10. August 1926

Vor Sonnenaufgang um 5h auf, um 7h zur Jamtalhütte aufgestiegen; den Rucksack trägt der 68 Jahre alte Pfeiffer, genannt „König der Schmuggler“; er schließt sich beim Kreuz um ½8h an. Zur Hütte kommen wir um ¼12h. Ein wunderbarer Tag, wie es deren höchstens drei bis jetzt gegeben hat. Die Sonne leuchtete, wärmte, brannte aber nicht, dazu der Wind etwa von 2000 m ab, der uns beflügelte. Oben in der Sonne im Freien gegsessen; gut von Lina bedient! Zurück von ¼4–7h gegangen. Sonderbarerweise hat dieser ungewohnt lange Weg keine Beschwerden körperlicher Art zurückgelassen – ohne Zweifel der Lohn des besonnenen gemütlichen Wanderns, das sich nie in Hast verlor. Wir unterhielten uns mit dem alten Pfeiffer nicht übel. Ein gewisser Druck in den Schläfen machte sich bei mir zuletzt bemerkbar, sowohl beim Aufstieg wie beim Abstieg; diesen Druck weiß ich nicht zu deuten, da er in so seltsamem Widerspruch zu dem Wohlbefinden im übrigen steht. Lie-Liechen bringt knospende Alpenrosen mit, nun sicher die letzten dieses Sommers. — Von Frl. Elias (Ansichtsk.): kündigt ihr Kommen an. — Von Vrieslander u. Hoboken (Ansichtsk.): Grüße aus Neapel u. allerhand Scherze.

© Transcription Marko Deisinger.

August 10, 1926.

Up before sunrise at 5 o'clock, at 7 o'clock on the way to the Jamtal cabin; The 68-year-old Pfeiffer, known as "King of the Smugglers," carries our rucksack; he joins us at the cross at 7:30. We arrive at the cabin at 11:45. A wonderful day, the likes of which there have so far been three, at most. The sun shone, warmed us, but did not burn; in addition the wind provided us with wings at an altitude of 2,000 meters. [Lunch] eaten there out of doors, in the sunshine; well served by Lina! Back between 3:15 and 7. Strangely, this unusually long route did not leave any trace of difficulties of a physical sort – without doubt the reward of a calm and collected trek, which lost nothing as a result of haste. We kept up a conversation with old Pfeiffer in an agreeable way. In the end I noticed a certain pressure in my temples, both ascending and descending; I am unable to explain this pressure, as it stands in such a strange relationship to my general feeling of well-being. Lie-Liechen brings back alpine roses in bud, to be sure the last of this summer. — From Miss Elias (picture postcard): announces that she will come. — From Vrieslander and Hoboken (picture postcard): greetings from Naples and all sorts of amusing things.

© Translation William Drabkin.

10. August 1926

Vor Sonnenaufgang um 5h auf, um 7h zur Jamtalhütte aufgestiegen; den Rucksack trägt der 68 Jahre alte Pfeiffer, genannt „König der Schmuggler“; er schließt sich beim Kreuz um ½8h an. Zur Hütte kommen wir um ¼12h. Ein wunderbarer Tag, wie es deren höchstens drei bis jetzt gegeben hat. Die Sonne leuchtete, wärmte, brannte aber nicht, dazu der Wind etwa von 2000 m ab, der uns beflügelte. Oben in der Sonne im Freien gegsessen; gut von Lina bedient! Zurück von ¼4–7h gegangen. Sonderbarerweise hat dieser ungewohnt lange Weg keine Beschwerden körperlicher Art zurückgelassen – ohne Zweifel der Lohn des besonnenen gemütlichen Wanderns, das sich nie in Hast verlor. Wir unterhielten uns mit dem alten Pfeiffer nicht übel. Ein gewisser Druck in den Schläfen machte sich bei mir zuletzt bemerkbar, sowohl beim Aufstieg wie beim Abstieg; diesen Druck weiß ich nicht zu deuten, da er in so seltsamem Widerspruch zu dem Wohlbefinden im übrigen steht. Lie-Liechen bringt knospende Alpenrosen mit, nun sicher die letzten dieses Sommers. — Von Frl. Elias (Ansichtsk.): kündigt ihr Kommen an. — Von Vrieslander u. Hoboken (Ansichtsk.): Grüße aus Neapel u. allerhand Scherze.

© Transcription Marko Deisinger.

August 10, 1926.

Up before sunrise at 5 o'clock, at 7 o'clock on the way to the Jamtal cabin; The 68-year-old Pfeiffer, known as "King of the Smugglers," carries our rucksack; he joins us at the cross at 7:30. We arrive at the cabin at 11:45. A wonderful day, the likes of which there have so far been three, at most. The sun shone, warmed us, but did not burn; in addition the wind provided us with wings at an altitude of 2,000 meters. [Lunch] eaten there out of doors, in the sunshine; well served by Lina! Back between 3:15 and 7. Strangely, this unusually long route did not leave any trace of difficulties of a physical sort – without doubt the reward of a calm and collected trek, which lost nothing as a result of haste. We kept up a conversation with old Pfeiffer in an agreeable way. In the end I noticed a certain pressure in my temples, both ascending and descending; I am unable to explain this pressure, as it stands in such a strange relationship to my general feeling of well-being. Lie-Liechen brings back alpine roses in bud, to be sure the last of this summer. — From Miss Elias (picture postcard): announces that she will come. — From Vrieslander and Hoboken (picture postcard): greetings from Naples and all sorts of amusing things.

© Translation William Drabkin.