18. Sonntag, sehr schön.

— Um ¾10h vor dem Rössle; treffen mit Vrieslander u. Ettinger zusammen, mit ihnen im Jamtal bis ¾12h. Gespräch über Kunstpolitik, namentlich über „Cotysmus“. Ettinger freut sich zu früh auf meine Zustimmung. — Nach Tisch mit Vrieslander Espresso vor dem Hotel, bis 2h beisammen. — Bald nach 2h rückt die Ischgler Musik ein, die Galtürer „Musiker“ sind zur Jamtalhütte gegangen. — Regen fällt ein. — Die Jause mit Vrieslander u. Ettinger im Saal, während die Musik im Garten spielt flechten wir Anekdoten-Kränze. Zum Schluß gebe ich Bruckneriana zum Besten. Doch hatten weder die Gespräche des Vormittags, noch die des Nachmittags, wie ich Lie-Liechen ausdrück- {3367} lich versicherte, etwas Anstrengendes, weil anders als im vorigen Sommer kein Wille zum Widerstand vorlag, mag dieser aus welcher Quelle immer stammen, Eitelkeit, Einbildung, Halbbildung usw. Meine Nerven brauchten sich nicht damit abzuquälen, die Mauer des Widerstandes zu berennen, um den hinter der Mauer hHungernden (!?) Nahrung zuzuführen. Eine geradlinig gespannte Kraft holt zum Ziele aus u. erreicht es. — Abends mit Vrieslander: hauptsächlich über Wagner als Musiker! Erläutere, wie die Wurzel seines Schaffens in der vollständigen Einheit des Menschen mit dem Werk liegt – Vrieslander starrt öfter ins Leere mit abgewandtem Kopf, ein Zeichen schwerer Nervosität (oho, er hat eine Frau angestarrt!).

© Transcription Marko Deisinger.

18, Sunday, very fine weather.

— At 9:45, in front of the Rössle, we meet up with Vrieslander and Ettinger; with them in the Jamtal, until 11:45. Conversation about the politics of art, especially about "Cotyism." Ettinger is too eager in awaiting my agreement. — After lunch, an espresso with Vrieslander in front of the hotel; we stay until 2 o'clock. — Shortly after 2 p.m., the band from Ischgl arrives, the "musicians" from Galtür having gone to the Jamtalhütte. — It begins to rain. — Afternoon snack with Vrieslander and Ettinger in the dining room; while the band plays in the garden, we weave wreaths of anecdotes. At the end, I give my best examples of Bruckneriana. But neither the conversations in the morning, nor those in the afternoon – as I expressly assured Lie-Liechen, {3367} were stressful since, unlike the case in the previous summer, there was no will [for me] to take up an opposing position, whatever its source may have been (vanity, conceitedness, misinformedness, etc.). My nerves did not have to struggle with running along the wall of opposition, in order to lead those starving (!?) behind the wall to nourishment. A straight-tensioned force points toward the goal, and reaches it. — In the evening, with Vrieslander: mainly about Wagner as musician! I explain how the root of his creativity lies in the complete unity of the man and his work – Vrieslander often stares blankly, with his head turned (aha: he has been staring at a lady!).

© Translation William Drabkin.

18. Sonntag, sehr schön.

— Um ¾10h vor dem Rössle; treffen mit Vrieslander u. Ettinger zusammen, mit ihnen im Jamtal bis ¾12h. Gespräch über Kunstpolitik, namentlich über „Cotysmus“. Ettinger freut sich zu früh auf meine Zustimmung. — Nach Tisch mit Vrieslander Espresso vor dem Hotel, bis 2h beisammen. — Bald nach 2h rückt die Ischgler Musik ein, die Galtürer „Musiker“ sind zur Jamtalhütte gegangen. — Regen fällt ein. — Die Jause mit Vrieslander u. Ettinger im Saal, während die Musik im Garten spielt flechten wir Anekdoten-Kränze. Zum Schluß gebe ich Bruckneriana zum Besten. Doch hatten weder die Gespräche des Vormittags, noch die des Nachmittags, wie ich Lie-Liechen ausdrück- {3367} lich versicherte, etwas Anstrengendes, weil anders als im vorigen Sommer kein Wille zum Widerstand vorlag, mag dieser aus welcher Quelle immer stammen, Eitelkeit, Einbildung, Halbbildung usw. Meine Nerven brauchten sich nicht damit abzuquälen, die Mauer des Widerstandes zu berennen, um den hinter der Mauer hHungernden (!?) Nahrung zuzuführen. Eine geradlinig gespannte Kraft holt zum Ziele aus u. erreicht es. — Abends mit Vrieslander: hauptsächlich über Wagner als Musiker! Erläutere, wie die Wurzel seines Schaffens in der vollständigen Einheit des Menschen mit dem Werk liegt – Vrieslander starrt öfter ins Leere mit abgewandtem Kopf, ein Zeichen schwerer Nervosität (oho, er hat eine Frau angestarrt!).

© Transcription Marko Deisinger.

18, Sunday, very fine weather.

— At 9:45, in front of the Rössle, we meet up with Vrieslander and Ettinger; with them in the Jamtal, until 11:45. Conversation about the politics of art, especially about "Cotyism." Ettinger is too eager in awaiting my agreement. — After lunch, an espresso with Vrieslander in front of the hotel; we stay until 2 o'clock. — Shortly after 2 p.m., the band from Ischgl arrives, the "musicians" from Galtür having gone to the Jamtalhütte. — It begins to rain. — Afternoon snack with Vrieslander and Ettinger in the dining room; while the band plays in the garden, we weave wreaths of anecdotes. At the end, I give my best examples of Bruckneriana. But neither the conversations in the morning, nor those in the afternoon – as I expressly assured Lie-Liechen, {3367} were stressful since, unlike the case in the previous summer, there was no will [for me] to take up an opposing position, whatever its source may have been (vanity, conceitedness, misinformedness, etc.). My nerves did not have to struggle with running along the wall of opposition, in order to lead those starving (!?) behind the wall to nourishment. A straight-tensioned force points toward the goal, and reaches it. — In the evening, with Vrieslander: mainly about Wagner as musician! I explain how the root of his creativity lies in the complete unity of the man and his work – Vrieslander often stares blankly, with his head turned (aha: he has been staring at a lady!).

© Translation William Drabkin.