the war bonds; the finance administration bears the deficit of the management of flour – but the state only appears to be doing so, for ultimately it takes what has given from its citizens. The same thing is repeated, on a smaller scale between the rich and poor: the extra, which it gives to the state, it recoups from the poor many times over. —

*

In the present difficulties, the whole of England's wealthy gentlemen and businessmen do not amount to a single true man. They would be ready to purchase a great man if such a business were possible. One can see that dealing with goods and working with one's brain are two different things. —

*

At the coffee house, I give Mittelmann my Preliminary Remarks for Der Merker 1 and return his copy of the Swiss music journal. 2 . —

— Frl. König tells me that a Viennese lawyer would like to take a few lessons from me. Polite refusal. —

*

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Der Merker announced Schenker's Erläuterungsausgabe of Beethoven's Op. 111, in which it pre-released the preliminary remarks to the edition: "Heinrich Schenker's Beethoven-Ausgabe," Der Merker 7/3 (February 1, 1916), pp. 81-89.

2 This issue contained an article on Beethoven's Ninth Symphony which mentions Schenker's monograph on the work (see diary entry for January 8, 1916).