28. Sonntag.

— Bei Jetty zum Mittagessen, bis 3h geblieben. Auf dem Heimweg höre ich von Lie-Liechen, daß Heini in eine ausgesprochen tragische Situation gegenüber den Eltern u. dem Major sich begeben habe, den er als einen Eindringling bezeichnet habe, als einen der mit einer verheirateten Frau ein Verhältnis habe! Nun begriff ich die Aufregung des alten Herrn, Ludwigs Aeußerung, der Kleine habe eine tragische Lösung vor u. dgl. – kurz ich entschloss mich umzukehren u. Heini zu uns zu holen. Auf dem Wege u. zuhause gebe ich ihm Aufklärung, wobei ich der völligen Inkongruenz bei jedem Wort, bei jedem Satz bewußt war. Wir behielten ihn bis 7h, nachher zog er von dannen, offenbar erleichtert, er be- {2198} dankt sich schön u. – rückte kindlich u. unbefangen mit allerhand fremdem Papiergeld heraus, das er uns fröhlich zeigte. — An Halm (Br.): frage an, ob er nicht aus seiner Erfahrung heraus mir mit Rat in Sachen der „Kleinen Bibliothek“ beistehen könnte.

© Transcription Marko Deisinger.

28 Sunday.

— At Jetty's for lunch, stayed until 3:00. On the way home I hear from Lie-Liechen, that Heini got himself into a decidedly tragic situation with his parents and the Major, whom he called an intruder, as someone who has a relationship with a married woman! Now I understood why the old man was so upset [about] Ludwig's comment that the boy intends to solve it tragically and the like – in short, I decided to turn around and bring Heini home with us. On the way and at home I explain things to him, all the while aware of the complete incongruence at every word, at every sentence. We kept him until 7:00, then he went on his way, clearly relieved, he expressed his gratitude {2198} and – childishly pulls out all types of foreign paper money and shows it to us gleefully. — To Halm (letter): inquire whether he couldn't support me with advice on the issues of the Little Library based on his experience.

© Translation Scott Witmer.

28. Sonntag.

— Bei Jetty zum Mittagessen, bis 3h geblieben. Auf dem Heimweg höre ich von Lie-Liechen, daß Heini in eine ausgesprochen tragische Situation gegenüber den Eltern u. dem Major sich begeben habe, den er als einen Eindringling bezeichnet habe, als einen der mit einer verheirateten Frau ein Verhältnis habe! Nun begriff ich die Aufregung des alten Herrn, Ludwigs Aeußerung, der Kleine habe eine tragische Lösung vor u. dgl. – kurz ich entschloss mich umzukehren u. Heini zu uns zu holen. Auf dem Wege u. zuhause gebe ich ihm Aufklärung, wobei ich der völligen Inkongruenz bei jedem Wort, bei jedem Satz bewußt war. Wir behielten ihn bis 7h, nachher zog er von dannen, offenbar erleichtert, er be- {2198} dankt sich schön u. – rückte kindlich u. unbefangen mit allerhand fremdem Papiergeld heraus, das er uns fröhlich zeigte. — An Halm (Br.): frage an, ob er nicht aus seiner Erfahrung heraus mir mit Rat in Sachen der „Kleinen Bibliothek“ beistehen könnte.

© Transcription Marko Deisinger.

28 Sunday.

— At Jetty's for lunch, stayed until 3:00. On the way home I hear from Lie-Liechen, that Heini got himself into a decidedly tragic situation with his parents and the Major, whom he called an intruder, as someone who has a relationship with a married woman! Now I understood why the old man was so upset [about] Ludwig's comment that the boy intends to solve it tragically and the like – in short, I decided to turn around and bring Heini home with us. On the way and at home I explain things to him, all the while aware of the complete incongruence at every word, at every sentence. We kept him until 7:00, then he went on his way, clearly relieved, he expressed his gratitude {2198} and – childishly pulls out all types of foreign paper money and shows it to us gleefully. — To Halm (letter): inquire whether he couldn't support me with advice on the issues of the Little Library based on his experience.

© Translation Scott Witmer.