9. –3°, schön.

— Von Dr. L. Gelber (Br.): bittet um einen Rat in Angelegenheit seiner Tochter. — An ihn (K.): stelle ihm Mittwoch zur Verfügung, erwarte Nachricht. — Frau Komorn kommt früher, wie sich herausstellt um über das Schumann Quintett zu fragen u. hat wegen Verspätung des Frl. Elias die Möglichkeit, mich 20 Minuten aufzuhalten, ein Mißstand, der nur durch pünktliches Erscheinen des Frl. Elias behoben werden könnte! — Korrektur des Umbruchs abgeschlossen, wird aber wegen {2633} Wochenendes nicht abgegeben! — In die Ausstellung der [illeg]Secession: Hammers Arbeiten machen einen vorzüglichen Eindruck, wenn auch die Beschränkung auf das Portrait einen Blick in die Welt des Künstlers, mir wenigsten[s], nicht gestattet, zumal große Portraits in Oel auch fehlen. Freilich, die Portraits in Bleistift oder die Tempera-Bilder 1 sind alle sehr peinlich gehalten, nicht schreiend nach außen – aber wie viel Kraft in dieser Selbstbeherrschung zugleich Beherrschung der Kunst ist, ist nicht zu entscheiden. Die übrigen Bilder machen – bis auf wenige Stücke – einen trostlosen Eindruck: Gesuchtheit waltet vor, jeder will die Natur anders sehen, anders wiedergeben! — Auf dem Rückweg in einem Antiquariat nach alten Büchern oder Noten gesucht – kein Ergebnis. — An Frl. Pechaček (K.): Lie-Liechen ladet sie zu einem Abend ein, mit anschließender Besprechung über Form usw.

© Transcription Marko Deisinger.

9 –3°, nice.

— From Dr. Ludwig Gelber (letter): requests advice in the matter of his daughter. — To him (postcard): put Wednesday at his disposal, expect message. — Mrs. Komorn comes earlier, as it transpires to ask about the Schumann Quintet and because of the lateness of Miss Elias has the opportunity to hold me back for 20 minutes, a nuisance which could only have been remedied if Miss Elias had appeared punctually! — Corrections to the page-proofs finished, is not handed in because {2633} of the weekend! — At the exhibition in the [illeg]Secession: Hammer's works make a first rate impression, even if their limitation to portraiture does not afford us, at least myself, a glimpse into the artist's world, particularly as large portraits in oil are also lacking. Admittedly, the portraits in pencil or the tempera 1 are all somewhat embarrassingly reserved, not out-going – but it cannot be ascertained how much this power of self-command equates to a command of the art. The remaining pictures – apart from a few works – make a bleak impression: exertion prevails, everyone wishing to see Nature differently, to render it differently! — On the way back looked for sheet music or books in an antiquarian bookshop – no results. — To Miss Pechaček (postcard): Lie-Liechen invites her over for an evening, with a subsequent talk about form etc.

© Translation Stephen Ferguson.

9. –3°, schön.

— Von Dr. L. Gelber (Br.): bittet um einen Rat in Angelegenheit seiner Tochter. — An ihn (K.): stelle ihm Mittwoch zur Verfügung, erwarte Nachricht. — Frau Komorn kommt früher, wie sich herausstellt um über das Schumann Quintett zu fragen u. hat wegen Verspätung des Frl. Elias die Möglichkeit, mich 20 Minuten aufzuhalten, ein Mißstand, der nur durch pünktliches Erscheinen des Frl. Elias behoben werden könnte! — Korrektur des Umbruchs abgeschlossen, wird aber wegen {2633} Wochenendes nicht abgegeben! — In die Ausstellung der [illeg]Secession: Hammers Arbeiten machen einen vorzüglichen Eindruck, wenn auch die Beschränkung auf das Portrait einen Blick in die Welt des Künstlers, mir wenigsten[s], nicht gestattet, zumal große Portraits in Oel auch fehlen. Freilich, die Portraits in Bleistift oder die Tempera-Bilder 1 sind alle sehr peinlich gehalten, nicht schreiend nach außen – aber wie viel Kraft in dieser Selbstbeherrschung zugleich Beherrschung der Kunst ist, ist nicht zu entscheiden. Die übrigen Bilder machen – bis auf wenige Stücke – einen trostlosen Eindruck: Gesuchtheit waltet vor, jeder will die Natur anders sehen, anders wiedergeben! — Auf dem Rückweg in einem Antiquariat nach alten Büchern oder Noten gesucht – kein Ergebnis. — An Frl. Pechaček (K.): Lie-Liechen ladet sie zu einem Abend ein, mit anschließender Besprechung über Form usw.

© Transcription Marko Deisinger.

9 –3°, nice.

— From Dr. Ludwig Gelber (letter): requests advice in the matter of his daughter. — To him (postcard): put Wednesday at his disposal, expect message. — Mrs. Komorn comes earlier, as it transpires to ask about the Schumann Quintet and because of the lateness of Miss Elias has the opportunity to hold me back for 20 minutes, a nuisance which could only have been remedied if Miss Elias had appeared punctually! — Corrections to the page-proofs finished, is not handed in because {2633} of the weekend! — At the exhibition in the [illeg]Secession: Hammer's works make a first rate impression, even if their limitation to portraiture does not afford us, at least myself, a glimpse into the artist's world, particularly as large portraits in oil are also lacking. Admittedly, the portraits in pencil or the tempera 1 are all somewhat embarrassingly reserved, not out-going – but it cannot be ascertained how much this power of self-command equates to a command of the art. The remaining pictures – apart from a few works – make a bleak impression: exertion prevails, everyone wishing to see Nature differently, to render it differently! — On the way back looked for sheet music or books in an antiquarian bookshop – no results. — To Miss Pechaček (postcard): Lie-Liechen invites her over for an evening, with a subsequent talk about form etc.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Tempera: a permanent fast drying paint medium consisting of colored pigment mixed with a water-soluble binder medium.